Arbeiten trotz Urlaub

9. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 7x hilfreich)
Arbeiten trotz Urlaub

Hallo,
ich arbeite im Öffentlichen Dienst einer Stadtverwaltung. Seit letzter Woche habe ich Urlaub. Da einige Vorgänge liegengeblieben sind habe ich vom Urlaubsort einige Mails beantwortet und Bestellungen durchgeführt.
Kann ich dafür eine Abmahnung bekommen und entlassen werden? Vielen Dank für alle Hilfe!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8421 Beiträge, 3780x hilfreich)

Ohne die Details zu kennen, schwer zu beantworten: Das kommt wohl zu allererst darauf an, wie der Arbeitgeber das sieht.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17751 Beiträge, 6583x hilfreich)

Entlassung kann man wohl ausschließen, solange sich hinter der Anfrage Abgründe verbergen.
Abmahnung halte ich auch für nicht sonderlich wahrscheinlich, wenn dann wohl eher nicht wegen der Beantwortung der Emails, sondern weil es offenbar keine ordentliche Übergabe gegeben hat an den Abwesenheitsstellvertreter.
Ansonsten siehst du die Sache ja durchaus korrekt: Urlaub = Erholungsurlaub = Befreiung von jeglicher Arbeitspflicht, solange du nicht in entsprechender Position sein solltest.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von HeHe):
Das kommt wohl zu allererst darauf an, wie der Arbeitgeber das sieht.

Kann der das so oder so sehen oder gibt es da Regeln?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Entlassung kann man wohl ausschließen, solange sich hinter der Anfrage Abgründe verbergen.
Abmahnung halte ich auch für nicht sonderlich wahrscheinlich, wenn dann wohl eher nicht wegen der Beantwortung der Emails, sondern weil es offenbar keine ordentliche Übergabe gegeben hat an den Abwesenheitsstellvertreter.
Ansonsten siehst du die Sache ja durchaus korrekt: Urlaub = Erholungsurlaub = Befreiung von jeglicher Arbeitspflicht, solange du nicht in entsprechender Position sein solltest.


Abgründe?
Die "ordentliche Übergabe" war das Problem wobei ich die Schuld dabei nicht nur bei mir sehe... Warum kann man überhaupt bestraft werden wenn man arbeitet was niemanden schadet? Mache mir echte Sorgen!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17751 Beiträge, 6583x hilfreich)

Dir Sorgen zu machen, scheint mir am Ende doch übertrieben / unnötig.
Eine Abmahnung wäre keine 'Strafe', sondern ein Ordnungsruf: Halt' dich an die Regeln; im Urlaub wird nicht gearbeitet! Wir wollen das nicht!

Anmerkung zu 'Abgründe': gemeint ist, dass hinter dem harmlosen 'Emails beantwortet bzw. Bestellungen durchgeführt' sonst was stecken könnte nach dem uralten Witz, in dem sich einer beschwert, dass er ins Gefängnis musste, weil er einen Strick geklaut hätte --- --- --- am Ende hing an dem Strick eine Kuh oder ein Pferd.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10917 Beiträge, 4248x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Mache mir echte Sorgen!

Vermutlich unbegründet, aber eine Frage:
Zitat (von PetraBor):
vom Urlaubsort einige Mails beantwortet und Bestellungen durchgeführt.

Da solche Arbeiten in der Regel von gesicherten Zugängen zu erfolgen haben, wie hast Du das denn bewerkstelligt?Und gibt es Regelungen zur "Mitnahme von Firmenzugängen" ins Privatleben?



-- Editiert von User am 9. Juli 2024 16:24

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Da solche Arbeiten in der Regel von gesicherten Zugängen zu erfolgen haben, wie hast Du das denn bewerkstelligt?Und gibt es Regelungen zur "Mitnahme von Firmenzugängen" ins Privatleben?


Das ist alles korrekt gelaufen. VPN wie wenn ich Telearbeit mache. Ich kann mir nur vorwerfen im Urlaub gearbeitet zu haben. Da ich aber nur helfen wollte und keiner dadurch zu Schaden gekommen ist hoffe ich auf Nachsicht.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
KarlMachtMit
Status:
Schüler
(155 Beiträge, 23x hilfreich)

Also wenn es hier keinen konkreten Vorwurf gibt, sollten sie sich entspannen.

So etwas wie eine "Arbeitsverweigerungspflicht wegen Urlaub" gibt es auch im öd m.w.n. nicht.
Wenn es sowas wie Betriebsratsarbeit war, wäre das sogar explizit erlaubt.

Ich persönlich habe bisher noch keinen Urlaub gehabt, ohne das ich nicht doch wegen dem ein oder andere Problem der Arbeit kontaktiert wurde.

Wie kommen sie denn dazu, jetzt im Nachgang hier Angst zu haben? Wer hat das denn thematisiert?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122518 Beiträge, 40147x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Kann ich dafür eine Abmahnung bekommen und entlassen werden?

Kommt ganz darauf an, was man damit ausgelöst hat.
Hat man den Arbeitgeber damit irgendwie geschädigt, kann es gut sein, dass es Konsequenzen gibt.

Aber selbst ohne Schädigung nach außen hin kann der AH gehalten sein das abzumahnen, denn es liegt ein Arbeitsschutzverstoß vor.

Bei uns in der Firma werden die Zugänge der AN bei "frei" konsequent still gelegt.



Zitat (von PetraBor):
Kann der das so oder so sehen oder gibt es da Regeln?

2x ja


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.969 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen