Wie ist eine Gehaltsnachzahlung für ein früheres Jahr steuerlich in der Steuererklärung anzugeben?

10. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
Micha2020
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 1x hilfreich)
Wie ist eine Gehaltsnachzahlung für ein früheres Jahr steuerlich in der Steuererklärung anzugeben?

Ich hatte im November 2023 eine Gehaltsnachzahlung für 2021 erhalten. Erst heute erhielt ich vom AG eine Gehaltsabrechnung. Warum soll hier keine Rolle spielen.

Wenn ich das richtig verstehe, dann müssen doch die Sozialversicherungsbeiträge dann 2021 zugeordnet werden und da ich das Netto Gehalt 2023 erhielt, die Steuern für 2023 (Zuflussprinzip?).

Jetzt musste ich feststellen, dass bei Abruf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung sowohl Sozialversicherungsbeiträge als auch Steuer Daten ins Steuerprogramm für 2021 übertragen werden.

Mir ist nicht klar, ob ich da nun manuell etwas ändern muss. Also z.B. alles rauslöschen außer den Sozialversicherungsbeiträgen für 2021 und die Steuern dann ins Steuerprogramm 2023 eintragen und dort die Sozialversicherungsbeiträge weglassen!?

Oder hat AG hier eh schon etwas falsch gemacht, dass er alles in eine Abrechnung 2021 abgerechnet hat?

Ich hoffe ich habe das verständlich dargestellt.

Danke.

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48124 Beiträge, 16998x hilfreich)

Wenn es sich um die Nachzahlung von laufendem Arbeitslohn handelt, dann ist das richtig (§ 38a Abs. 1 Satz 2 EStG).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Micha2020
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat:
Wenn es sich um die Nachzahlung von laufendem Arbeitslohn handelt, dann ist das richtig (§ 38a Abs. 1 Satz 2 EStG).


Danke für den Paragraphen.

Ich habe nun gelesen, dass Nachzahlungen von Arbeitslohn lohnsteuerlich stets zu den sonstigen Bezügen gehören, wenn sich die Nachzahlung ausschließlich auf bereits abgelaufene Kalenderjahre bezieht. Danach müsste die Nachzahlung im Monat des Zuflusses als sonstige Bezüge versteuert werden. Dann wäre die Abrechnung wohl falsch.

Quelle: https://datenbank.nwb.de/Dokument/335127/

Was die Sozialversicherungsbeiträge angeht: Da konnte mir nicht mal die Auskunft des Finanzamt mir eine verbindliche Auskunft geben.



-- Editiert von User am 11. Juli 2024 10:49

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.594 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen