75 Jahre Grundgesetz – welche Bezüge zu Arbeit & Beruf

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Grundgesetz, Arbeitsrecht, Beruf, Arbeit, Arbeitsleben
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland feiert in diesem Jahr sein 75. Jubiläum. Seit seiner Verabschiedung im Jahr 1949 hat es als Verfassungsnorm für das Zusammenleben der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland fungiert und ist eine wichtige rechtliche Grundlage für die Gesellschaft. Das Grundgesetz legt nicht nur die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger fest, sondern regelt auch verschiedene Bereiche des Arbeitslebens, des Arbeitsrechts und des Berufs. In diesem Ratgeber wollen wir uns daher genauer mit den Regelungen des Grundgesetzes zu Arbeit, Arbeitsrecht und Beruf auseinandersetzen.

Arbeitsrechtliche Bestimmungen im Grundgesetz

Jens Usebach
Partner
seit 2017
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heumarkt 50
50667 Köln
Tel: 0 22 1 - 95 81 43 21
Tel: 01 70 - 52 44 64 0
Web: http://www.JURA.CC
E-Mail:

Das Grundgesetz enthält eine Reihe von Bestimmungen, die direkten oder indirekten Einfluss auf das Arbeitsrecht haben. Dazu gehören unter anderem Artikel 12 (Berufsfreiheit), Artikel 9 (Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit) und Artikel 14 (Eigentumsgarantie).

Artikel 12 des Grundgesetzes garantiert die Berufsfreiheit, d.h. jeder Bürger hat das Recht, den Beruf seiner Wahl auszuüben. Dies umfasst sowohl die Freiheit der Berufswahl als auch die freie Wahl des Arbeitsplatzes und des Arbeitgebers. Die Berufsfreiheit ist ein wichtiges Grundrecht, das auch im Arbeitsrecht eine große Rolle spielt.

Artikel 9 des Grundgesetzes garantiert die Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit. Das bedeutet, dass Arbeitnehmer das Recht haben, sich frei zu Vereinigungen, Gewerkschaften oder Betriebsräten zusammenzuschließen, um ihre Interessen zu vertreten. Diese Rechte sind wesentliche Bestandteile des Arbeitsrechts und ermöglichen es den Arbeitnehmern, gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen einzutreten.

Artikel 14 des Grundgesetzes schützt das Eigentum und die Erwerbsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger. Dies umfasst auch das Recht auf den Erwerb und die Nutzung von Eigentum, einschließlich des Eigentums an Arbeitsmitteln und Betriebsvermögen. Der Schutz des Eigentums spielt auch im Arbeitsrecht eine wichtige Rolle, z.B. wenn es um die Frage von Betriebsübergängen oder Kündigungen wegen wirtschaftlicher Gründe geht.

Fachanwalt für Arbeitsrecht Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M. mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Kündigungsschutz & Arbeitsrecht von der Schwerpunktkanzlei JURA.CC informiert Sie gern zur Kündigung, Kündigungsschutzklage und Fragen zur Abfindung!

Mehr Informationen unter www.JURA.CC oder per Telefon: 0221-95814321
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Wann hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwischenarbeitszeugnis?
Arbeitsrecht Darf der Chef die Arbeitsunfähigkeit überprüfen?
Arbeitsrecht Wann darf der Chef einen Mitarbeiter überwachen lassen?
Arbeitsrecht Arbeitszeugnis: Zwangsvollstreckung aus einem gerichtlichen Vergleich