Aus für das Homeoffice

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Homeoffice, Arbeitszeit
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das Bundesarbeitsgericht hat am 16.9.22 endgültig entschieden, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, Arbeitszeiten systematisch aufzuzeichnen.

Ist das das Aus für das Homeoffice?

Das Bundesarbeitsgericht hat am 16.9.22 endgültig entschieden, dass Arbeitgeber zur systematischen Arbeitszeiterfassung verpflichtet sind.

Elisabeth Aleiter
seit 2013 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Schubertstraße 6
80336 München
Tel: 089/ 29161431
Tel: 089 / 29161423
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Erbrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht
Preis: 50 €
Antwortet: ∅ 41 Std. Stunden
Zur Situation:

In Deutschland sind Arbeitgeber bislang nicht verpflichtet, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer genau aufzuzeichnen.

Hiervon gibt es Ausnahmen:

  • Geringfügig Beschäftigte müssen ihre Arbeitszeiten aufzeichnen;
  • Baugewerbe, Gastro haben Aufzeichnungspflicht;
  • Bei allen anderen Arbeitnehmern nur bei Arbeit an Sonn- und Feiertagen;
  • Bei Arbeitnehmern, die Überstunden leisten;

Es wird vermutet, dass ca. 45 Millionen von Arbeitnehmern nicht ausgiebig in ihren Arbeitszeiten aufgezeichnet sind. Es wird ein großer Umbruch in der Arbeitswelt vermutet.

Es werden Orwellsche Zustände am Arbeitsplatz befürchtet. Andere sehen mehr Ausbeutungsschutz für Arbeitnehmer.

Wie soll Arbeitszeit konkret erfasst werden?

Wie Arbeitszeit erfasst werden soll, ist vom Gesetz nicht positiv erfasst. Es sind Exceltabellen möglich, wie handschriftliche Aufzeichnungen, oder EDV sind ebenfalls möglich. Wichtig: Es werden fälschungssichere Aufzeichnungen gefordert.

Ende vom Homeoffice???

Es wird selbstverständlich auch wieder gerne ein Panikszenario aufgezeigt. Die Arbeitnehmer müssten dann wieder in die Betriebe. Homeoffice stünde da vor dem Ende. Doch gerade die EDV bietet unermessliche Möglichkeiten. Es wird sicherlich eine Zeiterfassungssoftware für Arbeitgeber in Kürze verwandt werden, die auch an Arbeitnehmer im Homeoffice ausgegeben werden können, die dann auch deren Arbeitszeiten festlegen. Für Arbeiten am PC ist dies jetzt schon machbar.

Fazit: Das BAG ist daher dem Europäischen Gerichtshof gefolgt, der diese Forderung schon in 2019 stellte.

 

Wichtig!

Dieser Beitrag ersetzt keine eingehende Prüfung und rechtliche Beratung im Einzelfall. Eine Haftung hierfür kann daher nicht übernommen werden.

Sollten Sie Interesse an einer Rechtsberatung oder Vertretung haben, bitte melden Sie sich jederzeit.

Sollten Sie Fehler finden oder Anmerkungen haben, sind wir für einen Hinweis immer dankbar.

 

Elisabeth Aleiter

Rechtsanwältin

Schubertstraße 6

80336 München

Tel.:089/29161423

Fax:089/29161437

Mail: info@kanzlei-aleiter.de

www.kanzlei-aleiter.de

Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6 / an der Oktoberfestwiese

80336 München
Tel.: 089/29161431
Fax: 089/29161437

E-Mail:elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Das könnte Sie auch interessieren
Sozialrecht Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch
Arbeitsrecht Wann verfallen Urlaubsansprüche?
Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung im Arbeitsrecht
Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Corona - Für Arbeitnehmer