Coronavirus - Arbeitgeber schließt das Unternehmern

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Coronavirus, Arbeitnehmer, Schließung, Unternehmen, Quarantäne
1 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Vergütungsanspruch des Arbeitnehmers, wenn die Firma wegen Corona schließen muss

Arbeitnehmer haben sechs Wochen Anspruch auf Entgeltfortzahlung

Wenn Arbeitnehmer mit einer behördlichen Quarantänemaßnahme belegt werden, besteht ihr Anspruch auf Entgeltfortzahlung für die Dauer von sechs Wochen fort. So bestimmt § 56 Abs. 5 Infektionsschutzgesetz Folgendes:

"Bei Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber für die Dauer des Arbeitsverhältnisses, längstens für sechs Wochen, die Entschädigung für die zuständige Behörde auszuzahlen. Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet. Im Übrigen wird die Entschädigung von der zuständigen Behörde auf Antrag gewährt."

Andrea Fey
seit 2020 bei
123recht.de
Notarin und Rechtsanwältin
Fachanwältin für Steuerrecht
Roseplatz 6
31787 Hameln
Tel: 01772422226
E-Mail:
Erbschaftssteuerrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Preis: 48 €
Antwortet: ∅ 2 Std. Stunden

Als Arbeitnehmer erhalten Sie daher für die Dauer von sechs Wochen Ihr reguläres Arbeitsentgelt.

Nach den ersten 6 Wochen wird die Entschädigung gem. § 56 Abs. 2 Infektionsschutzgesetz grds. in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch gewährt.

Zu beachten ist, dass ein entsprechender Antrag an die nach Landesrecht zuständige Behörde - grds. das Landesgesundheitsamt - innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Einstellung der verbotenen Tätigkeit oder dem Ende der Absonderung zu stellen ist.

Unbegrenzter Fortzahlungsanspruch bei vorsorglicher Betriebsschließung

Sollte demgegenüber Ihr Arbeitgeber ohne eine behördliche Anordnung das Unternehmen rein vorsorglich schließen, können Sie auf Erfüllung Ihres Arbeitsvertrages bestehen und auch über die ersten 6 Wochen hinaus Fortzahlung Ihres Arbeitsentgeltes verlangen.

Da sich die Situation täglich, sogar fast stündlich hinsichtlich des Vorliegens höherer Gewalt oder eben einer nur vorsorglichen Betriebsschließung ändert, empfehle ich Ihnen, aktuell Rechtsrat einzuholen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage gegeben zu haben, und stehe Ihnen gerne für Ihre Rechtsfragen unter RA-Fey@web.de zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Roseplatz 6
31787 Hameln
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Zivilrecht Coronavirus - Absage von Veranstaltungen und Schließung von Unternehmen und Büros