Dreijährige Kündigungsfrist für Arbeitnehmer zu lang

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Kündigung, Kündigungsfrist, lang, Arbeitgeber, Arbeitnehmer
4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

BAG sieht unangemessene Benachteiligung

Bezüglich der Kündigungsfristen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sieht das Gesetz grundsätzlich nur zu Lasten des Arbeitgebers eine Verlängerung der Kündigungsfrist vor. § 622 BGB knüpft diese Verlängerung an die Beschäftigungsdauer.

Kündigungsfrist kann durch arbeitsvertragliche Regelung auch für Arbeitnehmer gelten

In der Praxis ist es allerdings nicht unüblich, dass der Arbeitsvertrag eine Regelung enthält, wonach jede Verlängerung der Kündigungsfrist auch für den Arbeitnehmer gelten soll. Eine solche Regelung ist auch zulässig und dient der Waffengleichheit.

Johannes Kromer
seit 2013 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Maklerrecht, Vertragsrecht

Ein Arbeitgeber hatte dies nun jedoch übertrieben. Er vereinbarte mit seinem Arbeitnehmer nicht nur eine Gehaltserhöhung, sondern in diesem Zusammenhang auch gleich eine Kündigungsfrist von drei Jahren zum Monatsende.

Dreijährige Kündigungsfrist macht eine andere Beschäftigung unmöglich

Das Bundesarbeitsgericht sah hierin einen Verstoß gegen Treu und Glauben. Diese Klausel benachteilige den Arbeitnehmer unangemessen und sei deshalb nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam. Mit einer solchen Kündigungsfrist wird es für den Arbeitnehmer nahezu unmöglich eine andere Beschäftigung zu finden.

BAG, Urteil vom 26.10.2017, Az. 6 AZR 158/16

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung. Ich setze mich bundesweit für Ihre Interessen ein.

Rechtsanwalt Kromer
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
info@rechtsanwalt-kromer.de
www.rechtsanwalt-kromer.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Keine Abmahnung eines Betriebsratsmitglieds wegen Verletzung betriebsverfassungsrechtlicher Pflichten?
Arbeitsrecht Arbeitgeber darf Browserverlauf auswerten
Arbeitsrecht Versetzung aus gesundheitlichen Gründen ohne BEM möglich