Fußball-EM bei der Arbeit

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Fußball, Fußball-EM, Arbeitszeit, Büro
4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Darf man während der Arbeitszeit Fußball gucken?

Rechtlich haben Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf, während der Arbeitszeit Fernsehen zu schauen. Wer abends bei Spielübertragung arbeiten muss, sollte daher vorher unbedingt seinen Chef ansprechen und klären, ob und in welchem Umfang das Verfolgen der Spiele toleriert wird. Wird der Chef nicht gefragt und einfach ohne Erlaubnis Fußball geschaut, dann droht eine Abmahnung. Nach erfolgter Abmahnung und erneutem Verstoß kann dann sogar gekündigt werden.

Fernsehen, Internet, Smartphone, Radio

Das Medium macht dabei keinen Unterschied. Egal, ob es um eine Spielübertragung im Fernsehen, im Internet, im Radio oder einen Live-Newsticker geht: Sie sollten Ihren Chef vorher fragen, wie er dazu steht. Auch wenn das Radiohören während der Arbeitszeit grundsätzlich erlaubt ist, hat die Übertragung eines Fußballspiels noch eine andere Intensität. Die Konzentration zum eigentlichen Arbeiten kann dadurch erheblich beeinträchtigt und Fußballübertragungen daher gesondert verboten werden.

Von 123recht

Dasselbe gilt für Newsticker im Internet, wenn Sie sich dort die ganze Zeit aufhalten und über das Spiel unterrichten lassen. Es spricht aber nichts dagegen, hin und wieder den Spielstand zu checken, z.B. per Smartphone. Doch Vorsicht: Wenn Sie am Arbeitsplatz ein generelles Verbot von Smartphones oder privatem Internet haben, dann sollten Sie auch von dem nur kurzen Start einer Fußball-App die Finger lassen.

Arbeitszeit oder nacharbeiten

Wenn der Chef ausdrücklich Fernsehen und sogar gemeinsames Fußballkucken erlaubt, dann können die 90 Minuten als Arbeitszeit gewertet werden. Folge wäre, dass die Belegschaft an diesem Tag effektiv 90 Minuten weniger arbeitet. Es kann aber auch als Pause oder Freizeit angesehen werden, so dass die verlorene Arbeiszeit dann nachgearbeitet werden muss. Auch hier gilt: Chefs sollten mit offenen Karten spielen. Fehlt eine Ansage, sollten Angestellte diese einfordern.

"Das war bei uns schon immer so" - wurde in der Vergangenheit immer problemlos Fußball geschaut, dann kann man davon ausgehen, dass es wieder toleriert wird. Wenn der Chef diese Routine ändern will, dann muss er rechtzeitig klare Grenzen setzen.

Tor und Prost

Mitarbeiter dürfen während eines Spiels in Maßen Alkohol trinken, wenn es kein entgegenstehendes Verbot gibt. Dies gilt auch außerhalb von sportlichen Großereignissen, bei Geburtstagen darf mit Sekt angestoßen oder in der Mittagskantine ein Wein getrunken werden. Wenn Sie einen Arbeitsplatz haben, bei dem aus Sicherheitsgründen überhaupt kein Alkohol getrunken werden darf, dann gilt das auch während der Spiele.

Zigaretten sind beim gemeinsamen EM-Erlebnis im Büro tabu, da auch Nichtraucher gestört werden können. Selbst wenn der Fernseher im Raucherzimmer steht, sollten Sie hier fairnesshalber eine Absprache mit fußballwilligen Nichtrauchern machen.

Trikots und Schland

Auch bei der Wahl der Kleidung gelten sowohl die allgemeine Kleiderordnung der Firma als auch die explizieten Ansagen des Chefs. Ob während eines Spiels oder den ganzen Tag z.B. ein Trikot einer Mannschaft getragen werden darf, hängt nämlich auch davon ab, ob Sie Kundenverkehr haben, Geschäftspartner zu Terminen erscheinen oder ähnliches. Wenn Sie normalerweise also einen Anzug und Schlips tragen, sollten Sie auf das Trikot und das Schmücken des Fernsehers mit einer Deutschlandfahne verzichten - oder Ihren Vorgesetzten um Erlaubnis fragen.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Surfen im Internet und private Emails am Arbeitsplatz
Arbeitsrecht Arbeit, E-Mail und Datenschutz
Nachbarschaftsrecht Fußball-EM und Grillen