Kann der Arbeitgeber während Corona vorschreiben, wo Arbeitnehmer Urlaub machen?

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Corona, Urlaub, Risikogebiet, Arbeitgeber
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Und im Zusammenhang mit Corona stellen sich viele Arbeitnehmer auch die Frage, ob der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer vorschreiben kann, dass dieser nicht ins Ausland, insbesondere in Corona-Risikogebiete fährt.

Ein Arbeitnehmer darf während seinem Urlaub hinfahren, wo er möchte.

Jens Usebach
seit 2017 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Salomonsgasse 6
50667 Köln
Tel: 0 22 1 - 95 81 43 21
Tel: 01 70 - 52 44 64 0
Web: http://www.JURA.CC
E-Mail:
Kündigungsschutzrecht
Preis: 25 €

Ich darf auch in meinem Urlaub dort hinfahren, wo ich möchte., insbesondere für Verwandtenbesuche im Ausland – auch in Risikogebiete.

Problematisch werden diejenigen Fälle, in denen ein Arbeitnehmer in ein Corona-Risikogebiet fährt und anschließend aus diesem Risikogebiet zurückkehrt und dann aufgrund behördlicher Anordnungen eine erforderliche Quarantäne absolvieren muss und nicht arbeiten kann.

Wenn ein Arbeitnehmer während seines Urlaubs in ein Corona-Risikogebiet fährt oder gar in ein solches Gebiet reist, für das eine behördliche Reisewarnung ausgesprochen wurde und vom Arbeitnehmer befürchtet werden muss, dass Wiedereinreisebeschränkungen nach Deutschland bestehen, oder der Flug-, Bahn-, Schifffahrts- und übriger Verkehr zum Erliegen kommt oder im Ausland oder Inland Quarantänepflichten bestehen, wird der Arbeitgeber während solcher Arbeitsausfälle des Arbeitnehmers nicht bereit sein, die Lohnzahlungen des Arbeitnehmers zu leisten.

Und selbst wenn der Arbeitnehmer aus dem Ausland nach Deutschland zurückreisen kann, kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer von der Arbeit ausschließen und ein Betriebsbetretungsverbot aussprechen, um die übrigen Arbeitnehmer vor dem Arbeitnehmer mit Risiko auszuschließen; die Ursache hat dann der Arbeitnehmer selbst gesetzt und muss auch die Konsequenzen dafür tragen.

Der Arbeitgeber hat auch hier eine Fürsorgepflicht und Vorbildfunktion und kann deshalb den Arbeitnehmer befristet ausschließen oder negative Corona-Teste vom Arbeitnehmer verlangen.

Dipl.-Jur. Jens Usebach,LL.M.
RECHTANWALT
JURA.CC Schwerpunktkanzlei für Kündigungsschutz im Arbeitsrecht
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel