Kurzarbeit während Corona

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Kurzarbeit, Coronavirus, Arbeitnehmer, Arbeitsvertrag, Antrag
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Antworten für Arbeitnehmer

Aufgrund der aktuellen Krise durch den Coronavirus haben viele Unternehmen bei der Bundesagentur für Arbeit Anträge auf Kurzarbeit gestellt. Für die Arbeitnehmer ergeben sich dadurch viele Fragen, von denen einige nachfolgend beantwortet werden sollen.

1) Anordnung von Kurzarbeit

Die Anordnung von Kurzarbeit kann nur erfolgen, wenn es dazu eine arbeitsvertragliche Regelung gibt oder im Nachgang eine Vereinbarung einvernehmlich über Kurzarbeit getroffen wird oder eine Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat erstellt wurde.

Simone Sperling
seit 2006 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Erbrecht
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Verkehrsrecht, Inkasso
Preis: 79 €
Antwortet: ∅ 3 Std. Stunden

2) Einfluss auf nachfolgendes ALG I

Das geringere Entgelt während der Kurzarbeit führt bei einer evtl. Arbeitslosigkeit im Nachgang und relevanten Berechnungszeiten nicht zu einem geringeren Arbeitslosengeld. Die Zeiten der Kurzarbeit bleiben ohne Beachtung und es wird das Entgelt herangezogen, welches der Arbeitnehmer ohne Kurzarbeit erzielt hätte.

3) Einbringen von Urlaub

Nach den aktuellen Regelungen der Bundesagentur für Arbeit muss bis zum 31.12.2020 nur Resturlaub aus dem Vorjahr in Anspruch genommen werden, der noch nicht verplant ist.

Der aktuelle Jahresurlaub muss im Zusammenhang mit Kurzarbeit nicht in Anspruch genommen werden, auch wenn dieser noch nicht verplant ist.

4) Abbau von Überstunden bzw. Zeitguthaben

Der Abbau von Überstunden bzw. das Zeitguthaben muss nicht in Anspruch genommen werden, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  1. a) vertraglich ausschließlich zur Überbrückung von Arbeitsausfällen außerhalb der Schlechtwetterzeit bestimmt ist und 50 Stunden nicht übersteigt, 
  2. b) zur Vermeidung von Saison-Kurzarbeit angespart worden ist und 150 Stunden nicht übersteigt,
  3. c) ausschließlich für eine gesetzlich mögliche Freistellung von der Arbeit oder die Verringerung der Arbeitszeit bestimmt ist, 
  4. d) 10 Prozent der ohne Mehrarbeit geschuldeten Jahresarbeitszeit übersteigt oder
  5. e) länger als ein Jahr unverändert bestanden hat.

Wenn es sich um geschützte Arbeitszeitguthaben handelt, besteht ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld ab der ersten Kurzarbeiterstunde.

5) KUG auch für Minijobs

Das Kurzarbeitergeld gibt es nur für sozialversicherungsversicherungspflichtige Arbeitnehmer.

Für weitere Fragen zum Arbeitsrecht können Sie uns gern kontaktieren.

Simone Sperling

---------------------------------------

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familien- und Erbrecht

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Betriebswirt (HWK)



Datenschutz:

https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/wp-content/uploads/2018/06/Hinweise-zur-Datenverarbeitung.pdf



ht
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel