Schutz der Schwangeren im Arbeitsrecht

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Schwangerschaft, Kündigungsschutz
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Müssen Schwangere dem Arbeitgeber ihre Schwangerschaft mitteilen?

Welche Anforderungen stellt das Arbeitsrecht?

Viele Arbeitnehmerinnen sind sich unsicher, ob sie und wann sie eine Schwangerschaft berichten müssen und was das für Konsequenzen für sie hat. Viele Arbeitnehmerinnen fürchten dann eine Kündigung des Arbeitsvertrages.

Grundsätzlich sollte eine Schwangerschaft berichtet werden, weil Schwangere geschützt werden müssen. Eine direkte Pflicht zur Mitteilung besteht nicht. Es sollte vielmehr im eigenen Interesse berichtet werden. Vor allem, weil ab da auch der Kündigungsschutz besteht:

Elisabeth Aleiter
seit 2013 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Schubertstraße 6
80336 München
Tel: 089/ 29161431
Tel: 089 / 29161423
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Erbrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht
Preis: 50 €
Antwortet: ∅ 17 Std. Stunden
  • Es besteht Kündigungsschutz ab dem Zeitpunkt, zu dem der Arbeitgeber von der Schwangerschaft erfährt bis zu 4 Monate nach der Entbindung; dieser Schutz gilt ausnahmslos für alle Arten von Arbeitsverträgen (Teilzeitkräfte, Auszubildende, Schülerinnen und Studentinnen in Aushilfsarbeitsverträgen u.a.);
  • Die Schwangere darf auch während der Arbeitszeit den Arzt aufsuchen;
  • Um in den Schutz der Schwangeren zu kommen, muss die Arbeitnehmerin mitteilen, dass sie schwanger ist und den Entbindungstermin. Verlangt der Arbeitgeber ein Attest Arzt oder Hebamme, sollte ihm das auf seine Kosten übermittelt werden,
  • Der Arbeitsschutz für Mütter schränkt diese und den Arbeitgeber von Beginn der Schwangerschaft stark ein. Es geht um den Schutz des ungeborenen Lebens:

-keine schwere körperliche Arbeit mehr

-keine Arbeiten, die unter Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen, Strahlen, Staub, Gase, Hitze, Kälte, Nässe, Erschütterungen oder Lärm u.a. stehen;

-kein Heben von Gewichten

-kein ständiges Stehen

-keine Gymnastik

-keine gefahrvollen Arbeiten

-keine Arbeiten mit Geräten oder Maschinen, die eine hohe Fußbeanspruchung bedeuten;

-keine Arbeit, die Schälen von Holz verbunden sind

-keine Fahrzeuge mehr führen ab dem 3. Schwangerschaftsmonat;

-keine Mehrarbeit mehr, die über 8,5 Std täglich hinausgehen oder 90 Std in Doppelwoche;

-keine Nachtarbeit

-keine Sonntagsarbeit (Ausn. Verkehrswesen, Gastro, Familienhaushalt, Krankenpflegeanstalten, Badeanstalten, Musikaufführungen, künstlerische Darbietungen;

-kein hohes Tempo am Arbeitsplatz

-keine Tätigkeit am Fließband

- keine Beschäftigung mehr in den engen Schutzfristen d.h. ab 6 Wochen vor der Entbindung und endet 8 Wochen nach der Geburt;

Fazit

Schwangere haben vor allem Rechte und sie müssen ihr ungeborenes Leben schützen.

Daher ist es ganz wichtig, keinesfalls Angst vor dem Arbeitgeber zu haben.

Er muss Bescheid wissen, damit er die Arbeitnehmerinnen schützen kann und mit dem Bericht beginnt erst der Kündigungsschutz und man muss ganz im Gegenteil keine Angst vor einer Kündigung haben.

Wichtig!!!!!!!

Dieser Beitrag ersetzt keine eingehende Prüfung und rechtliche Beratung im Einzelfall. Eine Haftung hierfür kann daher nicht übernommen werden.

Sollten Sie Interesse haben an einer Rechtsberatung oder Vertretung haben, bitte melden Sie sich jederzeit.

Sollten Sie Fehler finden oder Anmerkungen haben, bin ich für einen Hinweis immer dankbar.

Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6 / an der Oktoberfestwiese

80336 München
Tel.: 089/29161431
Fax: 089/29161437

E-Mail:elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Fristlose Kündigung bei Alkoholabhängigkeit
Arbeitsrecht Die Abfindung im Arbeitsrecht
Arbeitsrecht Überwachung des Arbeitnehmers am PC
Arbeitsrecht Anspruch auf Erstattung von Kosten für das Vorstellungsgespräch