Vertrauensperson im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, BEM, Eingliederungsmanagement, Vertrauensperson, Rechtsanwalt, Beschäftigte
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Hinzuziehung des Rechtsanwaltes möglich

Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, seinen Beschäftigten die Durchführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) anzubieten, wenn diese im Laufe der vergangenen zwölf Monate länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind.

Welche Ziele verfolgt das Betrieblichen Eingliederungsmanagement?

Ziel des BEM ist die Klärung, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden bzw. einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden kann, um den Arbeitsplatz zu erhalten.

Anna Karina Lübbe
seit 2021 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Rosenstraße 48
23714 Malente
Tel: 04523 - 1507
Tel: 04523 - 2039983
Web: http://www.ra-luebbe.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Sozialrecht
Preis: 120 €

Gemäß § 167 Abs. 2 S. 2 SGB IX können die Beschäftigten eine Vertrauensperson eigener Wahl zu dem Verfahren hinzuziehen. Diese Möglichkeit wurde durch das Teilhabestärkungsgesetz geschaffen und fand mit Wirkung zum 10.06.2021 Einzug ins SGB IX. Zuvor sah das Gesetz lediglich die Teilnahme der Interessenvertretung (Betriebs-/Personalrat) und der Schwerbehindertenvertretung vor sowie die Hinzuziehung des Betriebs-/ Werksarztes, der Rehabilitationsträger oder des Integrationsamtes.

Laut Gesetzesbegründung (BT-Drucksache 19/28834) stehe es dem Beschäftigten frei, selbst zu wählen, wer als Vertrauensperson am BEM-Verfahren teilnehmen soll. Dabei könne es sich um ein Mitglied der Interessenvertretung, eine Person aus dem Betrieb oder um eine Person außerhalb des Betriebes handeln. Die Entscheidung ob und gegebenenfalls wer hinzugezogen wird, liege allein bei den BEM-Berechtigten.

Dies bedeutet, dass der Beschäftigte nunmehr auch einen Rechtsanwalt als Vertrauensperson hinzuziehen kann. Die bisherige Rechtsprechung, die es den Beschäftigten verwehrte, einen Rechtsanwalt zu den BEM-Gesprächen mitzubringen (siehe beispielhaft LAG Köln, Urteil vom 23.01.2020, Az. 7 Sa 471/19), dürfte somit überholt sein.


Rechtsanwältin
Anna Karina Lübbe
Rosenstraße 48
23714 Malente
Telefon 04523 - 203 99 83
oder -1507
E-Mail: info@ra-luebbe.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.