Wann hat man im Kleinbetrieb Kündigungsschutz?

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Kleinbetrieb, Kündigung, Kündigungsschutz, Arbeitnehmer
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Als Arbeitnehmer in einem Kleinbetrieb mit weniger als 10 Arbeitnehmern kann es oft schwierig sein, sich über seine Rechte im Falle einer Kündigung im Klaren zu sein. In Deutschland haben Arbeitnehmer grundsätzlich einen Kündigungsschutz, der sie vor willkürlichen und ungerechtfertigten Kündigungen schützt. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, insbesondere für Arbeitnehmer in Kleinbetrieben. Trotzdem gibt es Situationen, in denen es sinnvoll sein kann, eine Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht zu erheben. In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen erklären, wann es ratsam ist, diesen Schritt zu gehen, um Ihre Rechte als Arbeitnehmer zu wahren.

Die meisten Arbeitsverhältnisse in Deutschland unterliegen dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG), das den Arbeitnehmer vor willkürlichen Kündigungen schützt. Das Gesetz regelt unter anderem, dass eine Kündigung nur aus betriebsbedingten, personenbedingten oder verhaltensbedingten Gründen rechtens ist. Allerdings greift das Kündigungsschutzgesetz nicht bei Kleinbetrieben mit weniger als 10 Arbeitnehmern.

Jens Usebach
Partner
seit 2017
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heumarkt 50
50667 Köln
Tel: 0 22 1 - 95 81 43 21
Tel: 01 70 - 52 44 64 0
Web: http://www.JURA.CC
E-Mail:

In Kleinbetrieben gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht. Dies bedeutet, dass in Kleinbetrieben ohne einen Kündigungsgrund oder Sozialauswahl gekündigt werden kann. Dennoch gibt es Ausnahmen, in denen auch Arbeitnehmer in Kleinbetrieben einen Kündigungsschutz haben können.

Ein wichtiger Punkt, in dem ein Arbeitnehmer in einem Kleinbetrieb eine Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht erheben sollte, ist, wenn er vermutet, dass die Kündigung gegen das Diskriminierungsverbot verstößt. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet Diskriminierung aufgrund von Merkmalen wie Geschlecht, Alter, Herkunft oder Religion. Wenn ein Arbeitnehmer den Verdacht hat, dass die Kündigung aus diskriminierenden Gründen erfolgt ist, kann er eine Kündigungsschutzklage einreichen und den Sachverhalt vor dem Arbeitsgericht klären lassen.

Ein weiterer Fall, in dem eine Kündigungsschutzklage sinnvoll sein kann, ist, wenn der Arbeitgeber gegen arbeitsrechtliche Regelungen verstoßen hat. Wenn der Arbeitnehmer den Verdacht hat, dass die Kündigung nicht den gesetzlichen Vorgaben entspricht, wie im Falle einer formunwirksamen Kündigung per Mail und ohne Unterschrift oder die Kündigungsfrist nicht gewahrt wird. In solchen Fällen kann das Arbeitsgericht die Kündigung für unwirksam erklären.

Ein weiterer Grund für eine ungerechtfertigte Kündigung in einem Kleinbetrieb kann eine Benachteiligung aufgrund einer Schwangerschaft oder Elternzeit sein. Eine schwangere Frau oder ein Mann, der Elternzeit in Anspruch nimmt, darf nicht aufgrund dieser Umstände gekündigt werden. Eine solche Kündigung wäre unwirksam und könnte vor dem Arbeitsgericht angefochten werden.

Des Weiteren kann es ratsam sein, eine Kündigungsschutzklage zu erheben, wenn der Arbeitnehmer der Meinung ist, dass die Kündigung gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verstößt. Das Arbeitsgericht prüft in solchen Fällen, ob die Kündigung das mildeste Mittel war, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Wenn der Arbeitnehmer der Meinung ist, dass die Kündigung unverhältnismäßig ist, kann er dies vor Gericht geltend machen.

Auch wenn der Verdacht auf eine rechtsmissbräuchliche Kündigung besteht, kann eine Kündigungsschutzklage sinnvoll sein. Eine rechtsmissbräuchliche Kündigung liegt vor, wenn der Arbeitgeber die Kündigung nur ausspricht, um sich z.B. unliebsamer Mitarbeiter zu entledigen oder um den Arbeitnehmer in seiner Persönlichkeit zu verletzen. In solchen Fällen kann der Arbeitnehmer eine Entschädigung vor Gericht geltend machen.

Des Weiteren kann eine Kündigung in einem Kleinbetrieb unwirksam sein, wenn sie gegen das Grundrecht auf Meinungsfreiheit verstößt. Ein Arbeitnehmer darf nicht allein deshalb gekündigt werden, weil er seine Meinung äußert oder seine Rechte wahrnimmt. In einem solchen Fall kann die Kündigung vor dem Arbeitsgericht angefochten und für ungültig erklärt werden.

Auch eine Kündigung aus Gründen, die nichts mit dem Arbeitsverhältnis zu tun haben, kann in einem Kleinbetrieb unwirksam sein. Ein Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer nicht kündigen, weil er zum Beispiel Mitglied einer Gewerkschaft ist oder politisch aktiv ist. In einem solchen Fall kann die Kündigung vor dem Arbeitsgericht angefochten und für ungültig erklärt werden.

Fachanwalt für Arbeitsrecht Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M. mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Kündigungsschutz & Arbeitsrecht von der Schwerpunktkanzlei JURA.CC informiert Sie gern zur Kündigung, Kündigungsschutzklage und Fragen zur Abfindung!

Mehr Informationen unter www.JURA.CC oder per Telefon: 0221-95814321
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Wer muss was beweisen, wenn der Arbeitnehmer eine Erkrankung angekündigt hat?
Arbeitsrecht Arbeitnehmer kündigt an zu Konkurrent zu gehen: Keine Erschütterung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
Arbeitsrecht Ist es eine gute Idee, sich nach der Kündigung krankschreiben zu lassen?
Arbeitsrecht Kündigung erhalten? Das sind die ersten Schritte!