Klinik setzte 47 Patienten falsches Gelenk ein

Mehr zum Thema: Medizinrecht, Arztrecht, Krankenhaus, falsches, Kniegelenk
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0


Zwischen Mai 2006 und März 2007 haben Ärzte eines Krankenhauses in Berlin 47 Patienten Kniegelenke falsch eingesetzt. Anstatt Prothesen einzusetzen, für die bei der Befestigung kein Knochenzement notwendig ist, waren Modelle fälschlicherweise benutzt worden, für die Knochenzement vonnöten ist.

Die behandelnden Ärzte haben die englische Aufschrift "Non-Modular Cemented" (nicht modifizierbare Prothese, die zementiert werden muss) irrtümlich als "nicht zementpflichtig" übersetzt. Die betroffenen Patienten wurden umgehend telefonisch informiert.

Ein Drittel habe Probleme mit den künstlichen Gelenken geäußert. Die Hälfte der Prothesenträger habe sich für einen Wiederholungseingriff entschieden, ein Drittel sei bereits operiert worden. Die Kosten trage das Krankenhaus.

 

Diskutieren Sie diesen Artikel