Ablehnung eines Antrages auf ein Visum

Mehr zum Thema: Ausländerrecht, Visum, Remonstration, Botschaft, Konsulat, Verwaltungsgericht
3,89 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
9

Remonstration als Rechtsbehelf

Gegen die Ablehnung eines im Ausland – bei einer deutschen Auslandsvertretung - beantragten Visums gibt es kein Widerspruch als Rechtsmittel wie bei sonstigen Verwaltungsakten.

Es gibt ein Verfahren eigener Art

Es ist binnen Monatsfrist eine sogenannte Remonstration gegen die Entscheidung, ein Visum nicht zu erteilen, möglich.

Daniel Hesterberg
seit 2009 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Preis: 60 €
Antwortet: ∅ 4 Std. Stunden

Diese ist an die entsprechende deutsche Auslandsvertretung zu richten, die das Visum versagt hat.

Muss eine bestimmte Form eingehalten werden?

Zwar ist eine bestimmte Form und eine Begründung nicht vorgeschrieben, jedoch sollte immer Wert auf eine genaue Darstellung des Sachverhalts, der Begründung des Visaantrages und der Remonstration sowie die Auseinandersetzung mit der Begründung der Ablehnung erfolgen.

Die Auslandsvertretung wird den Visumantrag in diesem Fall erneut prüfen.

Kann im Rahmen dessen nicht festgestellt werden, dass der Antragsteller die Visumerteilungsvoraussetzungen erfüllt, so werden dem Antragsteller die für die Ablehnung seines Antrages maßgeblichen Gründe nochmals in einem Remonstrationsbescheid schriftlich mitgeteilt.
Auch können hier noch gegebenenfalls Nachbesserungen des Antrags erfolgen.

Letztes Mittel ist die Klage vor dem Verwaltungsgericht

Gegen diesen Bescheid kann der Antragsteller innerhalb eines Monats beim Verwaltungsgericht Berlin Klage erheben.

Schon gegen den ursprünglichen ablehnenden Bescheid steht dem Antragsteller (statt der Remonstration) innerhalb eines Monats die Klagemöglichkeit offen.

Benötigt man einen Anwalt?

Ein Anwaltszwang ist nicht vorgeschrieben.

Vor einer Visumsbeantragung sollte man zu Vermeidung von späteren Problemen die Merk- und Formblätter der Botschaft/des Konsulats aufmerksam lesen und beachten.

Häufig hilft es auch schon, wenn man im Internet nach praktischen Problemen anderer Antragsteller sucht, um der Gefahr einer Ablehnung vorzubeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt


HSV Rechtsanwälte
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel.: 07 11 - 72 23 67-37
Fax: 07 11 - 72 23 67-38

E-Mail: hesterberg@hsv-rechtsanwaelte.de
Internet: www.hsv-rechtsanwaelte.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Ausländerrecht Die Verpflichtungserklärung vom eigenen Einkommen für den Lebensunterhalt eines Ausländers aufzukommen