Wer Schwarzarbeit in Anspruch nimmt hat keine Gewährleistung bei Mängeln

Mehr zum Thema: Baurecht, Architektenrecht, Gewährleistung, Mängeln, Schwarzarbeit, Bauvertrag, Gesamtnichtigkeit
4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Verzichten beide Vertragsparteien auf eine Rechnung zwecks Umsatzsteuerverkürzung führt dies zur Gesamtnichtigkeit des Bauvertrag

Schwarzgeldabrede

Im entschiedenen Fall vereinbarten die Vertragsparteien den mit den zu erbringenden Handwerkerleistungen verbundenen Vergütungsanspruch ohne Rechnung zu begleichen. Ziel war die Verkürzung der Umsatzsteuer.

Handwerker erbrachte mangelhafte Leistung

Kurz nach Fertigstellung der vertraglich vereinbarten Arbeiten (Pflasterung einer Grundstückseinfahrt) zeigten sich Mängel in Form von Unebenheiten. Der eingeschaltete Sachverständige kam zu dem Ergebnis eines mangelhaften Unterbaus. Gestützt auf diese Feststellungen beanspruchte die Klägerin Erstattung der Mängelbeseitigungskosten.

Markus Koerentz
seit 2011 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Marienburger Str. 22
50968 Köln
Tel: 0221 280 659 37
Web: http://www.marko-baurecht.de
E-Mail:
Baurecht, priv., Verwaltungsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht

Bauvertrag war wegen Schwarzgeldabrede nichtig

Ohne Erfolg. Das Oberlandesgericht Schleswig urteilte am 21.12.2012, Az. 1 U 105/11, bei einer in einem Bauvertrag enthaltenen Schwarzgeldabrede trete Gesamtnichtigkeit des Vertrages ein. Dies führe zum Ausschluss von Gewährleistungsansprüchen. Zur Begründung stellte das OLG auf einen Verstoß gegen § 1 Abs. 2 SchwarzArbG ab, mit der Folge der Gesamtnichtigkeit gemäß § 134 BGB.

Rechtsanwalt Markus Koerentz, LL.M. empfiehlt

Dem im vorliegenden Fall gefundenen Ergebnis "Gesamtnichtigkeit des Vertrages" ist zuzustimmen. Die Schwarzgeldabrede mit dem Inhalt die vertraglich geschuldete Leistung ohne Rechnung zu erbringen diente zunächst lediglich der Vorbereitung des später zu erfüllenden Tatbestands der Steuerhinterziehung. Diese Abrede wirkte sich allerdings unmittelbar auf die Höhe des vereinbarten Werklohnes aus, also auf die bei Vertragsschluss zu berücksichtigenden wesentlichen Vertragsbestandteile. Für die Annahme einer nur partiellen Unwirksamkeit und die Aufspaltung des Vertrages in einen wirksamen und in einen unwirksamen Teil blieb deshalb kein Raum.

Quelle: http://marko-baurecht.de/rechtsanwalt-baurecht-immobilienrecht-architektenrecht-koeln/pfusch-am-bau.html

Rechtsanwalt Markus Koerentz, LL.M. steht Ihnen bei Fragen Rund ums Baurecht zur Verfügung.

Tel: 02203 914 315
Fax: 02203 914 350
Leserkommentare
von Michael2000 am 08.03.2013 09:05:27# 1
Guten Tag Herr Koerentz,

dies ist ein sehr interessantes Urteil!

Sie haben den Artikel bei Architektenrecht eingestellt.

Leider geht aus Ihrem Artikel nicht hervor, ob auch automatisch die Haftung des bauleitenden Architekte (falls vorhanden) entfällt, oder sein Werkvertrag davon unberührt bleibt.

MfG
Zabel
    
Das könnte Sie auch interessieren
Baurecht, Architektenrecht Wie weit reicht der Umfang der Nacherfüllung beim Kauf zwischen zwei Unternehmen?
Baurecht, Architektenrecht Die Entstehung der üblichen Vergütung bei unwirksamem Werkvertrag
Baurecht, Architektenrecht Voller Werklohn bei unberechtigter Selbstvornahme
Baurecht, Architektenrecht Balkonabsturz - Wer haftet?