Betriebsvereinbarung und DSGVO

Mehr zum Thema: Datenschutzrecht, Datenschutz, Betriebsvereinbarung, DSGVO, Sachverständige, Betriebsrat
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Handlungsbedarf für Betriebsräte?

Seit Einführung der DSGVO drängen viele Arbeitgeber ihre Betriebsräte dazu, eine DSGVO-Rahmenbetriebsvereinbarung abzuschließen. Purer Aktionismus oder wirklich erforderlich?

Eine Rahmen-BV dient für den Arbeitgeber i. d. R. als Ermächtigungsgrundlage für die mit der Einführung eines IKT-Systems (IKT steht für Informations- und Kommunikationstechnologie) verbundene Datenverarbeitung. Dies ist sehr praktisch, führt jedoch nicht gleichzeitig dazu, dass der BR sich zum Abschluss einer derartigen BV drängen lassen muss.

André Sämann
seit 2008 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Herzogswall 34
45657 Recklinghausen
Tel: 02361/370340-0
Web: http://www.anwnotar.de
E-Mail:
Vertragsrecht

Bestehende Betriebsvereinbarungen behalten ihre Gültigkeit. Eine Überarbeitung der bestehenden BV macht jedoch dort Sinn, wo 

  1. bereits bestehende (IKT-)Betriebsvereinbarungen wegen datenschutzrechtlicher Versäumnisse nicht als Zulässigkeitsgrundlage für den Arbeitgeber taugen oder

  2. für zukünftige IKT-Betriebsvereinbarungen ein gemeinsames Gerüst, also ein gemeinsamer Rahmen, geschaffen werden soll, der dann für alle IKT-Systeme gelten soll.

In jedem Fall müssen bestehende Betriebsvereinbarungen überarbeitet werden, wenn diese den Anforderungen der DSGVO nicht genügen und damit nicht als datenschutzrechtliche Zulässigkeitsgrundlage dienen für die Erhebung von Daten dienen können.

Die DSGVO löst für sich allein keinen mitbestimmungspflichtigen Tatbestand im Sinne von 87 BetrVG aus. Es ist vielmehr die Einführung eines IKT-Systems und die damit verbundene Datenerhebung, die ein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG auslöst. 

Soweit es um bereits bestehende Systeme und bestehende Betriebsvereinbarungen geht, wird der BR im Rahmen seiner allgemeinen Überwachungsaufgaben gemäß § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG die Möglichkeit haben, die Einhaltung der DSGVO durchzusetzen und die Weiternutzung von IKT-Systemen soweit erforderlich so lange untersagen zu lassen, bis die Nutzung auf einer Basis erfolgt, die den Vorschriften der DSGVO genügt.

Benötigen Sie als Betriebsrat Unterstützung bei der Prüfung oder Verhandlung im Bereich der DSGVO?

Will Ihr Arbeitgeber ein IKT-System einführen?

Gerne unterstützen wir Sie als Sachverständige bei der Beratung und Verhandlung entsprechender Betriebsvereinbarungen. Gerne stehen wir für ein unverbindliches Erstgespräch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

André Sämann
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwälte Greine, Reddemann und Partner
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Telefon: +49 (0) 2361 370 340 0
Telefax: +49 (0) 2361 370 340 1
E-Mail: kanzlei@AnwNotar.de

Postanschrift:
Herzogswall 34
45657 Recklinghau
Diskutieren Sie diesen Artikel