Die Unterhaltsvereinbarung

Mehr zum Thema: Familienrecht, Unterhalt
3,9 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
42

Die den Unterhalt regelnden gesetzlichen Vorschriften gelten nur dann, wenn die Betroffenen keine eigenen Regelungen getroffen haben. Diese Vorschriften sind also grundsätzlich abänderbar. Ehegatten können Vereinbarungen treffen, in denen Sie die Höhe und Zahlungsmodalitäten festlegen oder den Unterhalt sogar ausschließen.

Derartige Vereinbarungen bedürfen keiner besonderen Form. Daher unser Tipp: Bevor Sie unterbreitete Vereinbarungen unterschreiben, informieren Sie sich über die konkreten Auswirkungen und Konsequenzen.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Unterhalt
Seite  2:  Die Unterhaltsvereinbarung
Seite  3:  Der Unterhaltsanspruch des Ehegatten
Seite  4:  Die Höhe des Unterhalts - Womit Sie rechnen müssen
Seite  5:  Der Unterhalt - Was dazu gehört
Seite  6:  Auf geht´s: Die Unterhaltstabellen
Seite  7:  Die Düsseldorfer Tabelle
Seite  8:  Kinderbetreuung
Seite  9:  Hohes Alter
Seite  10:  Krankheit
Seite  11:  Erwerbslosigkeit
Seite  12:  Aufstockungsunterhalt
Seite  13:  Ausbildung
Seite  14:  Sonstiges
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Verwirkung des Unterhaltsanspruches
Familienrecht Der Mindestbedarf auf Betreuungsunterhalt für die Mutter eines nichtehelichen Kindes beträgt 770,00 EUR
Familienrecht Die Düsseldorfer Tabelle