Unterhalt für volljährige Kinder

Mehr zum Thema: Familienrecht, Unterhalt, Volljährig, Kind, Eltern, Kindergeld
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Wann müssen Eltern für Ihre volljährigen Kinder Unterhalt bezahlen?

Nicht nur Jugendliche sondern auch viele Eltern freuen sich auf das offizielle Erwachsenwerden der Kinder. Endlich sollen die Kinder unabhängig und selbständig sein. Natürlich ist dies jedoch in vielen Fällen noch gar nicht gegeben. Und solange das nun erwachsene Kind noch zur Schule geht, studiert oder eine Ausbildung macht, schulden die Eltern ihm grundsätzlich immer noch Unterhalt. Wohnen die Kinder nach wie vor zusammen mit beiden Elternteilen in einem Haushalt und werden dort versorgt, erfüllen diese Eltern hierdurch ihre Pflicht zum Unterhalt.

Problematisch ist es jedoch dann, wenn sich die Eltern getrennt haben. Ab der Volljährigkeit des Kindes sind grundsätzlich nämlich beide Elternteile zur Zahlung von Unterhalt in Geld an das Kind verpflichtet. Die jeweils von beiden Elternteilen zu zahlenden Beträge werden meist nach wie vor anhand der Bedarfs-Sätze der bekannten Düsseldorfer Tabelle ermittelt. Jeder Elternteil muss dann den Anteil des Bedarfs des Kindes decken, der seinem Anteil im Verhältnis der Einkommen beider Elternteile nach Abzug ihrer Selbstbehalte entspricht. Meist wird der bisher allein zahlende Elternteil deshalb schon durch die Beteiligung des anderen Elternteils in der Unterhaltspflicht entlastet.

Miriam Möller
seit 2008 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Schulstr. 14
47918 Tönisvorst
Tel: 02151/9357100
Web: http://www.anwaltskanzlei-moeller.de
E-Mail:
Erbrecht, Inkasso
Preis: 200 €
Antwortet: ∅ 2 Std. Stunden

Eine zusätzliche Entlastung ergibt sich dadurch, dass das Kindergeld schon bei der Bemessung des Bedarfs des Kindes zu berücksichtigen ist, als ob es sich hierbei um eigenes Einkommen des Kindes handelt. Dies gilt auch für Kinder, die nicht mehr bei ihren Eltern leben. Ihnen steht zwar generell aktuell ein Bedarf von 735 € monatlich zu. Neben der Auszahlung des Kindergeldes von momentan 194 € (für das 1. und 2. Kind) sind somit von den Eltern also nur noch aus 541 € eigener Tasche zusätzlich für das Kind aufzubringen.

So bleibt schließlich nur noch zu erwähnen, dass auch erwachsene Kinder nach wie vor dem Bestimmungsrecht ihrer Eltern gemäß § 1612 Abs. 2 BGB unterliegen. Bieten die Eltern dem Kind nach wie vor die Versorgung im eigenen Haushalt an, kann das Kind eine Geldzahlung nicht geltend machen – und dann wohl auch nicht ausziehen.

© Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Miriam Möller
Schulstr. 14, 47918 Tönisvorst-St. Tönis, Tel. 02151/9357100
Email: kanzlei@anwaltskanzlei-moeller.de, http://www. anwaltskanzlei-moeller.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Voller Kindesunterhalt trotz umfangreichem Umgangsrecht auch in den Ferien?
Familienrecht Wann muss ich für meine Eltern zahlen?