Die GbR - Gesellschaft für fast jeden Zweck

Mehr zum Thema: Gesellschaftsrecht, GbR, Gesellschaft, bürgerlichen, Rechts
3,84 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
19

Steuerrechtliches der GbR

Die GbR selbst zahlt keine Einkommens- bzw. Kapitalsteuer. Das Finanzamt hält sich hier ausschließlich an die Gesellschafter. Dafür werden Gewinne und Vermögen und ihre Verteilung auf die Gesellschafter vom Finanzamt am Sitz der Gesellschaft festgestellt. Das Ergebnis ist für die Finanzämter, die für die einzelnen Gesellschafter zuständig sind, verbindlich und wird von ihnen in den Steuerbescheid einbezogen. Diese Verfahren stellt sicher, dass für alle Gesellschafter der gleiche Maßstab angesetzt wird.

Aus steuerrechtlicher Sicht ist also keine Alternative zur GbR gegeben. - GmbH, OHG, KG und die GmbH & Co. KG sind Rechtsformen für den gewerblichen Bereich, die deshalb ihre Einkünfte auch als Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb zu versteuern haben.

5678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die GbR - Gesellschaft für fast jeden Zweck
Seite  2:  Wer kann eine GbR gründen?
Seite  3:  Was braucht man, um eine GbR zu gründen?
Seite  4:  Der gemeinsame Zweck
Seite  5:  So funktioniert die GbR
Seite  6:  Die Haftung
Seite  7:  Steuerrechtliches der GbR
Seite  8:  Wechsel der Gesellschaftsform
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Gesellschaftsrecht Die OHG - Nur noch ein Fossil unter den Gesellschaftsformen
Gesellschaftsrecht Die Kommanditgesellschaft - Zwischen OHG und GmbH
Gesellschaftsrecht Die Partnerschaftsgesellschaft - Etwas für Freiberufler
Gesellschaftsrecht Die GmbH & Co. KG
Gesellschaftsrecht GmbH - "Die" Gesellschaftsform