KfW-Kredite Corona zwecks Insolvenzvermeidung

Mehr zum Thema: Insolvenzrecht, Corona, KfW, Kredit
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das sollten Sie über KfW-Hilfen im Zusammenhang mit der CoronaKrise (Covid-19) wissen

Die Bundesregierung hat ein umfassendes Rettungspaket geschnürt, um die Auswirkungen der Corona-Krise u.a. auf die deutsche Wirtschaft abzumildern. Hierzu wurden insbesondere bestehende KfW-Förderprogramme erweitert.

Die Banken sind derzeit mit tausenden von Anfragen von Unternehmen konfrontiert, welche aufgrund der Corona-Krise einen dringenden Liquiditätsbedarf haben. Seit dieser Woche können die KfW-Kredite beantragt werden.

Daniel Meintz
seit 2020 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Gerhart-Hauptmann-Straße 22
45219 Essen
Tel: 02054/9490190
Web: http://www.dm-kanzlei.de
E-Mail:
Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht

Die KfW hat dabei zwei bestehende Förderprogramme ausgeweitet. Zum einen den KfW-Unternehmerkredit für Unternehmen, welche seit mehr als fünf Jahren bestehen und zum anderen den ERP-Gründerkredit für jüngere Unternehmen. Zudem hat die KfW ein neues Programm aufgelegt, das ihr Direktbeteiligungen an Konsortialfinanzierungen ab 25 Millionen Euro ermöglicht, was den größeren und umsatzstärkeren Unternehmen zugute kommen dürfte.

Doch längst nicht jedes Unternehmen kann die Förderkredite für sich nutzen. Dafür müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden, welche nachfolgend vorgestellt werden:

1) Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von KfW-Krediten:

a) Hausbankmodell und Risikoprüfung Hausbank und KfW

Zunächst müssen die Kreditanträge über die jeweilige Hausbank des Unternehmens gestellt werden. Die Hausbank nimmt dabei für jeden Einzelfall eine sogenannte Risikoprüfung vor, da die KfW für die Kredite zur Abmilderung der Corona-Krise den Hausbanken keine 100%-ige Haftungsfreistellung gewährt. Daher muss letztlich die Hausbank im Rahmen ihrer Risikoprüfung entscheiden, ob sich dem beantragenden Unternehmen den Kredit gewährt und zudem unter welchen Bedingungen, wie z.B. der Gestellung von Sicherheiten. Hier stellt sich dann natürlich für die Unternehmen die Frage, ob und welche Sicherheiten überhaupt gewährt werden können. Hinzu kommt allerdings, dass nach der Prüfung der Hausbank auch die KfW noch eine eigene Prüfung des Kreditantrags vornehmen wird.

Allerdings hat die KfW die Haftungsfreistellung deutlich ausgeweitet. Daher besteht zumindest die leise Hoffnung, dass die Hausbank nicht allzu hohe Anforderungen an ihre eigene Risikoprüfung stellen wird. Die KfW bietet der Hausbank bei kleineren und mittleren Unternehmen (bis zu 250 Mitarbeiter und bis zu 50 Mio. Euro Jahresumsatz) eine Haftungsfreistellung von bis zu 90 % an. Bei größeren Unternehmen sind es maximal 80 %.

Aufgrund der Vielzahl der Anfragen ist allerdings zu befürchten, dass allein die jeweilige Risikoprüfung bei der Hausbank zu einer deutlichen Verzögerung der Kreditentscheidung führen wird, obwohl die KfW bei Krediten unter 3 Mio. EUR offenbar eine vereinfachte Prüfung durchführen wird. Dies zeigt sich schon allein daran, dass es aufgrund der starken Nachfrage bei den Landesbanken in Bezug auf die direkten Liquiditätshilfen zu Serverausfällen gekommen ist und sich die Antragsstellung daher weiter verzögert.

Es muss damit gerechnet werden, dass erste KfW-Kredite nicht vor Mitte April 2020 ausgezahlt werden.

Darlegung der Gründe für Liquiditätsbedarf im Zusammenhang mit der Corona-Krise

Im Rahmen des Kreditantrags müssen die Unternehmen darlegen, dass sie sich zum 31.12.2019 nicht in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben. Dies soll ausschließen, dass Unternehmen KfW-Kredite erhalten, welche sich nachweislich schon vor dem 31.12.2019 in der Krise befunden haben.

Weiterhin muss der vorhandene Liquiditätsbedarf durch die Corona-Krise ausgelöst worden sein. Hinzu kommt, dass ein entsprechender KfW-Kredit nur dann gewährt wird, wenn sichergestellt ist, dass durch den Kredit der Liquiditätsbedarf bis mindestens Ende 2020 gedeckt ist.

2) Deckelung der KfW-Kredite

Die infolge der Corona-Krise gewährten KfW-Kredite sind zudem wie folgt gedeckelt.

  •  25 Prozent des Jahresumsatzes 2019 oder
    •   das doppelte der Lohnkosten von 2019 oder
    •    den aktuellen Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unternehmen beziehungsweise 12 Monate bei großen Unternehmen oder •   50 Prozent der Gesamtverschuldung des Unternehmens bei Krediten über 25 Millionen Euro

3) Weitere Möglichkeiten über die KfW

Im Zuge der Corona-Krise hat die KfW zudem ein neues Programm aufgelegt zur Beteiligung an Konsortialkrediten. Dies wird jedoch nur größeren Konzernen zugute kommen, da der KfW-Risikoanteil im Rahmen einer solchen Finanzierung mindestens 25 Millionen Euro betragen muss.

Daniel Meintz
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht

Web: http://www.dm-kanzlei.de
E-Mail: info@dm-kanzlei.de
Diskutieren Sie diesen Artikel