Was ist mit den Google Bewertungen los? Alles anders?

Mehr zum Thema: Internetrecht, Computerrecht, Google-Bewertungen, Ansich, Bewertungsansicht, Reputationsrechtt
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Wie Sie die neue Ansicht der Google Bewertungen umgehen können

Wer regelmäßig Rezensionen auf Google verfasst oder die Bewertungen für das eigene Business checkt, dem wird aufgefallen sein, dass es die Ansicht bei den Unternehmensprofilen, so wie sie bisher war, nicht mehr gibt. Seit einigen Wochen mischen sich jetzt auch die Rezensionen anderer Portale wie Trusted Shops oder ProvenExpert hinzu und man kann die Google Bewertungen auch nicht mehr wie gewohnt sortieren und ordnen, zum Beispiel nach Erstellungsdatum, um die neuesten zu finden.

Diese Änderung wurde in den vergangenen Wochen sehr unbemerkt integriert. Die Hintergründe und wie man einige Funktionen doch noch nutzen kann, erklären wir hier.

Martin Jedwillat
Partner
seit 2024
Rechtsanwalt
Ulmenstraße 43a
18057 Rostock
Tel: 0381/36768101
Web: https://www.advomare.de/
E-Mail:
IT-Recht, Vertragsrecht, allgemein, Datenschutzrecht, Gewerblicher Rechtsschutz

>Warum fand diese Änderung statt?

Die Änderung in der Bewertungsansicht betrifft auch noch weitere Aspekte der Google-Suche und ist auf den Digital Markets Act zurückzuführen – das Gesetz für digitale Märkte. Ziel diesen ist es, die vorherrschende Marktposition einiger großer Konzerne – so genannten „Torwächtern" – zu brechen. Das bedeutet, dass Google Funktionen einiger seiner Dienste nicht mehr untereinander verknüpfen kann.

Unter anderem führte das neben der Änderung bei den Google Bewertungen auch dazu, dass das interaktive Kartenfenster in den Suchergebnissen nicht mehr anklickbar ist. Sucht man nun nach einem Unternehmen und will über Maps gleich dorthin navigieren, funktioniert das nicht mehr über die beim Ergebnis eingeblendete Karte.

Wie umgehe ich die Änderung?

Die Änderung ist ein Ärgernis für die Nutzer:innen, die natürlich, wenn sie die Bewertungen sehen wollen, auch Bewertungen nach den aktuellen, relevantesten oder schlechtesten Bewertungen sortieren möchten. Bewertungen von vor einigen Jahren zum Beispiel haben für sie weniger Relevanz, da sich in einer solchen Zeitspanne auch einiges verändern kann.

Aber auch für die Unternehmens-Seite ist diese Änderung nicht von Vorteil. Bewertungen sind enorm wichtig für das Business. Plötzlich geht der Schnitt runter und man kann die verantwortliche Google Bewertung nicht finden. Wenn man diese Rezensionen nicht einfach finden kann, erschwert dies das Reputationsmanagement enorm. Unechtes bzw. unwahres Feedback kann man nur schwer finden, wenn man diese Google Bewertungen löschen lassen möchte.

Dennoch kann man diese Änderung umgehen. Der Schlüssel hierfür ist Google Maps. Über die Anwendung kann man das Unternehmen direkt suchen, in den Rezensionsbereich gehen und dort auch die Google Bewertungen, nach Datum zum Beispiel, sortieren. Öffnen kann man Google Maps entweder über die App auf dem Smartphone oder am Desktop über das 9-Punkt-Menü bei Google selbst.

Neue Bewertungen, aber alle schlecht, kann das sein?

Erhält  man viele schlechte Bewertungen auf einmal, obwohl diese sonst immer positiv waren, ist dies ein Hinweis darauf, dass diese Bewertungen Fake sind. Denn, auch wenn es eigentlich nicht erlaubt ist, kann es passieren, dass von Dritten schlechte Bewertungen beispielsweise eingekauft werden  oder ein unzufriedener Kunde hat sein Umfeld aufgefordert, Bewertungen zu schreiben.

In solchen Fällen lohnt es sich, einen Anwalt einzuschalten. Dieser kann Sie optimal zum Vorgehen beraten und Sie auch dabei unterstützen, gleich gegen mehrere Bewertungen vorzugehen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Martin Jedwillat

advomare Rechtsanwaltskanzlei
Ulmenstraße 43 A
18057 Rostock

Telefon: +49 381 36768101
Telefax: +49 381 367681010
Mail: kanzlei@advomare.de
www.advomare.de
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Die Schattenseiten gekaufter Google Bewertungen
Internetrecht, Computerrecht Was darf ich in Google Bewertungen schreiben?