Der Liefertermin beim Autokauf: Was Sie wissen müssen

Mehr zum Thema: Kaufrecht, Liefertermin, Autokauf, Autohändler, verbindlicher, Rücktritt
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was sind Ihre Rechte, wenn der Autohändler den Liefertermin nicht einhält?

Der Liefertermin ist ein wesentlicher Bestandteil eines Autokaufvertrags. Er gibt an, wann Sie als Käufer das Fahrzeug vom Händler oder Verkäufer erhalten sollen. In vielen Fällen wird dieser Termin als "unverbindlich" bezeichnet, was bedeutet, dass der Händler eine gewisse Flexibilität in Bezug auf den tatsächlichen Lieferzeitpunkt hat.

Unverbindlicher vs. Verbindlicher Liefertermin

Ein unverbindlicher Liefertermin gibt dem Händler die Möglichkeit, den Liefertermin um bis zu sechs Wochen zu überschreiten, ohne dass Sie als Käufer rechtliche Schritte einleiten können. Ein verbindlicher Liefertermin hingegen ist ein fester Termin, an den sich beide Parteien halten müssen. Wenn der Händler diesen Termin nicht einhält, können Sie als Käufer rechtliche Schritte einleiten.

Was ist wenn der Autohändler keinen Liefertermin nennt?

Wenn der Autohändler keinen konkreten Liefertermin nennt, wird in der Regel von einem "unverbindlichen Liefertermin" ausgegangen. Allerdings muss die Lieferung innerhalb einer angemessenen Frist erfolgen. Was genau als "angemessen" gilt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab, insbesondere von der Art des Fahrzeugs und den üblichen Lieferzeiten in der Branche. Sollte der Händler die Lieferung unangemessen verzögern, können Sie als Käufer rechtliche Schritte einleiten, wie beispielsweise den Rücktritt vom Vertrag oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung.

Rechtliche Schritte bei Überschreitung des Liefertermins

Wenn der Händler den Liefertermin um mehr als sechs Wochen überschreitet, können Sie ihn auffordern, das Fahrzeug zu liefern. Mit dem Zugang der Aufforderung kommt der Händler in Verzug. Ein Verzugsschaden ist vom Händler zu ersetzen, wenn er den Verzug zu vertreten hat. Bei leichter Fahrlässigkeit ist der Schadenersatz auf 5 % des Kaufpreises beschränkt.

Rücktritt vom Vertrag

Setzen Sie dem Händler eine angemessene Nachfrist von 14 Tagen zur Lieferung, so können Sie vom Vertrag zurücktreten und/oder Schadenersatz statt der Leistung verlangen, wenn der Wagen auch nicht innerhalb dieser Frist geliefert wird und den Verkäufer ein Verschulden trifft. Bei leichter Fahrlässigkeit ist der Schadenersatz jedoch auf höchstens 25% des Kaufpreises begrenzt.

Fazit

Der Liefertermin beim Autokauf ist ein wichtiger Aspekt, den Sie als Käufer im Auge behalten sollten. Bei Überschreitung des Liefertermins haben Sie verschiedene rechtliche Optionen zur Verfügung. Es ist jedoch immer ratsam, sich bei solchen Angelegenheiten an einen Rechtsanwalt zu wenden, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte gewahrt bleiben. Sie können Ihren Fall bei Frag-einen-Anwalt.de einstellen und schnell Rat vom Anwalt erhalten.