„Mac-Preis-Panne“ beim Otto-Versand

Mehr zum Thema: Kaufrecht, Angebotsannahme
1 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Das Versandhaus Otto aus Hamburg hat am 30.07.2009 Mac-Notebooks für nur 49,95 Euro zum Kauf über ihren Online-Shop angeboten - eine Ersparnis von knapp 97 % gegenüber dem regulären Preis von je ca. 1.600 Euro.

Nach Informationen von Otto sind 2.565 Kunden auf das verlockende Angebot eingegangen und haben verbindlich bestellt.

Sven H.  Jürgens
seit 2007 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kladower Damm 189
14089 Berlin
Tel: 030 890696790
Tel: 0172/9012269
Web: http://www.hauptstadtanwaelte.de
E-Mail:
Internet und Computerrecht
Preis: 99 €
Antwortet: ∅ 4 Std. Stunden

Schon einen Tag später sieht sich Otto an den angebotenen Niedrigpreis nicht gebunden – in einer Presseerklärung wird von einer „Panne“ gesprochen, für die sich das Versandhaus entschuldigt. Statt der Lieferung der georderten hochwertigen Rechner wird den Bestellern ein Einkaufsgutschein im Wert von 49,95 € und die Teilnahme an einer Verlosung von 50 Mac Books Air angeboten.

Dabei kann vorliegend ein Anspruch auf Lieferung des bestellten Computers zu dem Schnäppchenpreis bestehen. Zwar ist das Anbieten im Internet rechtlich noch kein bindendes Angebot, dass von einem Interessenten einseitig angenommen werden könnte. Sofern Kunden aber eine Bestellbestätigung erhalten haben, kann darin ein wirksamer Vertragsschluss oder zumindest ein verbindliches Angebot des Versandhauses liegen, das der Kunde dann einseitig annehmen kann (z. B. durch entsprechende Erklärung oder Zahlung). Sofern ein Vertrag vorliegt, muss zu dem vereinbarten Preis der Rechner geliefert werden.

Betroffene Kunden sollten sich daher rechtlichen beraten lassen.

Dr. Sven Jürgens
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 130
10711 Berlin
Tel: 030 35380119
Fax: 030 35380120
info@dr-juergens.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel