Anforderungen an die Darlegungs- und Beweislast im Mietprozess am Beispiel Schimmelpilz

Mehr zum Thema: Mietrecht, Pachtrecht, Mietprozess, Schimmelpilz, Beweislast, Beweis, Schimmel
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Schimmel: Wer muss was wann beweisen?

Umfang, Lage, Zeitpunkt, Intensität des Mangels

Ausgangserwägungen: Viele Prozesse im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Ansprüchen wegen Schimmelpilzbefalls gehen allein deshalb verloren, weil der jeweilige Vortrag der Parteien nicht hinreichend substantiiert und unter Beweis gestellt wird. Derartige Fehler werden von den Gerichten gern zum Anlass genommen, umfangreiche und zeitaufwändige Beweisaufnahmen zu vermeiden. In diesem Bemühen überspannen Gerichte gelegentlich auch einmal die Anforderungen an den Vortrag. Gegen die unter Anwälten berüchtigte „Substantiierungsklatsche" hilft dann nur noch eine Berufung oder gegebenenfalls die Revision (unter dem Gesichtspunkt der Verletzung rechtlichen Gehörs aus Art. 103 Abs. 1 Grundgesetz). Viele Irritationen in diesem Bereich sind vermeidbar. Dazu nachfolgend einige Anregungen.

Beschreibung des Umfangs und der Lage

Für eine substantiierte Darlegung ist erforderlich, dass Lage und Umfang des Schimmelpilzbefalls vorgetragen werden. Stellen Sie sich vor, Sie müssten einem Dritten beschreiben, wie dieser in ihrer Wohnung den Schimmelpilz auffindet, ohne dass sie dabei anwesend sind.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: http://www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Beispiel falsch: In der Wohnung ist großflächig Schimmelpilz aufgetreten.

Beispiel richtig: In dem, von der Wohnungseingangstür aus gesehen, zweiten Zimmer auf der rechten Seite (Schlafzimmer), befindet sich an der, von der Zimmertür aus gesehen linken Wand, im Bereich der Ecke zur Außenwand eine drei mal zwei Meter großen Fläche, die dunkel verfärbt und von Schimmelpilz befallen ist.

Wird dies vom Vermieter bestritten, kann unproblematisch entsprechender Beweisbeschluss ergehen.

Darlegungen zum Zeitpunkt des erstmaligen Auftretens und zur jeweiligen Intensität der Mängel

Schimmelpilze in Wohnräumen sind ein saisonales Produkt. Während außerhalb der Heizsaison kaum Probleme auftreten, geht es dann ab September wieder richtig los. Dies hat auch Konsequenzen für den Vortrag. So dürfte es kaum glaubhaft sein, zu behaupten, die Beeinträchtigung durch den Schimmel sei über Monate und Jahreszeiten hinweg konstant gewesen. Allerdings dürfen die Anforderungen an die Darlegungslast von den Gerichten auch nicht überspannt werden. In der Regel ist daher ausreichend, Art und Umfang des Befalls zu einem Tag X zu beschreiben. Bei Gericht ist darauf hinzuwirken, dass der Sachverständige nicht im Sommer zur Begutachtung geschickt wird.

Beispiel falsch: Der Kläger wachte auf und stellte fest, dass die ganze Wohnung und sämtliche seiner Sachen vollständig von Schimmel befallen und nicht mehr brauchbar waren.

Beispiel richtig: An einem den Kläger nicht mehr genau erinnerlichen Tag in der ersten Oktoberwoche stellte der Kläger fest, dass an der Außenwand des Schlafzimmers starke Verfärbungen aufgetreten waren. Als der Kläger dies im Beisein seines zu diesem Zeitpunkt zu Besuch weilenden Bruders Herrn Alfred Weißbescheid genauer untersuchte, stellte er fest, dass die betreffenden Flächen feucht waren.

Beweis: Zeugnis des Bruders des Klägers Herrn Alfred Weißbescheid, ladungsfähige Anschrift

Daraufhin baute der Kläger gemeinsam mit seinem Bruder den im Schlafzimmer befindlichen großen Kleiderschrank ab und stellte hierbei fest, dass die gesamte Rückwand verschimmelt war. Die Wand hinter dem Kleiderschrank ist vollständig durchleuchtet und mit Schimmelpilz besetzt. Bei genauer Untersuchung des Inhalts des Kleiderschranks trat zu Tage, dass auch die darin gelagerten Kleidungsstücke verschimmelt waren.

Beweis: wie vor

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Der Umfang der Begründungspflicht bei der Eigenbedarfskündigung
Mietrecht, Pachtrecht Die Eigenbedarfskündigung bei mehrmaliger Umwandlung einer Mietwohnung
Mietrecht, Pachtrecht Die Einvernahme des Vermieters von Amts wegen bei einer Eigenbedarfskündigung
Mietrecht, Pachtrecht Die Mietkaution - wichtigste Hinweise im Überblick