Der Mietnomade

Mehr zum Thema: Mietrecht, Pachtrecht, Mietrecht, Vermieter, Mieter, Mietvertrag, Kündigung
3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Wie mit Mietnomaden umgehen?

Mietnomaden sind eine sehr eigenwillige aber sehr destruktive Spezies. Es sind zum einen Personen, die sich einmieten, um dann die monatlich fällig werdende Miete nicht zu bezahlen und gleichzeitig gehen diese dann auch dazu über, die Mietimmobilie zu zerstören. Ein Kündigungs- und Räumungsverfahren ist kostspielig und dauert Zeit. In dieser Zeit kann die Wohnung zerstört werden und die Miete ebenfalls ausfallen. Das ist ein unhaltbarer Zustand.

Die rechtlichen Möglichkeiten sind eher überschaubar, um diesen Personen wirklich begegnen zu können.

Elisabeth Aleiter
seit 2013 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Schubertstraße 6
80336 München
Tel: 089/ 29161431
Tel: 089 / 29161423
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Erbrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht

Mietnomaden erkennen

  1. Für Vermieter ist es daher von zentraler Bedeutung, Mietnomaden sofort zu erkennen, damit diese erst gar nicht einmieten können!

Es wird im Netz und auch in der Literatur viel über so genannte Vermieterverzeichnisse diskutiert, die solche Mietnomaden ausweisen. Das ist selbstverständlich hinfällig. Schon aus Datenschutzgründen sind solche Verzeichnisse indiskutabel.

Der erste Eindruck beim Gespräch, Anzug, Uhr, Auto sind leider kein Garant für ein gutes Vermieter-Mieter-Verhältnis. Mietnomaden wissen sich da zu benehmen und ihr Gegenüber zu täuschen. Es helfen nur harte Fakten:

  • Bonitätsauskunft Schufa/ Creditreform
  • Ausweis des Mieters auf festen Wohnsitz prüfen, Mietnomaden haben keinen festen Wohnsitz
  • Sich vom Mieter den Vorvermieter nennen lassen und dort nachfragen. Verweigert der Mieter dies, Finger weg!
  • Mietkaution als Barkaution fordern, gibt es da schon Probleme, ebenfalls Finger weg!
  • Wohnungen mit hohem Leerstand, Vermieter, die eigentlich froh sind, einen Mieter zu finden, müssen besonders vorsichtig sein.
  • Hochpreisige Wohnungen sind besonders gefährdet, weil der Nomade ja keinesfalls zahlen will;
  • Wohnungen, die ohne Immobilienmakler vertrieben werden, weil Privatvermieter sich einfach leichter täuschen lassen;
  • Die erste Mietzahlung kann bereits für einen Zeitpunkt vor der Übergabe der Wohnung vereinbart werden. Wird diese Miete nicht bezahlt, braucht der Vermieter nicht zu übergeben und kann sich vom Vertrag distanzieren.

Welche Möglichkeiten hat der Vermieter?

  1. Wie wird man einen Mietnomaden wieder los? Bzw. was kann man überhaupt tun?
  • Wer nicht zahlt, also die Miete schuldig bleibt, muss unverzüglich abgemahnt werden. Je mehr Abmahnungen, desto eher kann auf Räumung geklagt werden;
  • Ist der Mieter mit 2 Mieten im Rückstand und entsprechende Abmahnungen erfolgt, kann fristlos gekündigt werden und dann die Räumungsklage angegangen werden;
  • Grundsätzlich sind Kündigungen immer zu verbinden, d.h. fristlose, ordentliche und zum nächstmöglichen Zeitpunkt, so erhält man die Kündigung rechtlich
  • Vermieter sollten immer das Gespräch mit dem Mieter suchen und auch Hausbesuche versuchen und in jedem Fall versuchen, Zahlungsvereinbarungen zu treffen;
  • Besteht Gefahr für den Wohnungsbestand, kann der Vermieter versuchen, Termine zur Wohnungsbesichtigung zu vereinbaren. Der Vermieter hat das Recht, die Wohnung zu betreten, wenn Mängel zu beseitigen sind oder Schäden drohen.
  • Berliner Räumung

    Gerichtsvollzieher setzt Vermieter als Eigentümer in den Besitz ein, dieser räumt dann selbst, so geht es schneller und kostengünstiger!

  • Urkundenprozess

    Vermieter können Räumungen im Urkundsprozess erwirken. Dieser ist sehr schnell und die Einwendungen sind dem Mieter abgeschnitten.

  • Räumung, ohne Frist

    Grundsätzlich sind Wohnungsräumungen sofort durchzuführen, ohne jegliche Frist.

Was passiert, wenn man den Mietnomaden los wurde?

Weitervermieten, dann renovieren. Weiterverkaufen zu geringerem Preis? Den Nomaden verklagen? Eher selten.

Wichtig!

Dieser Beitrag ersetzt keine eingehende Prüfung und rechtliche Beratung im Einzelfall. Eine Haftung hierfür kann daher nicht übernommen werden.

Sollten Sie Interesse haben an einer Rechtsberatung oder Vertretung haben, bitte melden Sie sich jederzeit.

Sollten Sie Fehler finden oder Anmerkungen haben, bin ich für einen Hinweis immer dankbar.

Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6 / an der Oktoberfestwiese

80336 München
Tel.: 089/29161431
Fax: 089/29161437

E-Mail:elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de