Dürfen Mieter auf dem Balkon grillen?

Mehr zum Thema: Mietrecht, Pachtrecht, Mieter, Nachbarn, Mietvertrag, Balkon, Grillen
3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
10

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Berlin und Essen.

Die warmen Sommerabende in Deutschland laden dazu ein, den Grill herauszuholen, um das Abendessen auf eben diesem zuzubereiten und den Tag dabei gemütlich ausklingen zu lassen. In größeren Städten, wie zum Beispiel Berlin, in denen es für das Grillen nur wenige Alternativen zum Balkon gibt, ist das Grillen auf dem Balkon ein häufiges Nachbarschaftsstreitthema. Nicht selten kommt es dabei wegen des Geruches und des Rauches zu Beschwerden der Nachbarn, insbesondere wenn auf einem Balkon eines Mehrparteienmietshauses gegrillt wird. Dabei stellt sich den Betroffenen die Frage, ob Grillen auf dem Balkon überhaupt erlaubt ist und wenn ja, was es dabei zu beachten gilt.

Gesetzliche Regelungen und Rechtsprechung. Grundsätzlich ist das Grillen auf Balkonen gesetzlich nicht untersagt. Zum Grillen im Allgemeinen oder zum Grillen auf Balkonen ist im Gesetz nichts Näheres geregelt. Ist auch weder im Mietvertrag noch in der Hausordnung eine Regelung dazu aufgenommen worden, sind § 13 und § 14 WEG anzuwenden. Im WEG (Wohnungseigentumsgesetz) sind unter anderem die Pflichten von Wohnungseigentümern/innen geregelt. Analog sind diese Regelungen auch im Mietrecht anwendbar. 

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: http://www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Gemäß § 14 WEG ist das Eigentum (Mietobjekt) so zu gebrauchen, dass keinem anderen, über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinaus, ein Nachteil erwächst. Ein solcher Nachteil kann auch das Grillen oder das Rauchen auf einem Balkon sein. Ob ein Nachteil gegeben ist, hängt von verschieden Faktoren ab, wie zum Beispiel die Häufigkeit des Grillens oder welche Art von Grill verwendet wird. Je nachdem welcher Grill verwendet wird, zum Beispiel ein Gasgrill, ein Elektrogrill oder ein Holzkohlegrill, oder was gegrillt wird, wird ein unterschiedlicher und unterschiedlich intensiver Geruch erzeugt. Auch die Intensität der Rauchbildung hängt von der Art des verwendeten Grills ab. 

Generell lehnen viele Rechtsprechungen ein generelles Grillverbot ab, soweit nicht vertraglich vereinbart, mit der Begründung, dass das Grillen in Deutschland sozialüblich ist und damit nicht grundsätzlich verboten werden kann.

Mietvertrag. Häufig findet sich zu der Fragestellung, ob grillen auf dem Balkon gestattet ist, die eindeutige Antwort in dem Mietvertrag wieder. Ist im Mietvertrag eine entsprechende Klausel über das Grillen enthalten, ist diese auch zu beachten. Beispielweise kann das Grillen dort auf bestimme Grillarten eingeschränkt werden, auf bestimmte Tage beschränkt oder auch untersagt werden. Eine solche Vereinbarung im Mietvertrag ist für die Mieter bindend. Wird ein im Mietvertrag vereinbartes Grillverbot von Mietern missachtet, kann der/die Vermieter/in die Mieter verwarnen. Im schlimmsten Fall kann eine Kündigung drohen.

Auch in der Hausordnung kann eine bestimmte Regelung zum Grillen auf dem Balkon enthalten sein. Diese gilt es ebenfalls einzuhalten. 

Fachanwalts-Tipps für Mieter. Wenn Sie als Mieter/in unbedingt auf Ihrem Balkon grillen möchten, sollten Sie vorab unbedingt den Mietvertrag und die Hausordnung auf eine entsprechende Einschränkung und ein Verbot prüfen. Existiert ein Grillverbot oder eine Einschränkung im Mietvertrag oder in der Hausordnung, sollten Sie sich auch unbedingt daranhalten. Im schlimmsten Fall kann eine außerordentliche Kündigung die Folge sein. Existiert ein solches Verbot nicht, könnten Sie, um Nachbarschaftsstreitigkeiten zu vermeiden, Ihre Nachbarn rechtzeitig informieren und diese ggf. zum Grillen mit einladen.

Was wir für Sie tun können: Wir vertreten Mieter und Vermieter deutschlandweit. Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit Alexander Bredereck, dem Fachanwalt für MietrechtHaben Sie Fragen zu einer Kündigung oder anderen Rechtsstreitigkeiten? Rufen Sie Fachanwalt Bredereck in seiner Fachanwalts-Kanzlei für Mietrecht an. 

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie auf der Homepage.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Abfindung – Anspruch auf Arbeitslosengeld
Arbeitsrecht Urlaubsantritt trotz Krankschreibung
Arbeitsrecht Sofortige Freistellung nach der Kündigung
Arbeitsrecht Ist eine Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen zulässig?