Brennpunkt Fahrtenbuch - Neues vom Bundesfinanzhof

Mehr zum Thema: Steuerrecht, Betriebsprüfung, Fahrtenbuch, Aufzeichnung, Anforderungen, Zieladresse
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Neues Urteil des Bundesfinanzhof vom 01.03.2012, Az. VI R 33/10 - Anforderungen an ein Fahrtenbuch

Und wieder einmal hatte sich der Bundesfinanzhof mit der Frage eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches zu beschäftigen.

Der BFH stellt im Ergebnis klar, dass ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch insbesondere Datum und Ziel der jeweiligen Fahrten ausweisen muss. Werden als Fahrtziele nur Straßennamen angegeben,  genügt dies den Anforderungen nicht. Dies gilt selbst dann, wenn diese Angaben anhand nachträglich erstellter Auflistungen präzisiert werden.

Sandro Dittmann
seit 2009 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Schlesischer Platz 2
01097 Dresden
Tel: 0351 / 811 60 438
Web: http://www.unternehmerrecht.info
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht

Im Streitfall wurde das Fahrtenbuch vom BFH verworfen, da die Fahrten nicht vollständig aufgezeichnet wurden.

Für eine vollständige Aufzeichnung müssen – so der Senat - grundsätzlich Angaben zu Ausgangs- und Endpunkt jeder einzelnen Fahrt im Fahrtenbuch selbst enthalten sein. Dem genügten die Angaben nicht, da weder die Zieladresse noch der konkret besuchte Geschäftskunde erkennbar waren.

Bei dieser Art der Aufzeichnung  könne weder die Vollständigkeit noch die Richtigkeit der Eintragungen gewährleistet werden.

Der BFH hat es in seiner Entscheidung auch nicht ausreichen lassen, dass die fehlenden Angaben durch eine erst nachträglich erstellte Auflistung nachgeholt wurden. Auch dass die Auflistung Datum, Standort und Kilometerstand des Fahrzeugs zu Beginn der Fahrt, sowie den Grund und das Ziel der Fahrt ausgewiesen hat, verhalf dem Kläger nicht zum Erfolg.

Fazit: Das Urteil zeigt, dass das Führen eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches einen Dauerbrenner in Betriebsprüfungen darstellt. Hier erschließt sich für das Betriebsprüfungsfinanzamt großes Potential, um Steuernachforderungen zu generieren.

Auch dieser Fall zeigt – die Begleitung der Betriebsprüfung durch einen mit Betriebsprüfungen vertrauten Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht kann Gefahrenquellen frühzeitig erkennen helfen – und im Ergebnis bares Geld sparen.

Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. 

Rechtsanwalt Sandro Dittmann
Insolvenzverwalter
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und
Gesellschaftsrecht

Dittmann Rechtsanwälte - Kanzlei für Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrecht
Rechts- und Steuerberatung aus einer Hand

Mehr Informationen: www.UNTERNEHMERRECHT.info
Diskutieren Sie diesen Artikel