Hürden bei der Unternehmenssanierung

Mehr zum Thema: Steuerrecht, Unternehmenssanierung, Sanierungserlass, Gewerbesteuer, Gewerbesteuermessbetrag, Sanierungsgewinn
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Ein BFH-Urteil aus dem Jahr 2012 erschwert Sanierungen – wieder einmal

BFH, Urteil vom 25.04.2012 -- I R 24/11 -- Keine Bindungswirkung für Gemeinde an Entscheidung des Finanzamtes

Bereits mehrfach wurde der Gesetzgeber für seine unternehmensfeindliche Sanierungspolitik kritisiert – besonders wenn es um die Frage der Besteuerung von Sanierungsgewinnen geht.

Nun hat der Bundesfinanzhof (BFH) erneut gegen eine Sanierungsfreundliche Politik entschieden – dem sogenannten Sanierungserlass des BMF wurde die Stellung einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift abgesprochen.

Sandro Dittmann
seit 2009 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Schlesischer Platz 2
01097 Dresden
Tel: 0351 / 811 60 438
Web: http://www.unternehmerrecht.info
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht

Das klingt zunächst nicht weiter interessant – hat aber entscheidende Konsequenzen für die Sanierung von Unternehmen.

Im entschiedenen Fall wurde ein Gewerbesteuermessbetrag festgesetzt, der Grundlage der Gewerbesteuerfestsetzung der jeweiligen Kommune ist. Die Klägerin ging davon aus, dass eine Festsetzung zu unterbleiben hat, da der Sanierungserlass eingreift – und damit keine Gewerbesteuer zu zahlen ist.

Dem hat der BFH widersprochen - das Finanzamt ist nach seiner Auffassung nicht zuständig für eine Entscheidung über den Erlass der Gewerbesteuer. Der Gewerbesteuermessbetrag für das Streitjahr ist daher vom Finanzamt festzusetzen. Für derartige Billigkeitsmaßnahmen im Sinne des § 163 Satz 1 AO ist das Betriebsstättenfinanzamt nur dann zuständig, wenn für derartige Maßnahmen in einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung oder einer obersten Landesfinanzbehörde Richtlinien aufgestellt worden sind.

Diese Voraussetzungen liegen nach Ansicht des BFH beim Sanierungserlass nicht vor.

Praxistipp

Im Urteil wurde zunächst bestätigt, dass der Sanierungserlass weiterhin die Rechtsgrundlage für Erlassmaßnahmen der Finanzverwaltung bei unternehmensbezogenen Sanierungen darstellt.

Allerdings besteht nunmehr weiterhin das Problem, dass eine verbindliche Auskunft der Finanzverwaltung keine Bindungswirkung entfaltet wenn es um die Frage der Gewerbesteuer geht. Dies führt dazu, dass zwar das Finanzamt einen Sanierungsgewinn aus Billigkeitsgründen nicht besteuert – allerdings kann die Gewerbesteuerfestsetzung das gerade sanierte Unternehmen wiederum in eine existenzbedrohende Lage bringen.

In der Praxis muss der Berater daher nicht nur mit den zuständigen Finanzämtern sprechen – sondern auch die zuständigen Kommunen in die Planung einbeziehen.

Zu hoffen bleibt, dass der Gesetzgeber endlich handelt und eine gesetzliche Regelung schafft – damit Unternehmenssanierungen sicherer werden.

Rechtsanwalt Sandro Dittmann
Insolvenzverwalter
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und
Gesellschaftsrecht

Dittmann Rechtsanwälte - Kanzlei für Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrecht
Rechts- und Steuerberatung aus einer Hand

Mehr Informationen: www.UNTERNEHMERRECHT.info
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Insolvenzrecht Neuigkeiten zur insolvenzrechtlichen Überschuldung