Rechtsgeschäfte innerhalb der Familie

Mehr zum Thema: Steuerrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Vertrag, Vergleich
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Fremdvergleich gemäß § 42 AO

Das zivilrechtliche Rechtsgeschäft, das dem Fremdvergleich gemäß § 42 AO nicht standhält

Brösel ist erfolgreicher deutscher Unternehmer mit 50 Angestellten. Er ist Einzelunternehmer. Er möchte seinen 2 Monate alten Sohn Bröselchen als künftigen Nachfolger und seine Frau Bröseline als Kommanditistin aufnehmen. Für den Fall von Trennung und Scheidung mit der Bröseline bestimmt Brösel, dass seine Frau die Beteiligung ohne Gegenleistung an Brösel zurückgibt. Die Gesellschafterstellung des Bröselchen ist jederzeit ohne seinen Willen zum Buchwert kündbar. Des Weiteren hat Brösel bestimmt, dass er die Rechte von Bröseline und Bröselchen ausübt, ohne Mitspracherecht.

Rechtliche Beurteilung: Vertrag darf nicht gegen §42 Abgabenordnung verstoßen

Zivilrechtliche Gestaltungen und Verträge in Familien müssen gemäß § 42 AO einem Fremdvergleich auf dem Rechtsmarkt standhalten. Mit anderen Worten würde dieser Vertrag nur in einer Familie geschlossen werden und sich kein vernünftiger Dritter darauf einlassen, ist das ein starkes Indiz bzw. u.U. unumstößlich, dass das Finanzamt diese Konstruktion ablehnen wird.

Elisabeth Aleiter
seit 2013 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Schubertstraße 6
80336 München
Tel: 089/ 29161431
Tel: 089 / 29161423
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Erbrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht
Preis: 50 €
Antwortet: ∅ 15 Std. Stunden

Verträge, die gegen § 42 AO verstoßen, sind missbräuchlich und daher unbeachtlich.

In diesem Fall ist zu überlegen, ob wegen der fehlenden Stimmrechte und der Scheidungsklausel ein Fremdvergleich gegen eine Mitunternehmerschaft von Mutter und Kind spricht bzw. der Vertrag unbeachtlich ist und der Gesamtgewinn ausschließlich dem Brösel zugerechnet wird.

Fazit:

Die Gestaltung von Verträgen im Zivilrecht unterliegt völlig anderen Grenzen als im Steuerrecht.

Steuerberater optimieren oft zu stark und vergessen das Recht.

Anwälte berücksichtigen kaum die Steuern.

Die Mandanten zahlen drauf.

Wichtig!

Dieser Beitrag ersetzt keine eingehende Prüfung und rechtliche Beratung im Einzelfall. Eine Haftung hierfür kann daher nicht übernommen werden.

Es werden bewusst Einzelfälle gewählt.

Sollten Sie Interesse an einer Rechtsberatung oder Vertretung haben, bitte melden Sie sich gerne jederzeit.

Sollten Sie Fehler finden oder Anmerkungen haben, bin ich für einen Hinweis immer dankbar.

Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6 / an der Oktoberfestwiese

80336 München
Tel.: 089/29161431
Fax: 089/29161437

E-Mail:elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Erbrecht Ausschlagung des Erbes als Mittel zum Steuernsparen
Steuerrecht Konto in der Schweiz