K.O.-Tropfen und Strafbarkeit

Mehr zum Thema: Strafrecht, K.O.-Tropfen, Vergewaltigung, Missbrauch
4,46 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
13

In der anwaltlichen Praxis tauchen oft Fälle auf, in den von dem vermeintlichen Opfer behauptet wird, ihm seien so genannte K.O.-Tropfen verabreicht worden. Dieser Artikel beantwortet einige Fragen

1. Was sind K.O.-Tropfen?

Es handelt sich hierbei um Drogen, die eine stak einschläfernde Wirkung haben. Nach der Verabreichung ist das Opfer müde und nicht in der Lage, sich zu wehren. Sie werden verabreicht, indem sie dem Opfer unter Getränke oder in das Essen gemischt werden. Nach dem Erwachen können sich die Opfer häufig aufgrund von Gedächtnisverlust für die Wirkungszeit nicht mehr an die Tat erinnern.

2. Wie lange sind K.O.-Tropfen nachweisbar?

Die Nachweisbarkit hängt davon ab, welche Substanzen verwendet worden sind. Generell kann man sagen, dass sich viele Substanzen nur einige Stunden nachweisen lassen. Wer den Verdacht hat, dass ihm K.O.-Tropfen verabreicht wurden, sollte sich umgehend ärztlich untersuchen lassen.

Alexandra Braun
seit 2010 bei
123recht.de
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Strafrecht
Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Tel: 040 - 35709790
Tel: 0163-2688570
Web: http://www.verteidigerin-braun.de
E-Mail:
Ordnungswidrigkeiten, Medizinrecht, Verkehrsstrafrecht

3. Wie mache ich mich strafbar, wenn ich K.O.-Tropfen verabreiche?

Die Verabreichung erfüllt den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung gem. §§ 223, 224 StGB. Wer einem Opfer K.O.-Tropfen verabreicht, um den Geschlechtsverkehr vollziehen zu können, macht sich wegen einer Vergewaltigung strafbar. In Betracht kommt ebenfalls – je nach Sachverhaltsgestaltung - eine Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person.

Die Strafandrohungen sind erheblich, so dass man sich unbedingt professionell verteidigen lassen sollte. Wer K.O.-Tropfen besitzt, macht sich unter Umständen wegen Besitzes von Betäubungsmitteln strafbar.

4. Wie häufig sind Straftaten mit K.O.-Tropfen?

Bei Sexualdelikten konnten bei rechtsmedizinischen Untersuchungen nur in ca. 2 % der untersuchten Fälle unfreiwillig eingenommene Drogen nachgewiesen werden. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle ist bei Sexualdelikten Alkohol im Spiel. Problematisch ist hierbei, dass hier meist Erinnerungslücken auftreten und der Sachverhalt im Nachhinein schwer aufzuklären ist.

5. Wie soll ich mich verhalten, wenn gegen mich ermittelt wird?

Bei strafrechtlichen Vorwürfen im Zusammenhang mit K.O.-Tropfen sollten Sie sich frühzeitig an einen Anwalt für Srafrecht wenden. Gehen Sie davon aus, dass die Ermittlungsbehörden dem angeblichen Opfer Glauben schenken und Ihre Beteuerungen, nichts getan zu haben, Ihnen nicht weiterhelfen. Sinnvoll ist allein nur die Beauftragung eines Rechtsanwaltes, der zunächst Akteneinsicht nimmt. Nur der Rechtsanwalt erhält vollständige Akteneinsicht.

Mit freundlichen Grüßen


Alexandra Braun
-Fachanwältin für Strafrecht

--
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Strafrecht
Alexandra Braun
Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Telefon: 040 - 35709790
Fax: 040 - 35709788
Mail: kanzlei@verteidigerin-braun.de
Homepage: www.verteidigerin-braun.de
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Aussage-gegen-Aussage Situation bei Sexualdelikten
Strafrecht Änderungen im Sexualstrafrecht
Strafrecht Was tun beim Vorwurf einer Sexualstraftat?