EU-Führerscheine und Ablauf (MPU Regelung)

Mehr zum Thema: Verkehrsrecht, Führerschein, MPU, Fahrerlaubnis, EU-Führerschein, Ausland
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Unterschied zwischen Fahrerlaubnis und Führerschein beachten

Liebe Ratsuchende,

viele Menschen versuchen über einen legalen "Umweg" im Ausland, die MPU-Maßnahme zu umgehen. Hierzu melden sie sich in Deutschland ab, begründen im Ausland einen Wohnsitz und lassen sich dort einen EU-Führerschein ausstellen.

Felix Hoffmeyer
seit 2010 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Preis: 75 €
Antwortet: ∅ 10 Std. Stunden

Diese Fahrerlaubnis ist dann unbegrenzt in Deutschland gültig und muss auch nicht umgeschrieben werden. Die Dokumente laufen allerdings irgendwann ab und dann ist es Zeit, den EU-Führerschein in einen deutschen Führerschein wieder umschreiben zu lassen, ohne dass eine MPU Aufforderung gestellt werden darf.

Fahrerlaubnis wird unbegrenzt verliehen

Viele machen sich allerdings Sorgen, gerade wenn der Umschreibungsprozess länger dauert, dass die Fahrerlaubnis mit Ablauf der Gültigkeit erlischt. Dies ist allerdings nicht richtig, da die Fahrerlaubnis selbst in der Regel unbegrenzt auch im EU-Ausland verliehen wird, nur das Führerschein-Dokument läuft ab.

Während des Umschreibungsverfahren kann mit einem abgelaufenen Führerschein gefahren werden

Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie den Antrag auf Umschreibung gestellt haben, auch mit einem abgelaufenen Führerschein weiterhin fahren dürfen, solange das Umschreibungsverfahren nicht beendet ist, so in einem von uns angestrengten Prozess vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe, Beschluss vom 11.06.2019, AZ: 5 K 3681/19.

Sollten hierzu Schwierigkeiten bei Ihnen auftreten, können wir Ihnen gerne bei der Rechtsdurchsetzung helfen. Spätestens nach drei Monaten hat die Behörde hier auch zu reagieren, da andernfalls auch eine Untätigkeitsklage (§ 75 VwGO) angestrengt werden kann.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Vergessene Ansprüche bei Verkehrsunfällen
Verbraucherschutz Rechtliche Konsequenzen der Abgasmanipulation