Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Mehr zum Thema: Verkehrsrecht, MPU, Idiotentest
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Gründe für den Verlust der Fahrerlaubnis

Wer die Fahrerlaubnis entzogen bekommen hat, kann nach Ablauf der Sperrfrist die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen. Entsprechende Formulare erhält man beiden Führerscheinstellen der zuständigen Gemeinde. Bestehen aber seitens der Behörde Zweifel, ob der Betroffene überhaupt zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist, macht sie für die Wiedererteilung das Vorliegen einer positiven MPU zur Bedingung. Dies ist z.B. bei folgenden Verstößen die Regel:

  • Bei jedem Alkohol-Ersttäter, wenn er eine Blutalkoholkonzentration von mehr als 2,0 Promille hatte.
  • bei jedem Alkohol Zweit- und Mehrfachtäter (selbst wenn nur eine Auffälligkeit als Radfahrer oder Fußgänger vorgelegen hat)
  • Bei jedem Alkohol-Täter mit einem Promille-Wert von mehr als 1,6, wenn der Fahrer zur Tatzeit jünger als 25 war, zur Tageszeit angehalten wurde (abnormales Trinkverhalten), ohne jede Ausfallerscheinung (z.B. Schlangenlinien) gefahren ist oder eine längere Strecke (ab 500m) ohne Unfall zurückgelegt hat.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU)
Seite  2:  Gründe für den Verlust der Fahrerlaubnis
Seite  3:  Vorbereitung auf die MPU
Seite  4:  Teil 1: Die Fragebögen
Seite  5:  Teil 2: Der psychologische Leistungstest
Seite  6:  Teil 3: Die medizinische Untersuchung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Das Punkte-System und das Verkehrszentralregister