LKW-Kartell - Ihre Schadensersatzansprüche

Mehr zum Thema: Vertragsrecht, LKW, Kartell, Preisabsprache, Schadensersatz, MAN, Daimler
4,17 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
12

Nachdem die EU-Kommission illegale Preisabsprachen mehrerer LKW-Hersteller festgestellt hat, stehen den Käufern und Leasingnehmern erhebliche Schadensersatzansprüche zu

Betroffen sind alle, die zwischen 1997 und 2011 mittelschwere oder schwere LKW (ab 6 Tonnen) der Marken MAN, Daimler, Iveco, DAF, Scania oder Volvo/Renault gekauft oder geleast haben.

Wegen illegaler Preisabsprachen hat die EU-Kommission Bußgelder in Milliardenhöhe gegen die vorgenannten Firmen verhängt. Zugleich ist damit verbindlich festgestellt worden, dass die Kunden geschädigt worden sind.

Christoph M. Huppertz
seit 2011 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
Strafrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Preis: 80 €
Antwortet: ∅ 4 Std. Stunden

Schadensersatz: 10 bis 20 Prozent des Neupreises

Diese sollten daher ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. Der Schadensersatz ist vorläufig überschlägig in einem Bereich von 10 bis 20 Prozent des Neupreises anzusetzen. Näheres wird feststehen, wenn die EU-Kommission ihre Entscheidungen und die zugrunde liegenden Ermittlungsergebnisse veröffentlicht hat.

Gerichte bestätigen Schadensersatzverpflichtung

Mehrere Gerichte haben inzwischen die grundsätzliche Schadensersatzverpflichtung der LKW-Hersteller bestätigt, insbesondere mehrfach das Landgericht Stuttgart.

In einem von mir erwirkten Urteil hat das Gericht zudem bestätigt, dass auch ausreichende Angaben zum Schaden gemacht werden können, ohne dass zuvor ein sehr kostspieliges (ökonometrisches) Gutachten, welches der geschädigte Mandant vorfinanzieren müsste, eingeholt wird.

Großteil der Ansprüche noch nicht verjährt

Außerdem befasst sich das Urteil sehr ausführlich mit der Verjährungsfrage. Es stellt fest, dass das gesamte Verfahren bei der EU-Kommission verjährungshemmende Wirkung hatte.

Im Ergebnis sind danach sämtliche Anspürche aus LKW-Käufen seit dem Jahr 2003 noch nicht verjährt. Bezüglich der Käufe aus dem Jahr 2003 muss allerdings bis März 2019 Klage erhoben werden.

Es gilt: nicht auf die lange Bank schieben. Es geht um viel Geld, es geht um Ihr Geld.

Gerne können Sie sich an mich wenden.

Christoph M. Huppertz
Rechtsanwalt & Fachanwalt für Strafrecht

Momm und Huppertz Rechtsanwälte & Fachanwälte für Strafrecht
Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
www.momm-und-huppertz.de

0241/505592

kontakt@anwalt-huppertz.de



Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht Wie Speditionen vom LKW-Kartell profitieren können!
Bankrecht Lkw-Kartell: Weg für Schadensersatzansatzsprüche ist frei