Kostenlose Toiletten auf Autobahnen?

Mehr zum Thema: Verwaltungsrecht, Toiletten, kostenlos, Autobahn, Raststätte, Parkplatz, Sanifair
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Müssen Autofahrer auf Autobahnen für Sanifair-Anlagen bezahlen? Gericht entscheidet

Mit einer interessanten Fragestellung mussten sich kürzlich Verwaltungsgericht und Rechtsmittelinstanz in Rheinland-Pfalz beschäftigen. Es ging um eine zwar nicht unbedingt finanziell entscheidende, aber dennoch grundlegende Frage mit Bezug zu Grundrechten. Genauso wie die Frage, ob in Städten und Gemeinden die öffentlichen Toiletten kostenlos ausgestaltet sein müssen, stellt sich diese Frage auf Bundesautobahnen. Hier umso mehr, weil man auf der Autobahn in gewisse Zwänge eingebunden ist. So könnte man argumentieren, der Staat müsse für ausreichend kostenlose Toiletten in regelmäßigen Abständen sorgen.

Dies ist nicht der Fall, an vielen Raststätten kosten die Toiletten ein Benutzungsentgelt. Dies sah der Kläger nicht ein und griff die in Rheinland-Pfalz ausgestaltete „Sanifair" Regelung an. Hiernach muss der Benutzer 70 Cent zahlen, erhält allerdings einen 50-Cent-Gutschein.

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: http://www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Nach Ansicht des Klägers müssen alle Toiletten kostenlos zur Verfügung gestellt werden, es sei ihm nicht zuzumuten, mit voller Blase so lange weiterzufahren, bis eine kostenlose Autobahnraststätte gefunden wird.

Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Die Berufung wurde vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz mit Beschluss vom 24.07.2018 (Az. 1 A 10022/18.OVG‍) nicht zugelassen.

Einerseits hatte das erstinstanzliche Gericht schon Zweifel an der Zulässigkeit der Klage, insbesondere der Klagebefugnis. Der Kläger hätte darlegen müssen, möglicherweise in eigenen Rechten verletzt zu sein. Hier dürften die Grundrechte jedoch dem Grunde nach eingreifen.

Jedenfalls aber fehlte dem Kläger nach Ansicht der Rechtsmittelinstanz eine tragfähige Anspruchsgrundlage für die kostenlose Benutzung. Weder der inzwischen gekündigte Rahmenvertrag zwischen der Bundesrepublik und dem Betreiber hätte zur kostenlosen Nutzung berechtigt. Auch das Prinzip der Daseinsvorsorge berechtigt grundsätzlich nicht zur kostenlosen Nutzung. Möchte man einen solchen Anspruch aus Grundrechten herleiten, stellen diese lediglich Abwehrrechte gegen den Staat dar und gewähren keine Leistungen. Nur bei gewichtigen Argumenten können Leistungen begehrt werden, insbesondere wenn die Menschenwürde untergraben würde. Vorliegend aber hält sich das Entgelt in Grenzen. Ein Rechtssatz, wonach kein Gewinn erzielt werden dürfe, existiert nicht, denn ansonsten dürfte eine Privatisierung nicht stattfinden.

Ebenso wenig kommt ein Anspruch aus dem rheinland-pfälzischen Gaststättenrecht in Betracht. Denn danach gibt es, wenn überhaupt, einen Anspruch auf kostenlose Benutzung von Toiletten in Gaststätten. Darüber hinaus gelte das Landesrecht nach Meinung des Gerichts nicht uneingeschränkt auf Bundesautobahnen, da hier spezielle Regelungen des Bundes gelten. Somit besteht jedenfalls kein Anspruch auf durchwegs kostenlose Toiletten innerhalb der Autobahnen. Dies dürfte aber – sollten alle Raststätten kostenpflichtig werden – womöglich anders entschieden werden.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Darf man zu schnell fahren, wenn man dringend aufs Klo muss?
Verwaltungsrecht Abschleppen eines Pkw - Abschleppkosten
Verwaltungsrecht Neues zum Rundfunkbeitrag (GEZ) - Verstößt der Beitrag gegen Europarecht?