Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
587.068
Registrierte
Nutzer

272 Ergebnisse für „mutter verheiratet regelung frau“

Leserforumvon schiza | Familienrecht | 11 Antworten | 02.07.2014 07:51
Habe folgende Situation...vor einige zeit habe ich eine Frau kennengelernt die verheiratet war . ... Die beiden sind immer noch verheiratet. ... In dem Moment, in dem die Mutter soziale Leistungen in Anspruch nehmen will, ist die Regelung ungültig.
Leserforumvon rechts-laie | Familienrecht | 4 Antworten | 02.02.2005 22:18
Guten Tag, ich bin verheiratet und wir haben einen 3-jährigen Sohn. ... Ich würde die Frage nicht stellen, wenn ich nicht der Vater wäre, einen Unterschied beim Sorgerecht zwischen Mann und Frau sollte es wohl nicht mehr geben, aber allzugern wird wohl die Mutter bevorzugt. Am 2.2.2005 von guest123-103 Hallo, hier fällt mir zunächst erst einmal nur die vorläufige Regelung des Aufenthaltsbestimmungsrechts ein.
Leserforumvon ShowView | Familienrecht | 15 Antworten | 24.02.2010 14:56
Natürlich können sich Mütter in einem solchen Fall "quer" stellen, aber es dürfte auf Dauer schwer sein, den Umgang völlig zu unterbinden. ... Es ist ratsam, nach der Geburt des Kindes anwaltliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen und dann bei ersten Schwierigkeiten direkt beim Familiengericht einen Antrag auf Regelung des Umgangsrechts zu stellen. ... Danach ist es der Mutter zuzumuten, wieder selbst arbeiten zu gehen.
Leserforumvon Micha26 | Familienrecht | 13 Antworten | 18.03.2008 23:06
Ich, als Alleinerziehende (nie verheiratet gewesene) reagiere da etwas empfindlich. ... Jede Mutter hat das Recht die ersten drei Jahre Erziehungsurlaub zu nehmen, dann ist sie natürlich bedürftig (es sei denn sie ist vermögend), egal ob verheiratet gewesen oder nicht. ... Ob die 3/7 Regelung auch für unverheiratet Mütter gilt bezweifle ich eigentlich auch.
Leserforumvon elbully | Familienrecht | 16 Antworten | 17.09.2016 16:29
kurzer Sachverhalt: Ehepaar 7 Jahre verheiratet, 2 Kinder (3+5 Jahre), gemeinsam finanzierte Immobilie. ... Wenn die Mutter sagt ich möchte nicht, dann möchte sie nicht. ... Das die Mutter hinterher hin gehen kann und KU verlangen ist auch klar.
Leserforumvon guest-12306.11.2010 16:12:58 | Familienrecht | 25 Antworten | 18.07.2005 00:50
Nämlich die der Zweit-Mütter. ... Lebensjahr des Kindes oder länger hat, dann muss durch die hohe Unterhaltsbelastung des Vaters seine zweite Frau, die Mutter geworden ist, schon gleich nach der Geburt des Babys wieder arbeiten gehen, um überhaupt genügend Geld für das Familieneinkommen zu haben! ... Wer sind die Verlierer bei dieser Regelung?
Leserforumvon papa2016 | Familienrecht | 5 Antworten | 01.03.2016 10:47
Guten Tag Ich hatte letztes Jahr eine Beziehung zu einer verheirateten Frau mit zwei Kindern die in einer Ehe war. ... Aus Ihrer Ehe wird ein Kind voraussichtlich beim Vater bleiben und eines zur Mutter gehen. ... Lediglich mutmaßen kann man aber, dass eine solche Regelung hier möglich oder oder gewollt ist.
Leserforumvon blaue-elise | Familienrecht | 19 Antworten | 08.04.2015 14:04
Mit dem neuen Partner hat die Frau nun ein weiteres, gemeinsames Kind. ... beantragt, die nun von einem Rechtspfleger des AG mit dem Hinweis auf die Hausmann-Regelung mehr oder weniger abgelehnt wurde. ... Wie kann das sein, wenn die Eltern nicht verheiratet sind (s.o.)?
Leserforumvon perry meason | Familienrecht | 4 Antworten | 22.05.2004 22:56
Beide waren nicht verheiratet und haben einen ca. 2 Jahre alten Sohn. Schreibt das Gesetz vor, wie oft der Vater das Kind sehen darf oder liegt das im Ermessen der Mutter bzw. beider Elternteile? ... Am 23.5.2004 von guest124 wenn ein Elterliches Besuchsrecht nicht vereinbar ist, muss mann-frau sich an das Jugendamt wenden, um sein KIND sehen zu dürfen.....
Leserforumvon SanH | Familienrecht | 10 Antworten | 08.03.2009 19:26
Mein Freund hat zwei Kinder und war nicht mit seiner Ex-Freundin verheiratet. ... Leider habe ich diese Frau nie persönlich kennen gelernt, denn dann würde sie alles komplett abbrechen. ... Das ist doch wohl eher das Problem der Mutter und in keinem Fall das des Kindes, oder?
Leserforumvon paps74 | Familienrecht | 31 Antworten | 08.01.2004 13:47
Ich hätte absolut kein Problem damit, all mein Hab und Gut mit einer Frau zu teilen, mit der ich mehrere Jahre verbracht und die ich geliebt habe, aber so wie das hier gelaufen ist, WO IST DIE GERECHTIGKEIT???????? ... Das wogegen sich alles in mir sträubt ist der UNTERHALT AN DIE MUTTER! ... Wie kommst du darauf, dass er an seine Exfreundin nichts zahlen muss, da sie nicht verheiratet waren ?
Leserforumvon Tulpe | Familienrecht | 45 Antworten | 21.01.2004 22:09
Ich bin doch die Mutter! ... "Ich bin doch die Mutter!" ... Da arbeitet selbst IN der Ehe fast jede Frau.
Leserforumvon Hamdi82 | Familienrecht | 3 Antworten | 24.09.2009 17:29
Meine Frau und ich haben uns vor kurzem getrennt. ... Die Familie meiner Frau besitzt 2 Häuser. ... Gilt in diesem Fall auch die 3/7 Regelung?
Leserforumvon polyschmaus | Familienrecht | 6 Antworten | 10.07.2006 16:54
Ein gemeisamer 12 Jahre alter Sohn wohnt bei der Mutter und wir haben auch ein 4 jähriges Kind zusammen, was mit uns im Haushalt lebt. ... Am 11.7.2006 von Capitano kurz und knapp geantwortet: 1. von dem Steuervorteil, der den neuen Eheleuten gewährt wird, darf die Ex-Frau nicht profitieren. KU bleibt von dieser Regelung jedoch unberührt. 2.
Leserforumvon guest123-173 | Familienrecht | 32 Antworten | 04.03.2004 08:24
Also ich muß sagen, das ich derzeit ein Kind erwarte, von meinem Freund, mit dem ich nicht verheiratet bin, wir werden aber trotzdem das gemeinsame Sorgerecht ausüben. ... Ich erlebe das die neue Frau meines Ex mehr Rechte hat als ich... ... @ alle anderen: Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass sämtliche Umzüge und Schulwechsel meiner Ex-Frau trotz gemeinsamen Sorgerechts OHNE Rücksprache mit mir gemacht wurden und auch ohne weiteres geklappt haben!
Leserforumvon Elbdame | Familienrecht | 19 Antworten | 08.10.2013 00:22
Hallöchen, folgender Sachverhalt: mein Freund hat einen Sohn mit seiner Exfreundin (nicht verheiratet). ... Bisher hatte mein Freund kein Sorgerecht, weil die Mutter es nicht wollte. ... Eine testamentarische Regelung des Sorgerechtes gibt es nicht - die einzige gesetzliche Regelung ist der schon erwähnte § 1680 BGB, und der spricht hier das Sorgerecht dem Vater zu. ----------------- " Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"
Leserforumvon guest-12324.02.2010 17:51:15 | Familienrecht | 16 Antworten | 25.01.2004 19:08
, wenn ich verheiratet wäre....müßte ich dann bis zum 8.Lebensjahr zaheln , obwohl die Mutter zu 100 % arbeitet ? ... Was bitte ist das für eine Regelung ? ... Lebensjahres ist die Frau " verpflichtet ", halbtgas zu arbeiten, danach erst volltags. 2. wird auch "überobligatorische Tatigkeit" angerechnet, nur eben meist nur zu 50 %, sofern die Frau in der Ehe nicht gearbeitet hat.
Leserforumvon anke1975 | Familienrecht | 24 Antworten | 07.06.2011 12:40
Frau verklagt o.a. ... Was die Frau dann damit anstelle, sei ihr überlassen. ... Zumal die rechtliche Regelung fehlt, auch den nicht gebärenden Partner bindend zum Unterhalt zu verpflichten.
Frau und Sohn sind weg 4,2 von 5 Sterne
Leserforumvon KarlFranz | Familienrecht | 281 Antworten | 24.03.2009 19:36
Ich habe natürlich auch die Angst, dass die Mutter den Sohn aufstachelt, nach dem Motto: Schuld ist der Papa, das wir hier sind. ... Als Begründung wurde angeführt, der Sohn und du sind ja ganz gut drauf, aber wir wollen wegen deiner Frau keinen Kontakt mehr haben. ----------------- "" Am 25.3.2009 von uwe3/61 ..also laß dir bitte nicht das schuldhemd anziehen jeder vorwurf muss nachgewiesen werden, auch wenn sich ämter manchmal so stellen, dass der,dem der vorwurf gemacht wird das gegenteil beweisen muss. es ist aber nicht so. ich empfehle dir sofort einen eilantrag beim familiengericht auf umgang zu stellen. lege klar dar, dass dies im sinne des kindwohls und rechtlich geschützt ist. mache ganz konkrete vorschläge, informiere das ja darüber. ich ghe davon aus, dass du dir nichts zu schulden hast kommen lassen. jugendämter und auch richter neigen dazu sofort in die mutterschutzrolle zu springen. damit wirst du ab jetzt umgehen lernenmüssen schlage eine vernünftige regelung vormindestens alle 14 tage, eher öfter, wenn es möglich ist. begründung im moment wird dem kind geschadet, weil es durch die mutter ohne kindbegründung vollständig aus seinem gewohnten umfeld (familie, eigenes zimmer, kiga, vater) gezogen wird. das schadet dem kind. vermeide es jetzt allzu sehr auf die psychischen probleme der frau ein zu gehen. diese sind nicht kindswohlgefärdend in dem maase, dass irgedwer aktiv werden würde. es setzt dich aber in das licht, dass du die mutter schlecht machst. vorwürfe zu gewalt und sexuellem mißbrauch sofort schriftlich widersprechen und denjenigen der den votwurf bringt dazu auffordern es zu beweisen, zu bezugen oder sofort zu unterlassen. achte darauf, dass du das alles mit dem jungednamt abstimmst. wehre dich jetzt und schnell. du musst aus der schockstarre schnell rauskommen. dein kid hat ein recht dich zu sehen. wenige tage und wochen reichen für entfremdung aus. am besten wäre es du würdest den respekt für die mutter und auch hier einen vernünftigenumgang wiederfinden. nur das kann letztlich zu einer kindgerechten umgangslösung fühen. aber warte nicht werde aktiv und zwar sofort. viel glück uwe -- Editiert am 25.03.2009 10:33 Am 25.3.2009 von Anny KarlFranz hallo, was ist für dich resolut? ... Ich verstehe nicht soooooooooo ganz was bei dir abgeht, aber im Prinzip willst dein Kind sehen und das JA will erst mal mit der Mutter reden.
Leserforumvon guest-12324.02.2010 17:51:15 | Familienrecht | 42 Antworten | 24.09.2004 12:25
- einander verbunden ist, kann man keinen Unterschied mehr machen: Es geht nicht mehr um die Person "Frau" sondern um die Person "Mutter". ... Mann und Frau, aber eben auch nicht nur die Frau. ... Für Frauen mit Kindern aus dieser Ehe ist die 2-Jahres-Regelung nicht relevant; hier geht es um Einkommensunterschiede, Kindes-Betreuung, Aufenthalt des Kindes etc.
123·5·10·14