Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.455
Registrierte
Nutzer

200 Ergebnisse für „schenkung erbschaft“

Leserforumvon icecycle | Erbrecht | 0 Antworten | 02.09.2013 14:11
Sind die Gewinnausteilungen nun Erbschaft oder Schenkung von A ? Wie sieht es steuermäßig aus: sind die Höhe der Steuersätze bei Erbschaft und Schenkung gleich ? Während die Freibeträge bei Schenkung alle 10 Jahre ausgenutzt werden kann ?
Leserforumvon megathomas | Erbrecht | 2 Antworten | 26.10.2014 13:09
Hallo Forum, folgende Frage stellt sich zu einer Erbschaft in 2014: Schenkung in 2003 - steuerfrei wegen Freibetrag. Schenkung in 2007 - steuerpflichtig, da die Schenkung innerhalb von 10 Jahren mit der Schenkung von 2003 lag. ... Die Schenkung von 2007 wird mit der Erbschaft zusammen gerechnet.
Leserforumvon Blade3108 | Erbrecht | 6 Antworten | 17.03.2012 15:54
Hallo, Ich würde mich gerne vorab hier über das Thema Erbschaft und Schenkung informieren. ... Ist denn eine Schenkung demnach derzeit dann Sinnvoll ? ... Ist denn eine Schenkung demnach derzeit dann Sinnvoll ?
Leserforumvon Anja7 | Erbrecht | 4 Antworten | 10.07.2009 21:24
"ERBSCHAFT" etwaiger Pflichtteilergängzungsanspruch von Kind (1) gegenüber Kind (2) ausgeschlossen werden? ... Am 11.7.2009 von cruncc1 Die Überschrift ist falsch, eine Erbschaft gibt es nur, wenn jeman verstorben ist. ... Da die Schenkung von Kind 1 länger als 10 Jahre her ist, kann Kind hier 2 keine Ergänzung mehr verlangen.
Leserforumvon Enkeltochter | Erbrecht | 5 Antworten | 22.03.2004 17:42
Da für die Schenkung ohnehin ein Notar erforderlich ist, solltet Ihr Euch von diesem ausführlich beraten lassen. ... Was muß ich bei der Schenkung beachten? ... Ein Verkaufspreis, der offensichtlich vom Verkehrswert abweicht, ist eine auch eine Schenkung.
Leserforumvon Enkeltochter | Erbrecht | 1 Antwort | 22.03.2004 18:11
Was muß ich bei der Schenkung beachten?
Leserforumvon Simone Steinecke | Erbrecht | 0 Antworten | 05.06.2002 19:31
Zu Lebzeiten meines verstorbenen Vaters(gestorben am 3.3.02) ging 1988 die Eigentumswohnung als Schenkung an mich über.
Leserforumvon Frey | Erbrecht | 5 Antworten | 10.03.2004 10:13
Wenn ja, wie hoch ist der Betrag und wäre eine Schenkung nicht besser? ... Die Freibertäge für Schenkung und Erbschaft werden zusammen gerechnet, wenn sie innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren anfallen und Schenkung/Erbschaft von der selben Person stammen. ... Eine Schenkung zu Lebzeiten ist daher unter steuerlichen Aspekten nicht notwendig.
Leserforumvon Tanja123 | Erbrecht | 8 Antworten | 29.03.2004 12:38
Doch vor 2 Tagen kam erneuet ein Brief in dem das Sozialamt die Schenkung rückgängig machen will !!... Das es keine reine Schenkung war, und ich immer noch Schulden auf das Haus habe frage ich mich nun ob es rechtmäßig ist das das Sozialamt die Schenkung rückgängig machen will?? ... Dabei wird wohl nicht die Schenkung an sich rückgängig gemacht, sondern von Euch ein entsprechender Geldbetrag eingefordert.
Leserforumvon sw433 | Erbrecht | 1 Antwort | 03.05.2012 13:07
Jetzt meine Frage: Wird diese 100'000,- EUR Schenkung beim Nachlass/Erbe angerechnet, d.h. hat das andere, nicht beschenkte Kind, noch Anspruch auf eine Ergänzung zu seinem 250'000,- EUR Erbteil, oder gibt es diese Ergänzung nur, wenn es um um den Pflichtteil geht ?
Leserforumvon W. Meier | Erbrecht | 3 Antworten | 27.10.2020 16:43
Meier Am 27.10.2020 von hh Bei einer Erbschaft gilt die Fußstapfentheorie, d.h. der Erbe übernimmt auch die Haltefrist des Erblassers. ... Nein, da fällt keine Spekulationssteuer an und bei einer Schenkung gilt ebenfalls die Fußstapfentheorie. ... Gruß Zitat (von hh):Bei einer Erbschaft gilt die Fußstapfentheorie, d.h. der Erbe übernimmt auch die Haltefrist des Erblassers.
Leserforumvon joebeuel | Erbrecht | 4 Antworten | 27.05.2015 08:38
Laut § 1374 Abs. 2 BGB gehört eine Erbschaft zum Anfangsvermögen. ... Hat er dadurch die Hälfte seiner Erbschaft seiner Frau geschenkt? ... Ansonsten ginge die Schenkung immerhin in den Zugewinnausgleich, während das Erbe dem Anfangsvermögen zugeordnet würde.
Leserforumvon Frank V. | Erbrecht | 2 Antworten | 01.11.2001 01:12
Sollten Sie jedoch binnen 10 Jahren nach der Schenkung selbst ableben, haben Ihre Kinder möglicherweise Pflichtteilergänzungsansprüche gegenüber dem Beschenkten.
Leserforumvon Hase Caesar | Erbrecht | 1 Antwort | 06.01.2003 19:25
Kann mir jemand nochmal genau erklären, was der Vorteil einer Schenkung gegenüber einer Erbschaft ist bzw. umgekehrt (Steuer etc.)?
Leserforumvon Bilanzfaelscher | Erbrecht | 3 Antworten | 28.06.2010 14:41
Seine Frau wird in nächster Zeit erben (keine Schenkung), da Ihre Mutter kürzlich verstorben ist. ... A.H. ----------------- "" Am 28.6.2010 von hh quote:Seine Frau wird in nächster Zeit erben (keine Schenkung), da Ihre Mutter kürzlich verstorben ist. ... Im Falle der Trennung hätte Dein Schwager also auch ohne Ehevertrag keine Ansprüche auf die Erbschaft. quote:Ist eine Erbschaftsregelung mit einem nachträglichem Ehevertrag in dieser Art zulässig.
Leserforumvon OlliBHV | Erbrecht | 2 Antworten | 08.04.2008 21:40
oder wie verhält es sich mit schenkung in den letzten 10 jahren? ... Dann sollte man die Erbschaft ausschlagen bzw. ggf.
Leserforumvon Pittja | Erbrecht | 1 Antwort | 24.11.2009 13:53
Der Sohn dem das Haus geschenkt wurde lebt mit seiner Familie mit im Haus der Eltern.Die Frist der Schenkung 10 Jahre sind verstrichen, die Eltern leben noch, haben sich ein lebenslanges Wohn- und Nutzungsrecht in dem Haus eintragen lassen. ... Wie verhält es sich hier im Fall einer Erbschaft, welche Ansprüche hat der sagen wir mal "ungeliebte" Sohn überhaupt ?
Leserforumvon Rucola2022 | Erbrecht | 5 Antworten | 27.12.2021 16:49
Und wenn ja, an wen würde dann die Erbschaft fallen? ... c) G nimmt die Erbschaft an, zahlt die Erbschaftssteuer. ... Die Differenz zum Verkehrswert gilt dann als Schenkung.
Leserforumvon Lilly@home | Erbrecht | 5 Antworten | 21.03.2022 18:04
Am 22.3.2022 von aspergius [quote=Lilly@home]Handelt es sich in einem der Fälle um eine böswillige Schenkung[/quote] Was soll an einer Schenkung in eine Ehe böswillig sein? Am 22.3.2022 von hh [quote=aspergius]Was soll an einer Schenkung in eine Ehe böswillig sein?... Eine böswillige Schenkung gibs nicht und Zitat: "Hat der Erblasser in der Absicht, den Vertragserben zu beeinträchtigen, eine Schenkung gemacht, so kann der Vertragserbe, nachdem ihm die Erbschaft angefallen ist, von dem Beschenkten die Herausgabe des Geschenks nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung fordern" ...muss man erstmal beweisen.
Leserforumvon Renrew | Erbrecht | 11 Antworten | 19.07.2017 18:14
Welche Konsequenzen könnte eine solche für die vorgenommene Schenkung haben? ... Dass die Schenkung unwirksam ist, ist extrem unwahrscheinlich. ... Am 24.7.2017 von cruncc1 Zitat:Welche Konsequenzen könnte eine solche für die vorgenommene Schenkung haben?
123·5·10