Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.751
Registrierte
Nutzer

645 Ergebnisse für „widerspruch laufen“

Leserforumvon guest-12310.02.2009 12:29:31 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 11 Antworten | 04.02.2009 19:59
Hallo, Forengemeinde, wie sieht es mit den Zahlungen der ArGe aus, wenn ein Widerspruch seitens des Empfängers gestellt wurde? ... Sehr viele Hilfeempfänger erhalten ihr Geld nach einem Widerspruch. ... Wie bereits geschrieben: Meine Erfahrung ist die, dass die laufenden Zahlungen auch bei laufenden Widersprüchen (bei mir laufen derzeit 3 Widersprüche, 1 Überprüfungsantrag und 2 Klageverfahren) ganz normal weitergehen.
Leserforumvon corax123 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 18 Antworten | 30.08.2019 10:01
Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung. ... Das JC lässt den Vorgang dann zum Inkasso laufen. ... Zitat:Das JC lässt den Vorgang dann zum Inkasso laufen.
Leserforumvon Schattenkaempfer | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 2 Antworten | 19.06.2010 15:16
Widerspruch wurde eingelegt, diesen zusammen mit einem Beiblatt welches die Beschwerden und Einschränkungen darlegt, sowie Aufklärung zu den bereits anerkannten Behinderungen verschickt. ... Ist schon alles irgendwie merkwürdig, die anerkennung als chronisch Kranker musste ich schon erkämpfen und hier werde ich geringer bewertet wie ein Bandscheibenpatient der noch nicht mal richtige radikuläre Symptomatiken hat. ----------------- "" Am 19.6.2010 von Sunbee 1 @Schattenkämpfer Die Formulierung kann analog zu der Begründung des Widerspruches sein. ... Eine weitere Kammer des gleichen SG hat Untätigkeitsklagen extrem verzögert bis ich entsprechende SChritte eingeleitet habe Du siehst, es kann so oder so laufen...
Leserforumvon ungeheuerlich | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 2 Antworten | 31.10.2008 15:48
Hätten ja gleich richtig rechnen können, hätten wir vielleicht gar keinen Widerspruch eingelegt. ... ein antrag, widerspruch sind kostenlose verfahren. an welches merkzeichen habt ihr gedacht? ... kann er denn nicht mehr als 300m laufen?
Leserforumvon Baerchen82 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 3 Antworten | 22.01.2010 18:13
Er hat dann Widerspruch eingelegt, Fast 2mon später bekam er diesen Widerspruch zurückgewiesen... :-( Angeblicher GRUND: Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen... ... Der Widerspruch konnte daher keinen Erfolg haben. ... Man könnte es Verstehen wenn er die fehlenden Unterlagen vorgelegt hätte, aber somit war kein Nachweis über das Gewerbe vorhanden, dürfen die das dann wirklich streichen und dann auch noch den Widerspruch zurückgehen lassen?
Leserforumvon baghira | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 6 Antworten | 07.05.2007 12:02
mein bruder hat SGB II leistungen bezogen und hat widerspruch gegen einen (eigentlich gegen jeden) bescheid eingelegt. ich arbeite selbst auf dem sozialamt (allerdings SGB XII) und habe das ein bisschen für ihn gemanaget. jetzt stosse ich aber gerade an meine grenzen :o) ich bekomme nämlich keinerlei reaktionen! weder ein abhilfebescheid noch sonstiges... der widerspruch war gleichezeitig eine beschwerde gegen die zuständige sachbearbeiterin (es ist schlimm, wenn man mal die andere seite mitbekommt und sieht wieviel bockmist gebaut wird...). mein bruder hat den ende märz abgeschickt und bisher kam wie gesagt noch nichts. ich würd ihn ganz gern zu einem anwalt schicken, kenn mich allerdings nicht mit dieser prozesskostenhilfe aus... er macht zur zeit seinen grundwehrdienst, hat also kaum einkommen. vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. zum einen, wie lange muss ich auf eine antwort eines widerspruchs warten? ... hatte die beschwerde über die amtsleitung laufen lassen... das ist sooo nervig!
Leserforumvon 123Kim | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 8 Antworten | 20.03.2018 18:01
Wie formuliere ich den Widerspruch auf den Bescheid am besten? ... Es ist alles schlief gelaufen, was schief laufen konnte. ... Widerspruch ist schon richtig (wenn der Bescheid schon erlassen wurde).
Leserforumvon Poster2011 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 7 Antworten | 03.06.2011 12:08
Darauf habe ich nochmal Widerspruch erhoben. ... Wogegen wurde denn Widerspruch eingelegt? ... Und daraufhin mein Widerspruch.
Leserforumvon guest-12311.09.2009 09:24:40 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 3 Antworten | 01.07.2009 19:03
Wie sollte die Person einen Widerspruch verfassen, sodass sie schnellstmöglich eine stationäre Reha, vielleicht in einer der ausgewählten Rehaeinrichtungen nach dem Wunsch- und Wahlrecht, erhält? ... Da du ja quasi schon eine Bewilligung für eine Reha hast, beantrage (kein Widerspruch, sonst wird die Entscheidung komplett nochmal überprüft) statt einer ambulanten Reha eine stationäre Reha, mit deinen genannten Hinweisen, auch das du schon geeignete Einrichtungen gefunden hast, diese dich aufnehmen würden, und die Kliniken nur noch auf eine Kostenzusage warten würden. ... Wenn Sie schlecht oder gar nicht laufen können, schreiben Sie dies rein, aufgrund dieser und jener Beschwerden können Sie keine ambulante Reha akzeptieren!
Leserforumvon chris07 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 3 Antworten | 18.04.2010 12:02
Zudem haben wir mehrere kleine Kredite laufen und zahlen im Monat ca. 210 Euro. ... Wie kann ich nun den Widerspruch begründen?
Leserforumvon Mica1973 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 10 Antworten | 03.05.2020 19:49
Es wurden 10% für eine Überzahlung wo ein Widerspruch läuft einbehalten. ... Der dagegen gerichtete Widerspruch wäre als unzulässig zu verwerfen. ... Du hast statt Anhörung/Stellungnahme einen Widerspruch gemacht.
Leserforumvon Kylsea | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 2 Antworten | 22.12.2017 09:52
Die Widerspruchsfristen bei den vorherigen Bescheiden sind ja nun lange abgelaufen, allerdings habe ich jetzt erst Kenntnis davon erlangt das auch auf das W-Geld die Anrechnung zu erfolgen hat und selbst bei dem einen oder anderem Widerspruch ist dieser Punkt nie "berichtigt" worden (soweit mir bekannt, muss doch wenn dann der gesamte Vorgang komplett neu überprüft werden-da ist das der Stelle dann aber auch nicht aufgefallen). Für den aktuellen Ablehnungsbescheid mache ich einen Widerspruch. ... Mir geht's nicht darum, jetzt irgendwelche Beträge haben zu wollen, oder hier Mehraufwand zu verursachen, aber geht man hier davon aus das ich das hätte wissen müssen und es jetzt "Pech" ist, oder ist hier von Belang, dass hier eine "Frist" erst zu laufen beginnt, sobald man "Kenntnis" davon erlangt?
Leserforumvon Flum2 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 11 Antworten | 14.05.2019 21:12
Wie kann ich dahingehend vorgehen, wenn der Widerspruch abgelehnt werden sollte? ... Wenn der Widerspruch scheitert, bleibt nur noch akzeptieren oder klagen. ... Der Widerspruch ist raus, dieser Schritt also abgefrühstückt.
Leserforumvon Dalya | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 15 Antworten | 14.08.2009 14:14
Den habe ich aber nicht immer erhalten. ( Da bin ich mir sicher) So hab Widerspruch eingelegt und heute kam der Brief von der Arge, leider verstehe ich ihn nicht ganz. ... Wenn ein derartiger Fehler ausgeschlossen ist, solltest Du gegen den jetzigen Bescheid Widerspruch einlegen. ... Den Widerspruch kannst Du selber schreiben.
Leserforumvon KuschelbaerR | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 18 Antworten | 24.02.2009 13:00
Ein Widerspruch kann sich ewig hinziehen und solange fehlt ja das Geld. ... Gegen den Bescheid sollte umgehend Widerspruch eingelegt werden. ... Einzig mögliches Rechtsmittel neben dem Widerspruch ist der - ober bereits benannte - Antrag auf Anordung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs.
Leserforumvon paulm1234 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 11 Antworten | 29.12.2019 06:39
Sie können in Widerspruch gehen, ihre Hausärztin müsste allerdings auch Einspruch gegen die Entscheidung erheben, weil sie ja anderer Meinung ist, als die Ärztin des MDK. ... Am 6.1.2020 von webcasi Hallo, also ich würde dagegen Widerspruch einlegen (habe ich auch schon einmal durchgekriegt ohne dass der Facharzt auch noch was schreiben musste) Du hast ja die Bescheinigung Deiner Hausärztin, die Dich als arbeitsunfähig ansieht. ... Da würde ich sofort eine Begründung innerhalb der Widerspruchsfrist einreichen.
Leserforumvon unbekannt666 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 13 Antworten | 04.02.2011 09:08
Wie sollte A in diesem Fall einen Widerspruch verfassen? ... quote: Wie sollte A in diesem Fall einen Widerspruch verfassen? ... Bei der Entscheidung wurde auch das Einkommen berücksichtigt, das Sie voraussichtlich innerhab eines Zeitraumes von bis zu sechs Monaten erzielen werden." ----------------- "" Am 6.2.2011 von AxelK @unbekannt: Schreibst Du: quote:Sehr geehrte Damen und Herren, gegen Ihren Ablehnungsbescheid vom xx.xx.xxxx lege ich hiermit Widerspruch ein.
Leserforumvon heiligs_blechle | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 46 Antworten | 24.11.2010 19:39
Hallo, mein eingelegter Widerspruch gegen Bescheidung nach §117 SGB IIII sei in der Sache unzulässig, weil "der Widerspruchsführerin Arbeitslosengeld gemäß § 117 Abs.1 SGB III in Verbindung mit § 125 Abs. 1 SGB III bewilligt ist , so dass sie durch die Entscheidung nicht beschwert ist". weiter heißt es: "Zum Zeitpunkt der Entscheidung lagen die Voraussetzungen des §125 vor, so dass A-geld gemäß §117 SGB III bewilligt wurde, obwohl die Widerspruchsführerin nicht arbeitslos ist."
Leserforumvon modiano | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 29 Antworten | 10.06.2011 04:49
Kann ich einen eventuellen Widerspruch gegen diese Entscheidung rechtlich begründen?
Leserforumvon go551187-94 | Sozialrecht und staatliche Leistungen | 15 Antworten | 04.08.2020 18:24
Kein Widerspruch eingelegt. ... Kein Widerspruch eingelegt. ... Es wurde kein Widerspruch erhoben.
123·5·10·15·20·25·30·33