730 Ergebnisse für „arbeitgeber fordern“

Leserforumvon flotz | Arbeitsrecht | 20 Antworten | 24.06.2012 19:43
Gruß Flotz ----------------- "" Am 24.6.2012 von hamburger-1910 Fordern kann man viel. ... Da hilft nur, den Arbeitgeber zu fragen. ----------------- "" Am 25.6.2012 von flotz Gibt es da keine Regelungen zu? ... Da bleibt nur, wie schon geschrieben, ein klärendes Gespräch mit dem Arbeitgeber.
Leserforumvon fb478931-66 | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 21.11.2017 22:39
(Will sagen: Von einem Minijobber kann man weniger fordern als von einem gut Verdienenden.) Am 22.11.2017 von Strige Zitat (von Artikel Wirtschaftswoche online):Das Bundesarbeitsgericht entschied (Az. 8 AZR 66/82), dass der Dienstwagenfahrer nur in „Höhe der üblichen Selbstbeteiligung" haftet – für alles andere muss – laut dem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln – bei erhöhtem Risiko der Arbeitgeber zahlen (Az. 7 Sa 859/04).
Leserforumvon Ratlos007 | Arbeitsrecht | 4 Antworten | 24.08.2004 11:50
Ist es gesetzlich geregelt und erlaubt das der Arbeitgeber bei Neu-Einstellungen, sowohl als auch bei bestehenden Arbeistverhältnissen eine Schuf-Auskunft seiner Mitarbeiter für die Personalakte fordert???? ... Wenn der Arbeitgeber dies aber gegenüber dem Bewerber offenlegt, gibt es keine Bedenken. Er wird die Schufauaskunft genauso wie ein polizeiliches Führungszeugnis fordern dürfen, wenn der Arbeitnehmer z.B. in einem Bereich arbeitet, wo er mit viel Geld zu tun hat oder im Vertrauensbereich arbeitet.
Leserforumvon nickemy | Arbeitsrecht | 3 Antworten | 16.11.2011 14:00
Es wurde kein Zeugnis vom Arbeitgeber ausgestellt. ... Arbeitgeber sicherte dieses zu, vor 5 Monaten. ... Welche möglichkeit besteht nun für den damaligen Arbeitnehmer dieses Zeugnis ein zu fordern?
Leserforumvon neitschel | Arbeitsrecht | 4 Antworten | 05.01.2014 20:43
Hallo, 2002 hat mein Arbeitgeber für mich eine Direktversichung abgeschlossen. ... Ich habe heuer zum 31.12.gekündigt und fange arbeite seit dem 01.01.2014 bei einem neuen Arbeitgeber. ... U.U. hätten Sie den Betrag nach Fälligkeit innerhalb einer bestimmten Zeit fordern müssen und bei Nichtzahlung rechtliche Schritte einleiten müssen.
Leserforumvon gloegg | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 03.04.2017 17:23
Mein Arbeitgeber zahlt seit zwei Monaten - trotz vorhandener Gehaltsabrechnungen - mein Gehalt nicht mehr. Jetzt hat mein Anwalt den Arbeitgeber abgemahnt und Lohnklage eingereicht. ... Denn fordern darf man es ja ...
Leserforumvon trancehouse | Arbeitsrecht | 6 Antworten | 01.02.2015 12:32
Was für Chancen hat hier der Arbeitgeber dies nicht bezahlen zu müssen,bzw das ich dies an die Arbeitsagentur zurückzahlen muss? Da mich mein ehemaliger Arbeitgeber mich bei meinen Überstunden betrogen hat, elektronische Zeiterfassung waren 6,5 Tage, habe leider keinen Ausdruck darüber,habe die letzten 3 Monate der elektronischen Zeiterfassung angefordert mit einer Frist, muss der Arbeitgeber mir dies vorlegen? ... Was für Möglichkeiten hat hier der Arbeitgeber den Betrag von mir zu fordern, da hier weder meine Überstunden korrekt abgerechnet wurden, ich keinen Ausdruck elektronische Zeiterfassung und Arbeitszeugnis erhalten habe, sehe ich nicht ein hier dem ehemaligen Arbeitgeber etwas zurück zu bezahlen. ----------------- "" Am 1.2.2015 von guest-12309.07.2016 16:31:25 Bist Du ohne Rechtsbeistand vor Gericht gewesen?
Leserforumvon jennymilky | Arbeitsrecht | 10 Antworten | 15.03.2020 13:24
Da muss man doch als Arbeitnehmerin fordern dass erstmal das geklärt wird bis der Betrieb weiter geht. ... Vielen Dank für die Hilfe Am 15.3.2020 von eh1960 Das ist Sache des Arztes als Arbeitgeber, einzuschätzen ob vor dem Hintergrund der Umstände (Symptome) eine Covid-19-Infektion vorliegen könnte oder nicht. ... Am 15.3.2020 von Harry van Sell Zitat (von jennymilky):Da muss man doch als Arbeitnehmerin fordern dass erstmal das geklärt wird bis der Betrieb weiter geht.
Leserforumvon Michael1122 | Arbeitsrecht | 9 Antworten | 17.01.2018 10:54
Ich bin eigentlich zufrieden mit meinem aktuellen Arbeitgeber, jedoch ist es bisher öfter vorgekommen, dass der Lohn verspätet überwiesen worden ist. ... "Im Falle der schuldhaften Nichtaufnahme der Tätigkeit oder der vertragswidrigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer oder einer durch den Arbeitnehmer schuldhaft veranlassten Beendigung des Angestelltenverhältnisses durch den Arbeitgeber ist der Arbeitgeber berechtigt, eine Vertragsstrafe in Höhe von eines halben Bruttomonatseinkommen im Sinne von Ziffer vier dieses Vertrages zu fordern. ... Siehe Absatz 2 https://www.gesetze-im-internet.de/hgb/__74.html Der Prinzipal ist der Arbeitgeber.
Leserforumvon PhilippDD | Arbeitsrecht | 1 Antwort | 02.01.2013 12:55
Ein Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) bietet eine auf 4 Wochen befristete Tätigkeit an. ... anstellung, den Arbeitnehmer durch die Agentur fördern lassen wollte, sprich, sie wollten Geld vom Steuerzahler, damit die Leute ausgebeutet werden und sich dann sanieren. ... Nun Meine Frage: 1) Darf der Arbeitgeber einfach ohne Einwilligung personenbezogene Informationen an das Arbeitsamt weitergeben?
Leserforumvon sonja2405 | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 14.10.2019 12:38
Hallo Mein Arbeitgeber überweist jeden Monat 248€ an den Gläubiger. ... Falls der Arbeitgeber zu viel überwiesen hat seit April , kann ich den zuvielgezahlten Betrag zurück fordern? ... Arbeitgeber oder Gläubiger?
Leserforumvon go485058-24 | Arbeitsrecht | 7 Antworten | 27.02.2018 16:45
Im übrigen kann es auch nicht schaden an zu kündigen dass man die E-Mailadresse des früheren Arbeitgeber in das Sperrsystem einträgt und sofern denn wirklich Anlass zu Kommunikation besteht diese schriftlich zu erfolgen hat. ... Am 1.3.2018 von spatenklopper Zitat (von spatenklopper):Der Arbeitgeber ist hier auf einer ziemlich aussichtslosen Position. 1. ... Zitat (von NikSeib):aher wie schon geraten Schriftlich die sofortige Auszahlung mit einer Fristsetzung von 14 Tagen fordern und das gerichtliche Mahnverfahren androhen.
Leserforumvon zzlenazz | Arbeitsrecht | 2 Antworten | 14.08.2008 11:34
Wie soll man als Arbeitgeber dort nur weiter verfahren. ... Wie soll man als Arbeitgeber dort nur weiter verfahren. ... Wenn der Nachweis gelingt, dann könnt Ihr die Kosten dafür als Schadenersatz vom AN fordern.
Leserforumvon Booter | Arbeitsrecht | 19 Antworten | 06.12.2007 22:49
Dieser Betrag ist von Ihnen an Ihren damaligen Arbeitgeber zu entrichten. ... Die Nachzahlungsforderung der RV wendet sich an den (ehemaligen) Arbeitgeber. Der Arbeitnehmer muss nichts an den (ehemaligen) Arbeitgeber zahlen.
Leserforumvon purple123 | Arbeitsrecht | 6 Antworten | 08.03.2019 09:42
Vorneweg: Ich bin Krankgeschrieben , und mein Arbeitgeber hat meine Krankmeldung liegen. ... Der Arbeitgeber hat auch überhaupt keine rechtliche Grundlage, nach der er sowas fordern könnte. ... Am 9.3.2019 von Spejbl Ist der Arbeitgeber eine Leihfirma und der "Kunde" der Entleiher?
Leserforumvon Fantas | Arbeitsrecht | 6 Antworten | 17.03.2006 17:05
Arbeitgeber mir überhaupt ein Zeugnis verweigern? ... Arbeitgeber dafür haftbar machen? ... Das mit der Negativaussage ist ärgerlich, aber wenn du keine konkreten Beweise (z.B. die Aussage des Arbeitgebers, der dich vermutlich daraufhin nicht einstellt) hast, dann dürfte es schwierig bis unmöglich sein da was zu fordern.
Leserforumvon reimann | Arbeitsrecht | 4 Antworten | 01.03.2006 19:00
Für sinnvolle Antworten danke ich euch, insbeondere benötige ich dieses dringend für meinen neuen Arbeitgeber. ... Der Arbeitgeber ist gegenüber dem Arbeitnehmer gemäß § 630 BGB verpflichtet, nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis auszustellen – aber nur, wenn der Arbeitnehmer dies ausdrücklich verlangt. Am 1.3.2006 von venotis § 630 Pflicht zur Zeugniserteilung Bei der Beendigung eines dauernden Dienstverhältnisses kann der Verpflichtete von dem anderen Teil ein schriftliches Zeugnis über das Dienstverhältnis und dessen Dauer fordern.
Leserforumvon Alex_fhwhv | Arbeitsrecht | 13 Antworten | 02.08.2015 19:10
Das kam direkt von meinem Arbeitgeber. ... Der AG muss keinen Vorschuss zahlen, solange der An nicht sagt "Ich will haben", also sollte der AN fordern. ... Die Info kam von meinem Arbeitgeber.
Leserforumvon Liselotte | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 17.02.2004 15:36
Hallo, habe da mal ne Frage: ist es rechtens wenn mir das Weihnachsgeld wieder abgezogen wird bei einer Kündigung zum 31.01.2004 durch den Arbeitgeber? ... Gruß Am 18.2.2004 von hh Damit der AG eine Rückzahlung überhaupt fordern kann, muss dies im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag vereinbart sein. Ohne Rückzahlungsklausel kann der AG grundsätzlich keine Rückzahlung fordern.
Leserforumvon vatoa | Arbeitsrecht | 2 Antworten | 23.07.2009 23:50
Bin seit einigen Wochen krank und auch bei meinem Arbeitgeber krank gemeldet. ... Ihr Gehalt muss gezahlt werden,fordern Sie Ihren AG unbedingt schriftlich auf den Lohn zu zahlen.Wenn Sie schon seit einigen Wochen krank sind würden Sie doch Ihr Geld auch nicht mehr vom AG bekommen sondern mit dem Auszahlschein von der KK.( nach 6 Wochen) Für Schäden die in der Firma entstanden sind, in der zeit wo Sie Au sind brauchen und müssen Sie nicht haften.
123·5·10·15·20·25·30·35·37