Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.168
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

64 Ergebnisse für „arbeitgeber wettbewerbsverbot arbeitsvertrag“

Leserforumvon guest-12322.02.2019 08:52:36 | Arbeitsrecht | 4 Antworten | 09.01.2015 10:07
Im Arbeitsvertrag ist derzeit ein Wettbewerbsverbotsklausel hinterlegt: Nach Beendigung des Vertrages unterliegt der Mitarbeiter für die Dauer von einem Jahr einem Wettbewerbsverbot insoweit, als es ihm nicht gestattet ist, für ein XXX Brache im Bereich der Bundesrepublik Deutschland direkt oder indirekt, angestellt oder freiberuflich, im Bereich der Technik zu Arbeiten. ... Das kommt darauf an, ob der Arbeitgeber auf das Wettbewerbsverbot verzichtet oder nicht. ... Der Arbeitgeber darf sich halt entscheiden: Er besteht auf dem Wettbewerbsverbot (und zahlt Karenzentschädigung) oder er verzichtet auf das Wettbewerbsverbot (und zahlt keine Karenzentschädigung). ----------------- " Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB."
Leserforumvon pat1710 | Arbeitsrecht | 1 Antwort | 24.02.2010 14:23
Arbeitgeber ist eine kleine Druckerei in Baden. ... Im Aufhebungsvertrag des Arbeitgebers ist ein Wettbewerbsverbot formuliert: Der Arbeitnehmner wird auf das im Arbeitsvertrag vereinbarte Wettbewerbsverbot hingewiesen. ... Im Arbeitsvertrag steht genau der selbe Satz.
Leserforumvon GeoFuxx | Arbeitsrecht | 9 Antworten | 10.04.2010 17:36
Hallo, ich überlege im Moment, den Arbeitgeber zu wechseln. In meinem Arbeitsvertrag findet sich ein dreimonatiges Wettbewerbsverbot nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. ... Übergabe der Urkunde gem. § 74 Abs. 1 HGB) * Keine Vereinbarung mit Minderjährigen möglich (§ 74a Abs. 2 HGB) * Der Arbeitgeber („Prinzipal") kann vor der Beendigung des Dienstverhältnisses auf das im Vorfeld ausgesprochene Wettbewerbsverbot verzichten.
Leserforumvon rosemeyer | Arbeitsrecht | 1 Antwort | 16.12.2010 12:57
guten tag zusammen, ich bin im medizinischen aussendienst tätig, und habe am montag den 13.12.10 meinen arbeitsvertrag fristgerecht gekündigt. mein neuer arbeitgeber fragte nun nach einem wettbewerbsverbot. im arbeitsvertrag konnte ich keine erläuterung zum wettbewerbsverbot finden. unter "vertragsstrafe" steht jedoch : "verstößt der arbeitnehmer gegen seine vertragliche verschwiegenheitspflicht oder gegen das gesetzliche wettbewerbsverbot, so gillt für jeden fall der zuwiderhandlung eine vertragsstrafe von zwei durchschnittlichen brutto monatsgehältern als vereinbart" 1.ist dieses wettbewerbsverbot wirksam, auch wenn es nicht explizit im arbeitsvertrag aufgeführt ist ? 2. was bedeutet "gesetzliches wettbewerbsverbot" genau ?
Leserforumvon tedriot | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 29.04.2016 12:26
Das Wettbewerbsverbot bestehe auch für den Arbeitnehmer, wenn es nicht im Arbeitsvertrag vereinbart worden sei. ... Da sich somit das Wettbewerbsverbot im laufenden Arbeitsverhältnis aus einer gesetzlichen Regelung ergibt, muss es auch nicht extra im Arbeitsvertrag vereinbart werden. ... Nun droht der AG offensiv mit Kündigung, wenn er nicht sofort unterschreibe. -- Editiert von tedriot am 29.04.2016 12:59 Am 29.4.2016 von Eidechse Das ist ein völlig anderer Fall, weil ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot nunmal was anderes ist als das Wettbewerbsverbot im laufenden Arbeitsverhältnis.
Leserforumvon Svellanie | Arbeitsrecht | 10 Antworten | 02.08.2017 07:48
So eine Klausel steht bei niemanden im Unternehmen im Arbeitsvertrag und meine Frage ist nun, ob ich so eine Vereinbarung (wenn sie rechtskräftig formuliert wäre) nachträglich unterschreiben "muss"? ... Ohne Karenzzahlung kein Wettbewerbsverbot. ... Ein einseitig vom Arbeitgeber auferlegtes Wettbewerbsverbot ist daher nicht wirksam.Beide Parteien müssen das Wettbewerbsverbot durch ihre Unterschrift bestätigen und jede Partei muss eine Ausfertigung der Vereinbarung mit dem Wettbewerbsverbot erhalten haben.
Leserforumvon Mr. Blue | Arbeitsrecht | 9 Antworten | 11.07.2020 11:32
Mit dem Arbeitsvertrag habe ich auch einem Nachvertraglichem Wettbewerbsverbot zugestimmt. ... Kann der Arbeitgeber noch von dem Wettbewerbsverbot zurück treten nachdem er die Kündigung ausgesprochen hat. ... Blue Also mein Arbeitgeber hat mir ein Wettbewerbsverbot auferlegt.
Leserforumvon SBerliner_84 | Arbeitsrecht | 8 Antworten | 01.02.2015 12:27
Hallo zusammen, ich habe in meinem Arbeitsvertrag ein Wettbewerbsverbotsklausel. ... Das wettbewerbsverbot kann vom Arbeitgeber widerrufen werden. ... Ich denke nicht, ein Jahresgehalt als Vertragsstrafe ist schon lächerlich übertrieben. ----------------- "" Am 2.2.2015 von maestro1000 Moin, quote:Das wettbewerbsverbot kann vom Arbeitgeber widerrufen werden.
Leserforumvon ms1975 | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 09.06.2016 12:46
Hallo zusammen, im Arbeitsvertrag meiner Freundin befindet sich folgender Paragraph zum Thema Wettbewerbsverbot: §1 1. ... Das Wettbewerbsverbot erstreckt sich räumlich auf Deutschland. ... Uns würde interessieren, ob dieses Wettbewerbsverbot als unverbindlich gemäß §74a Abs. 1 HGB gilt, da sie mit den hier formulierten Bedingungen eigentlich keine Möglichkeit hat, Ihren Beruf auszuüben.
Leserforumvon Michael1122 | Arbeitsrecht | 9 Antworten | 17.01.2018 10:54
In meinem Arbeitsvertrag habe ich eine Wettbewerbsverbot Klausel drin. ... Um das im Detail bewerten zu können müssten wir hier aber wissen: a) Wie lautet die konkrete Formulierung im Arbeitsvertrag zum Wettbewerbsverbot? ... Am 17.1.2018 von Michael1122 Zitat (von Start4u):a) Wie lautet die konkrete Formulierung im Arbeitsvertrag zum Wettbewerbsverbot?
Leserforumvon Sebastian.3er | Arbeitsrecht | 6 Antworten | 29.01.2017 15:46
Bleibt nur die Frage, wie es mit dem Wettbewerbsverbot ist. Da müsste man sich den ursprünglichen Arbeitsvertrag iVm dem Beendigungsvertrag anschauen, evtl. gibt es noch eine Betriebsvereinbarung, einen TV. ... Grundsätzlich bin ich ja froh, allerdings nur so lange wie das Wettbewerbsverbot nun nichtig ist.
Leserforumvon guest-12321.05.2016 19:58:30 | Arbeitsrecht | 4 Antworten | 20.05.2016 23:46
Frage: Stellt der Online Blog meiner Firma eine Konkurrenz dar bzw. verstößt dieser gegen das Wettbewerbsverbot und muss diese Nebentätigkeit dem Arbeitgeber gemeldet werden? ... Zitat:und muss diese Nebentätigkeit dem Arbeitgeber gemeldet werden? ... Am 23.5.2016 von Xipolis Wie der Vorredner schon sagte, ob Du eine solche Nebentätigkeit (Gewerbeanmeldung im Nebenerwerb mit mindestens einer weiteren natürlichen Person, da GbR) Dir vom Arbeitgeber genehmigen lassen musst, kann Dir nur Dein Arbeitsvertrag beantworten.
Leserforumvon Katharina_Hegem | Arbeitsrecht | 1 Antwort | 19.03.2013 17:07
Gibt es Voraussetzungen, unter denen ein eigentlich nichtiges Wettbewerbsverbot (z.B. bei vertraglich nicht vereinbarter Karenzentschädigung) durch andere Vertragbestandteile zu einem unverbindlichen Wettbewerbsverbot wird? ... Formulierung aus dem Arbeitsvertrag einer Assistenzärztin: § X - Konkurrenzverbot Der angestellten Ärztin ist es untersagt, sich innerhalb von 2 Jahren nach Austritt aus der Praxis in einem Radius von 5 km Luftlinie vom Praxisstandort niederzulassen oder die Zulassung zur Kassenpraxis zu beantragen. ... Anmerkung: Eine Karenzentschädigung ist im weiteren Arbeitsvertrag nicht enthalten. ----------------- ""
Leserforumvon elena82 | Arbeitsrecht | 3 Antworten | 23.06.2013 22:26
Ich bin als Recruiterin für ein Unternehmen tätig und habe hier auch einen Arbeitsvertrag unterschrieben mit der Klausel des Wettbewerbsverbots, eben dass ich keine Tätigkeit ausüben darf, die zum Unternehmen des Arbeitgebers im Wettbewerb steht oder stehen könnte. ... In ersterem Unternehmen recruitiere ich Personal für meinen Arbeitgeber, zum Teil auch IT-Stellen. ... Liebe Grüße ----------------- "" Am 23.6.2013 von maestro1000 Moin, die Klausel im Arbeitsvertrag ist nur eine Präzisierung der gängigen Praxis/Rechtsprechung.
Leserforumvon go532475-96 | Arbeitsrecht | 6 Antworten | 02.12.2019 18:23
Und wenn ja, welche Möglichkeiten hätte mein momentaner Arbeitgeber zu prüfen, ob ich denn "unverzüglich" gehandelt hätte und es bekannt gemacht habe? ... Falls diese fehlt, ist das Wettbewerbsverbot ungültig. ... Und es ist korrekt, es handelt sich nicht explizit um ein Wettbewerbsverbot, sonst wäre die Frage hinfällig.
Leserforumvon fits7 | Arbeitsrecht | 2 Antworten | 18.08.2018 21:25
Hallo, ist ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot zulässig wenn es für die gesamte Bundesrepublik im Arbeitsvertrag steht obwohl es sich bei dem Arbeitgeber um einen Händler handelt der nur in einer bestimmten Region seine Kundschaft hat und dort ausliefert? ... Am 18.8.2018 von blaubär+ Das halte ich doch für ziemlich unwahrscheinlich, dass ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot soweit ausgedehnt werden kann.
Leserforumvon abendlut | Arbeitsrecht | 7 Antworten | 07.01.2014 13:05
Hallo ich habe Fragen zu einem Arbeitsvertrag. ... Jetzt habe ich einen Arbeitsvertrag bekomme, der mir ein wenig hart vorkommt. ... Für jeden Fall des Verstoßes gegen das Wettbewerbsverbot zahlt die Arbeitnehmerin an den Arbeitgeber eine Vertragsstrafe in Höhe von 150.000,- Euro, sofern nicht durch weitere, projektbezogene Regelungen anderweitig definiert.
Leserforumvon SchrOEder123 | Arbeitsrecht | 5 Antworten | 23.10.2018 18:21
Besteht hier ein Wettbewerbsverbot im Sinne einer konkurrierenden Tätigkeit? ... MfG SchrOEder Am 23.10.2018 von blaubär+ Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag zu dem Thema? ... Sie dürfen nichts tun, was ihren Arbeitgeber schädigt.
Leserforumvon Stan | Arbeitsrecht | 1 Antwort | 28.09.2009 16:54
Vielleicht gibt es ja neuere Urteile, die das Wettbewerbsverbot etwas einschränken? ... Das berufliche Fortkommen darf ja nicht zu stark durch ein Wettbewerbsverbot eingeschränkt werden. ... Verzicht Der Arbeitgeber kann vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch schriftliche Erklärung auf das Wettbewerbsverbot mit der Folge verzichten, dass er nach Ablauf eines Jahres seit der Erklärung von der Verpflichtung zur Zahlung der Entschädigung befreit wird. 4.)
Leserforumvon fb504094-72 | Arbeitsrecht | 3 Antworten | 22.11.2018 11:13
Folgendes Problem: Dieser Arbeitgeber, bei dem ich nun unterschreiben möchte, hat Kontakt zu sämtlichen Firmen/Unternehmen, auch Gewerbe- und Städteübergreifend, sodass damit ein zukünftiger Arbeitgeberwechsel so gut wie ausgeschlossen bzw. fast unmöglich ist. ... Am 22.11.2018 von maestro1000 Arbeitgeber schreiben gerne viel in Arbeitsverträge rein, was ihnen so gerade passt. ... Google mal nach "nachvertragliches Wettbewerbsverbot" Der Wortlaut der Klausel wäre schon interessant zu lesen.
123·4