Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.843
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Themen

Gepäckverlust

Rechtsberatung und Informationen zu Gepäckverlust und Reiserecht.

Man fliegt in den Urlaub und das Gepäck ist weg. Was kann man nun machen? Manche Fluggesellschaften haben für solche Fälle ein so genanntes "Overnight Kit" aber reicht das? Hat man einen Anspruch auf das Nötigste durch die Fluggesellschaft, damit man wenigstens Kleidung zum wechseln und die wichtigsten Hygieneartikel kaufen kann? Ganz ernst wird es, wenn das Gepäck auch nach Tagen noch nicht wieder aufgetaucht ist. In welchem Rahmen hat man Anspruch auf Entschädigung und wie kommt man zu seinem Recht?

Das sagt das Gesetz

Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr

Art. 22 Haftungshöchstbeträge bei Verspätung sowie für Reisegepäck und Güter

(1) Für Verspätungsschäden im Sinne des Artikels 19 haftet der Luftfrachtführer bei der Beförderung von Personen nur bis zu einem Betrag von 4.150 Sonderziehungsrechten je Reisenden.

(2) Bei der Beförderung von Reisegepäck haftet der Luftfrachtführer für Zerstörung, Verlust, Beschädigung oder Verspätung nur bis zu einem Betrag von 1.000 Sonderziehungsrechten je Reisenden; diese Beschränkung gilt nicht, wenn der Reisende bei der Übergabe des aufgegebenen Reisegepäcks an den Luftfrachtführer das Interesse an der Ablieferung am Bestimmungsort betragsmäßig angegeben und den verlangten Zuschlag entrichtet hat. In diesem Fall hat der Luftfrachtführer bis zur Höhe des angegebenen Betrags Ersatz zu leisten, sofern er nicht nachweist, dass dieser höher ist als das tatsächliche Interesse des Reisenden an der Ablieferung am Bestimmungsort.

(3) Bei der Beförderung von Gütern haftet der Luftfrachtführer für Zerstörung, Verlust, Beschädigung oder Verspätung nur bis zu einem Betrag von 17 Sonderziehungsrechten für das Kilogramm; diese Beschränkung gilt nicht, wenn der Absender bei der Übergabe des Frachtstücks an den Luftfrachtführer das Interesse an der Ablieferung am Bestimmungsort betragsmäßig angegeben und den verlangten Zuschlag entrichtet hat. In diesem Fall hat der Luftfrachtführer ...

mehrweniger

bis zur Höhe des angegebenen Betrags Ersatz zu leisten, sofern er nicht nachweist, dass dieser höher ist als das tatsächliche Interesse des Absenders an der Ablieferung am Bestimmungsort.

(4) Im Fall der Zerstörung, des Verlusts, der Beschädigung oder der Verspätung eines Teiles der Güter oder irgendeines darin enthaltenen Gegenstands ist für die Feststellung, bis zu welchem Betrag der Luftfrachtführer haftet, nur das Gesamtgewicht der betroffenen Frachtstücke maßgebend. Beeinträchtigt jedoch die Zerstörung, der Verlust, die Beschädigung oder die Verspätung eines Teiles der Güter oder eines darin enthaltenen Gegenstands den Wert anderer Frachtstücke, die in demselben Luftfrachtbrief oder derselben Empfangsbestätigung oder, wenn diese nicht ausgestellt wurden, in den anderen Aufzeichnungen im Sinne des Artikels 4 Absatz 2 aufgeführt sind, so ist das Gesamtgewicht dieser Frachtstücke für die Feststellung, bis zu welchem Betrag der Luftfrachtführer haftet, maßgebend.

(5) Die Absätze 1 und 2 finden keine Anwendung, wenn nachgewiesen wird, dass der Schaden durch eine Handlung oder Unterlassung des Luftfrachtführers oder seiner Leute verursacht worden ist, die entweder in der Absicht, Schaden herbeizuführen, oder leichtfertig und in dem Bewusstsein begangen wurde, dass wahrscheinlich ein Schaden eintreten wird; im Fall einer Handlung oder Unterlassung der Leute ist außerdem nachzuweisen, dass diese in Ausführung ihrer Verrichtungen gehandelt haben.

(6) Die in Artikel 21 und in diesem Artikel festgesetzten Haftungsbeschränkungen hindern das Gericht nicht, zusätzlich nach seinem Recht einen Betrag zuzusprechen, der ganz oder teilweise den vom Kläger aufgewendeten Gerichtskosten und sonstigen Ausgaben für den Rechtsstreit, einschließlich Zinsen, entspricht. Dies gilt nicht, wenn der zugesprochene Schadensersatz, ohne Berücksichtigung der Gerichtskosten und der sonstigen Ausgaben für den Rechtsstreit, den Betrag nicht übersteigt, den der Luftfrachtführer dem Kläger schriftlich innerhalb einer Frist von sechs Monaten seit dem Ereignis, das den Schaden verursacht hat, oder, falls die Klage nach Ablauf dieser Frist erhoben worden ist, vor ihrer Erhebung angeboten hat.

Häufige Fragen & Antworten

Was muss ich bei einem Gepäckverlust tun?

Sie müssen den Verlust dann umgehend am entsprechenden Gepäckschalter im Flughafen melden, auch „Lost and Found-Schalter" genannt, zudem bei Ihrer Fluggesellschaft. Sie werden ein Formular (Verlustprotokoll) ausfüllen und dabei den Koffer und den Inhalt möglichst genau beschreiben müssen. Anschließend erhalten Sie eine Kopie des Verlustprotokolls und eine Referenznummer für den weiteren Verlauf der Schadenssache.

Außerdem wird der Reisende bei der Schadensmeldung nach dem Flugticket bzw. der Bordkarte gefragt, da an dieses beim Einchecken die Gepäckabschnitte geklebt wurden. Diese Gepäckabschnitte enthalten die gleichen Registriernummern wie die entsprechenden Gepäckabschnitte an den verloren gegangenen Koffern.

In den meisten Fällen wird verloren gegangenes Gepäck binnen 48 Stunden gefunden. (von Rechtsanwältin Wibke Türk)

Muss ich am Flughafen warten, bis mein Gepäck gefunden wird?

Nein. Sie sind keinesfalls dazu verpflichtet, auf Ihr Gepäck zu warten! Die Gesellschaft muss Ihnen den Koffer vielmehr an Ihren Aufenthaltsort liefern. Sie können Ihre kostbaren Ferientage getrost am Ort Ihrer Wahl verbringen und müssen sich nicht in überfüllten lauten Flughafenhotels aufhalten.
Wenn Sie - wo auch immer - länger als fünf Tage auf das ersehnte Gepäck warten, dann müssen Sie meistens einen sehr aufwendigen Fragebogen zum Gepäckinhalt ausfüllen, damit der Wert des Gepäcks nachvollzogen werden kann.

Dringend?

Besser gleich einen Anwalt fragen

Nach welcher Zeitspanne gilt das Gepäck als verloren?

Nach einer Zeitspanne von 5 Tagen gilt der Koffer als endgültig verloren und der Reisende muss ausführlich protokollieren, was sich im Koffer befunden hat, sofern er einen Anspruch gegenüber der Fluggesellschaft geltend machen will. Einige Fluggesellschaften übersenden das Protokoll auch schon nach einer kürzeren Zeitspanne. (von Rechtsanwältin Wibke Türk)

Darf ich mir bei Verlust des Gepäcks Ersatz vor Ort kaufen und das der Fluggesellschaft in Rechnung stellen?

Einige Fluggesellschaften stellen ein so genanntes "Overnight kit" mit den nötigsten Toilettenartikeln Verfügung bzw. händigen Gutscheine für Übernachtungen und Verpflegung aus, damit man in Flughafennähe bleiben und die Ankunft des Gepäcks erwarten kann.

Tagelang nur eine Unterhose zu tragen ist niemandem zumutbar. Die benötigte Ersatzwäsche muss Ihnen die Fluglinie erstatten. Haben Sie einen wichtigen Geschäftstermin und benötigen Sie einen Anzug, dann muss die Linie auch in gewissem Maß dafür aufkommen.
Eine ungefähre Regel in den AGB vieler Airlines ist, dass

- entweder der gesamte Einkauf gegen Herausgabe des Neuerstandenen erstattet wird,
- oder die Hälfte der Kosten erstattet wird, man die neuen Sachen aber behalten kann.

Manche Airlines beschränken ihre Haftung bei einer kurzen Wartedauer auch nur auf das Allernötigste.

Die Fluggesellschaften haften in jedem Falle, aber eben nicht immer in voller Höhe. Achten Sie also zunächst auf die Preise der benötigten Sachen, wenn Sie nicht draufzahlen wollen. Haben Sie keinen Einblick in die AGB bekommen und kann die Gesellschaft die Möglichkeit zur Kenntnisnahme nicht nachweisen, dann bekommen Sie gegen Herausgabe des Neuerstandenen laut AG München restlos alles erstattet. Dies ist jedoch eine Gerichtsentscheidung von vielen. Eine ständige Rechtsprechung für diese Fälle gibt es nicht, so dass es im Streitfall auch zu anderen Urteilen kommen kann.

Wie bekomme ich die Kosten für den Ersatz nach dem Gepäckverlust zurück?

Einige Fluggesellschaften zahlen variierende Vorschüsse. In der Regel sind aber die Kosten vorzuschießen.

Nach Rückkehr aus dem Urlaub wird der Reisende dann die Ansprüche gegenüber der Fluggesellschaft geltend machen und die Einkäufe mittels Vorlage von Bons nachweisen müssen. Die Fluggesellschaften sollten dann theoretisch binnen 21 Tagen die Erstattung veranlassen. (von Rechtsanwältin Wibke Türk)

Sind die Rechte von Passagieren gegenüber der Fluggesellschaft bei Gepäckverlust gesetzlich geregelt?

Rechte der Fluggäste gegenüber dem Luftfahrtunternehmen wegen Problemen bei der Gepäckbeförderung und Verspätung bei internationalen Flügen regelt das Montrealer Abkommen von 2004. (von Rechtsanwältin Anja Merkel)

Wie hoch ist die Entschädigung für den endgültigen Gepäckverlust?

Grundsätzlich können Reisende nach Art. 22 Abs. 2 MÜ für Zerstörung, Verlust, Beschädigung oder Verspätung von Reisegepäck eine Entschädigung in Höhe von bis zu 1131 Sonderziehungsrechten (SZR) geltend machen. 1 SZR entspricht ca. 1,10 €, so dass die Haftung des Luftfahrtunternehmens auf ca. 1.200,00 € beschränkt ist. Darüber hinausgehende Schäden werden daher lediglich von einer eventuell abgeschlossenen Reisegepäckversicherung ersetzt. (von Rechtsanwalt Daniel Neubauer)

Wie soll ich den Wert der Gegenstände im Gepäck beweisen?

In der Regel ist es so, dass für die meisten der verloren gegangenen Dinge ein Bon nicht mehr vorliegt. Hier ist es entscheidend, überzeugend darzulegen, welche Gegenstände mit welchen Wert im Koffer waren. Möglich ist es auch, Zeugen zu benennen, die den Kofferinhalt bestätigen können.

Die Vorlage von Bons ist jedoch am aussagekräftigsten und am ehesten zum Beweis geeignet. (von Rechtsanwältin Wibke Türk)

Sind die Fluggesellschaften gegen Gepäckverlust versichert?

Ja. Jeder, der sich vertraglich zu einer Luftbeförderung verpflichtet, muss für seine Haftung versichert sein. Ob er ein Pauschalreiseunternehmen oder ein Luftfahrtunternehmen betreibt oder ob er als Privatflieger gegen Unkostenbeteiligung Passagiere mitnimmt, ist dafür unerheblich. Damit ist gewährleistet, dass der Geschädigte im Schadensfall auch tatsächlich Schadenersatz erhält.

Wo sind die Ansprüche nach dem Gepäckverlust geltend zu machen?

Eine schriftliche Schadensanzeige ist nach Art. 31 Abs. 2 MÜ bei Beschädigung und Verspätung des Gepäcks gegenüber dem Luftfahrtunternehmen vorzunehmen. Es ist jedoch grundsätzlich ratsam, auch bei Verlust oder Zerstörung des Koffers eine derartige schriftliche Anzeige vorzunehmen.

Verweigert die Airline eine Schadensersatzzahlung können die Ansprüche im Wege einer Schadensersatzklage geltend gemacht werden. Dabei kann der Reisende gemäß Art. 33 MÜ das Luftfahrtunternehmen wahlweise am Sitz seiner Hauptniederlassung, der IATA-Geschäftsstelle der Flugbuchung oder am Bestimmungsort (was bei Vorliegen eines Hin- und Rückflugticket der Abflugort ist) verklagen.

Zu beachten ist jedoch, dass die Ansprüche spätestens zwei Jahre nach der Ankunft klageweise geltend zu machen sind, da anderenfalls sämtliche Schadensersatzansprüche nach Art. 35 MÜ ebenfalls als ausgeschlossen gelten. (von Rechtsanwalt Daniel Neubauer)

Was gilt bei Gepäckverlust von Mitreisenden?

Laut Bundesgerichtshof ist der Gepäckschein nicht entscheidend. Vielmehr gilt die Haftungsrenze pro Passagier. Jeder Eigentümer hat nach der Beförderung Anspruch auf Rückgabe seines Eigentums, unabhängig davon, wie viele Gepäckscheine es gibt. Das muss dann auch für Schadenersatzansprüche gelten. Der Höchstbetrag nach § 22 II MÜ knüpft von seiner Begrifflichkeit am Reisenden an. Ein über die Höchstgrenze hinaus bestehender Schadenersatzanspruch für den Mitreisenden kann daher geltend gemacht werden. (von Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter)

Welche Fristen gelten für die Anmeldung der Ansprüche durch den Gepäckverlust?

Wird das eingecheckte Gepäck beschädigt, so müssen diese Beschädigungen gemäß Art. 31 Abs. 2 S. 1 MÜ innerhalb von 7 Tagen gegenüber dem Luftfahrtunternehmen schriftlich angezeigt werden. Für den Verlust oder die Zerstörung des Reisegepäcks gilt diese Frist dagegen nicht (Führich, Reiserecht Rn 291).

Im Falle einer Verspätung des Fluggepäcks muss binnen einer Frist von 21 Tagen nach dessen Eintreffen eine schriftliche Anzeige gegenüber der Fluggesellschaft erfolgen (Führich, Reiserecht Rn 295).

Wird die Anzeigefrist versäumt, so sind Ansprüche des Reisenden nach Art. 31 Abs. 4 MÜ ausgeschlossen. (von Rechtsanwalt Daniel Neubauer)

Ähnliche Themen