Straftat wegen Betrug und Erschleichen von Leistungen (Schwarzfahren)

9. August 2019 Thema abonnieren
 Von 
fb522315-52
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Straftat wegen Betrug und Erschleichen von Leistungen (Schwarzfahren)

Liebe Community,

vor etwa fünf Monaten wurde ich beim Schwarzfahren erwischt. Zu dieser Zeit fuhr ich als Azubi zur Berufsschule und hatte noch kein Jahresticket fürs Zug fahren.
Mein Cousin hat mir deswegen sein e-Ticket Semesterticket angeboten, um Geld zu sparen. Ich war zu diesem Zeitpunkt sehr von der Ausbildung gestresst und hab mir nichts dabei gedacht.
Wie ihr bereits denkt, wurde ich erwischt und es kam heraus das, dass nicht mein Ticket war. Ich habe die Strafe fürs Schwarzfahren bezahlt und dachte die Sache wäre geklärt.

Nach 3-4 weitern Monaten hab ich jedoch einen Brief von der Bundespolizei bekommen indem mir ein Ermittlungsverfahren wegen:
1. § 263 StGB Betrug
2. §265 a StGB Erschleichen von Leistungen
vorliegt.

Es war ein Brief zur Vorladung und ich habe mich entschieden meine Straftat ein zu gestehen, jedoch keine Aussage zu treffen, mit der Hoffnung Bußgeld zu Zahlen sodass, das Verfahren eingestellt wird.

Heute kam jedoch mein Cousin zu mir mit einen Brief von der gleichen Behörde. Er soll eine Schriftliche Anhörung als Zeuge machen. Die Sache ist auch noch, dass er den Brief schon am 02.08.2019 hätte abgeben müssen, wobei heute schon der 09.08. ist... Der Antwortbrief muss heute abgesendet werden, da mein Cousin heute vereist.
Ich hab den Brief mit ihm besprochen und es steht evtl. zur Erwägung, dass er aussagt, das er den Ausweis verloren hat und ich ihn gefunden habe, sodass wir uns quasi nicht kennen. Es ist nicht erweislich, dass wir Verwandt sind, jedoch habe ich ein ungutes Bauchgefühl bei so einer Sache.
Ich denke das Richtige aus zu sagen, ist die beste Option...

Ich sehe meinen Fehler ein, allerdings bin gerade leicht frustriert und habe bedenken was auf mich zu kommt.
- Was soll ich und mein Cousin eurer Meinung nach am besten tun?
- Was sollten wir nicht tun?
- Was für eine Strafe trifft auf mich und evtl. meinen Cousin zu?

Im Voraus: Ich bin 23 Jahre alt und war bisher nicht vorbestraft.

Vielen Dank für lesen und mögliche Antworten.



Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.02.2020 13:20:24
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 7x hilfreich)

Die Einlassung mit verloren - gefunden geht in Richtung (Fund)Unterschlagung.
Wäre das Überlassen der Fahrkarte schon eine strafbare Tatbeteiligung?
Dann hätte der Cousin ein Zeugnisverweigerungsrecht.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb522315-52
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hansmaulwurf123):
Die Einlassung mit verloren - gefunden geht in Richtung (Fund)Unterschlagung.
Wäre das Überlassen der Fahrkarte schon eine strafbare Tatbeteiligung?
Dann hätte der Cousin ein Zeugnisverweigerungsrecht.


Die Sache ist (was ich oben leider noch nicht erwähnt habe), dass mein Cousin keine Straftat haben will. Er kommt aus dem Ausland und hat zurzeit eine Aufenthaltsgenehmigung und möchte in Zukunft noch in Deutschland arbeiten.

Ein Zeugnisverweigerungsrecht darf er nur machen, wenn er angibt, dass er mit mir verwandt ist (Wenn ich es richtig verstanden habe). Da besteht jedoch das Problem, dass er somit Mitstraftäter ist.

Ich möchte nicht, dass er wegen so einer Sache nicht mehr in Deutschland bleiben darf.

Deswegen die Einlassung mit "verloren - gefunden", um quasi vor zu spielen, dass wir uns nicht kennen....



-- Editiert von fb522315-52 am 09.08.2019 16:05

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1745 Beiträge, 618x hilfreich)

Ich glaube nicht dass es der Sinn und Zweck dieses Forums ist, euch konkrete Tips für eine konsistente Story zwecks Strafvermeidung zu geben.

Grundsätzlich sollte man bedenken:

a) Er gibt die Überlassung des Tickets zu --> Er hängt mit drin
b) Er erklärt er hätte es verloren --> Du hast noch Fundunterschlagung am Hals
c) Er verweigert die Aussage --> Kann er nur wenn er indirekt die Beteiligung einräumt

Signatur:

Meine persönliche Meinung

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
fb522315-52
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Osmos):
Ich glaube nicht dass es der Sinn und Zweck dieses Forums ist, euch konkrete Tips für eine konsistente Story zwecks Strafvermeidung zu geben.

Grundsätzlich sollte man bedenken:

a) Er gibt die Überlassung des Tickets zu --> Er hängt mit drin
b) Er erklärt er hätte es verloren --> Du hast noch Fundunterschlagung am Hals
c) Er verweigert die Aussage --> Kann er nur wenn er indirekt die Beteiligung einräumt
Zitat (von Osmos):
Ich glaube nicht dass es der Sinn und Zweck dieses Forums ist, euch konkrete Tips für eine konsistente Story zwecks Strafvermeidung zu geben.

Grundsätzlich sollte man bedenken:

a) Er gibt die Überlassung des Tickets zu --> Er hängt mit drin
b) Er erklärt er hätte es verloren --> Du hast noch Fundunterschlagung am Hals
c) Er verweigert die Aussage --> Kann er nur wenn er indirekt die Beteiligung einräumt



Ok verstanden. Ich suche momentan auch schon einen Anwalt auf.
Trotzdem danke für die Hilfreiche Antwort!

-- Editiert von fb522315-52 am 09.08.2019 16:20

-- Editiert von fb522315-52 am 09.08.2019 16:21

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Moderator9
Status:
Praktikant
(662 Beiträge, 452x hilfreich)

Ich glaube nicht dass es der Sinn und Zweck dieses Forums ist, euch konkrete Tips für eine konsistente Story zwecks Strafvermeidung zu geben. So ist es, und darum ist hier jetzt auch Schluß.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.635 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.