Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

Vermieter reduziert Warmwasser

13. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
M3mphis1986
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermieter reduziert Warmwasser

Hallo zusammen,

wir haben heute vom Vermieter einen Brief bekommen in dem er Angekündigt hat das Warmwasser dauerhaft zu senken. Angefangen am Kessel 50 Grad und dann will er im weiteren Verlauf auf 45 Grad am Kessel runter.

Mir ist bewusst das wir alle Energie sparen sollen / müssen und da bin ich auch bei der Heizung voll dabei aber beim warmen Wasser habe ich kein gutes Gefühl aufgrund von Legionellen.

Der Warmwasserspeicher fast 260l und fällt damit nicht unter der Überwachungspflicht. Der Vermieter argumentiert damit und das die Anlage von 1996 ist und so "Modern" für ihr Alter ist das es nicht zu diesem Problem kommen würde.

Wir haben Drillinge im Alter von zwei Jahren, ich habe keine Lust ständig beim Duschen oder Baden darauf zu achten das die kein Wasser im Mund bekommen.

Für nur zum Spülen würde ich es ja noch hinnehmen.

Wie ist den die Rechtslage? Im Internet steht was von min. 55 Grad am Kessel und auf der anderen Seite steht 40 Grad wobei ich davon ausgehe die meinen am Wasserhahn.

Viele Grüße



Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Gibt es irgendwelche vertraglichen Vereinbarungen zu dem Thema?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
M3mphis1986
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Gibt es irgendwelche vertraglichen Vereinbarungen zu dem Thema?


Nein. Wir bewohnen die Wohnung seit 2015 da hatte wohl niemand sich die jetzige Situation vorstellen können. Daher keine Vereinbarung.

Wir wurden auch jetzt nicht gefragt sondern vor vollendete Tatsachen gestellt.

-- Editiert von User am 13.08.2022 21:29

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von M3mphis1986):
da hatte wohl niemand sich die jetzige Situation vorstellen können.

Irrelevant, da auch ohne diese Situation immer ausreichend temperiertes Warmwasser benötigt wurde.



Für die Warmwassertemperatur gibt es eine DIN-Norm (1988-200), hiernach muss die Warmwassertemperatur 55 Grad Celsius erreichen. Gilt aber nur für neuere Immobilien.
Ansonsten geht man davon aus, das die Mindestemperatur die kein Mietmangel sein sollte bei 40 Grad liegt.

Man sollte aber damit rechnen das die Rechtsprechung und die Gesetze sich unter Umständen der Realität anpassen werden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25145 Beiträge, 4785x hilfreich)

Zitat (von M3mphis1986):
in dem er Angekündigt hat das Warmwasser dauerhaft zu senken. Angefangen am Kessel 50 Grad und dann will er im weiteren Verlauf auf 45 Grad am Kessel runter.
Ab wann will er das denn tun?
Zitat (von M3mphis1986):
Wir wurden auch jetzt nicht gefragt sondern vor vollendete Tatsachen gestellt.
Hast du bitte mal den ---WORTLAUT--- der Tatsachen?

Das WW dauerhaft zu senken--- geht schlecht. Die Vorlauftemperatur evtl. zeitweise zu senken, kann er ankündigen. Will er denn die Heizung nicht auch *drosseln*??

Zitat (von M3mphis1986):
aber beim warmen Wasser habe ich kein gutes Gefühl aufgrund von Legionellen.
Meinst du damit, wenn im Vorlauf 45°C wären, würdet ihr sofort Legionellen im Trinkwasser haben?

Zur Info:
https://www.thermondo.de/info/rat/heizen/legionellengefahr-warmwasserspeicher/

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.703 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen