Absetzen Kosten Studium / Verlustvortrag --> Stipendien, Bafög etc.

22. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
osposp
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Absetzen Kosten Studium / Verlustvortrag --> Stipendien, Bafög etc.

Heyhey,

man darf ja ab dem Zweitstudium die Kosten für Das Studium als Werbungskosten geltend machen, um damit ggf. zu einem Verlustvortrag zu kommen. Irgendwo habe ich aber gelesen, dass die "Einnahmen" durch Bafög bzw. Stipendien von diesen Kosten abgezogen werden müssen, so dass es sich in den Fällen ja eigentlich gar nicht lohnt, dies anzusetzen und sich die Rechnung besser direkt sparen kann. Stimmt das so? Ich bin etwas verwundert, weil uns in einem Steuerseminar gesagt wurde, dass das kaum einer macht aber viele da so viel Geld liegen lassen, aber für die meisten dürfte das ja allein deswegen ja schon kaum Sinn machen.

Hoffentlich kann jemand weiterhelfen.

LG

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Nein, das stimmt so nicht - steuerpflichtiges Einkommen ist abzuziehen. Bafög gehört nicht dazu, Stipendien nur in bestimmten Fällen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
osposp
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für die Antwort! Und wie sieht das generell mit dem Verlustvortrag aus? Wenn ich beispielsweise 3000 Euro Kosten für mein Zweitstudium habe, aber einen Minijob (individuell besteuert) habe, bei dem ich 4000,- im Jahr verdiene - wären dann dennoch diese 3000 Euro der Verlustvortrag, den ich im Folgejahr abziehen kann, oder wäre dies erst der Fall, wenn ich weniger verdiene als ich "Kosten" für Das Studium habe?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

wären dann dennoch diese 3000 Euro der Verlustvortrag Nein.
oder wäre dies erst der Fall, wenn ich weniger verdiene als ich "Kosten" für Das Studium habe? Ja.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
osposp
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank nochmal für die schnelle Antwort :) Und wenn der Minijob pauschal besteuert wäre, würde der in der Steuererklärung dann NICHT auftreten, so dass die Kosten die Einnahmen doch übersteigen würden?

LG

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4789 Beiträge, 1156x hilfreich)

Zitat (von osposp):
Und wenn der Minijob pauschal besteuert wäre, würde der in der Steuererklärung dann NICHT auftreten,

Richtig.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47333 Beiträge, 16766x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Stipendien nur in bestimmten Fällen.


Kosten, die der Student nicht selbst trägt, weil sie über das Stipendium finanziert werden, können nicht geltend gemacht werden.

Man muss sich daher genau die Bedingungen des Stipendiums anschauen und wofür das Geld gezahlt wird.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
osposp
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich habe jetzt nochmal mit der Hotline vom Finanzamt telefoniert und die haben ganz klar gesagt, dass aufgrund 3c des ESTG Bafög angerechnet werden muss... Nun stehe ich völlig auf dem Schlauch :(

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
amz621718-85
Status:
Schüler
(283 Beiträge, 26x hilfreich)

§ 3 C EstG anteilige Abzüge??

Bafög ist doch ein Kredit, der zurückgezahlt werden muss.



-- Editiert von User am 23. Mai 2023 15:02

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
osposp
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Zur Hälfte ja - die andere Hälfte ist geschenkt.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
osposp
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Fortbildungskosten
Zeile 46

Ist die erstmalige Berufsausbildung oder das Erststudium Gegenstand eines Dienstverhältnisses (Ausbildungsdienstverhältnis), können die dabei entstandenen Aufwendungen Werbungskosten sein. [...]

Das gilt auch für die Aufwendungen für ein Erststudium nach einer bereits abgeschlossenen nichtakademischen Berufsausbildung oder ein weiteres Studium (zum Beispiel Masterstudium), wenn dieses mit späteren steuerpflichtigen Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit im Zusammenhang steht.

Als Aufwendungen können Sie zum Beispiel Prüfungsgebühren, Fachliteratur, Schreibmaterial oder Reisekosten geltend machen. Ersatzleistungen von Dritten (auch zweckgebundene Leistungen nach dem SGB III oder nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder Zuschüsse im Rahmen des sogenannten Aufstiegs-BaföG) müssen Sie jedoch von Ihren Aufwendungen abziehen.

Das sagt Elster im Übrigen dazu... :/

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.312 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen