Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Unfallversicherung will nicht zahlen nach Unfall

28. April 2022 Thema abonnieren
 Von 
go590278-90
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Unfallversicherung will nicht zahlen nach Unfall

Hallo,

unser Vater hatte ende Januar einen Unfall.
Er war mit dem PKW unterwegs und hatte ohne erkennbaren Grund die Kontrolle verloren und ist mit einem PKW frontal zusammen gestoßen.

Lt. Krankenhaus hatte er eine Hirnblutung. Augrund dessen hat er vermutlich die Kontrolle verloren und ist mit einem anderen PKW kollidiert.
Nach dem Unfall hat er einen Schlaganfall erlitten, der Lt. Krankenhaus auf den Unfall zurückzuführen ist.

Da unser Vater nun wochenlang im Krankenhaus war und nach wie vor halbseitig gelähmt ist und hilfe benötigt, haben wir seine Unfallversicherung informiert.

Diese hat die Leistungen jedoch verweigert, da eine Hirnblutung Lt. dennen eine "krankheit" und kein "Unfall" sei.

Unsere frage nun:
Die Hirnblutung war Lt. Krankenhaus zwar ursächlich für den PKW Unfall, der Schlaganfall jedoch folge des KFZ Unfalls.
Die Folgeschäden nun sind aufgrund des Schlaganfalls zu sehen Lt. Krankenhaus.

Lohnt es sich gegen die Ablehnung Widerspruch einzulegen, oder bringt das nichts?

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103881 Beiträge, 37573x hilfreich)

Zitat (von go590278-90):
der Schlaganfall jedoch folge des KFZ Unfalls.

Da wäre mal der Wortlaut relevant mit dem das im ärztlichen Gutachten steht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lazyboy
Status:
Lehrling
(1020 Beiträge, 484x hilfreich)

Natürlich lohnt sich ein Widerspruch, zumal erstmal kostenlos und am Ende gehts ja um eine nicht unerhebliche Summe

Man sollte aber ein wenig ahnung von der Sache haben und die Bedingungen, sowie Gutachten in EInklang bringen können.
Sicher nichts für einen des Laien.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.610 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen