kununu als Spiegel des Arbeitsalltags

Mehr zum Thema: Internetrecht, Computerrecht, kununu, Bewertung, löschen
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Reputation als Arbeitgeber aktiv verbessern

kununu ist eine Plattform, auf der ehemalige, aber auch gegenwärtige Arbeitnehmer:innen Arbeitgeber:innen bewerten können. Dabei werden die Bewertungen anonym abgegeben und schließen verschiedene Faktoren des Arbeitsalltags mit ein. Darunter z. B. Work-Life-Balance, Vorgesetztenverhalten, Arbeitsatmosphäre und auch das Gehalt.

Arbeitnehmer:innen nutzen diese Plattform nicht nur, um eine Bewertung abzugeben, sondern auch, um sich über potenzielle Arbeitgeber:innen zu informieren. Denn insbesondere zu Zeiten des Fachkräftemangels ist ein Bewerbungsverfahren nicht mehr nur einseitig. Arbeitgeber:innen müssen genauso die Arbeitnehmer:innen überzeugen, wie es auch andersherum ist.

Martin Jedwillat
Partner
seit 2024
Rechtsanwalt
Ulmenstraße 43a
18057 Rostock
Tel: 0381/36768101
Web: https://www.advomare.de/
E-Mail:
IT-Recht, Vertragsrecht, allgemein, Datenschutzrecht, Gewerblicher Rechtsschutz

Umso wichtiger ist es als Arbeitgeber:in, dass man sich seines Außenbildes bewusst ist und sich auf Plattformen wie eben kununu auch als attraktiv präsentiert (Natürlich sollte diese Präsentation durchaus fundiert sein).

Schlechte Bewertungen sind da ein Hindernis – doch selbst bei den Besten können persönliche Unstimmigkeiten oder ein Abschied, der nicht im Guten verlaufen ist, zu einer negativen Bewertung führen, die nicht 100 %-ig der Wahrheit entspricht. So kommt es gelegentlich zu Rezensionen, die nicht auf echte Probleme hinweisen, sondern eher dazu dienen, dass die Bewertenden ihren Frustrationen Luft machen.

1. Wann kann ich eine kununu Bewertung löschen lassen?

Wie bei allen anderen Plattformen, sei es Google, jameda oder Trustpilot, lassen sich auch auf kununu Bewertungen löschen, wenn diese gegen geltendes Recht oder die Plattform-Richtlinien verstoßen.

Verstöße gegen geltendes Recht: Diese liegen dann vor, wenn zum Beispiel kein Beschäftigungsverhältnis bestand, die Bewertung Beleidigungen, üble Nachrede, Verleumdung oder Schmähkritik enthält.

Verstöße gegen kununu-Richtlinien: Hierunter fallen unter anderem die namentliche Erwähnung von Personen, die Veröffentlichung von Firmeninterna, Kritik an Produktqualität (z. B. darf der Mitarbeiter eines Zahnpasta-Herstellers nicht darüber sprechen, wie gut oder schlecht die produzierte Zahnpasta ist), persönlichkeitsrechtsverletzende Aussagen, aber auch Verlinkungen, die Bewertung von Recruitern oder nicht belegbare Behauptungen.

2. Wie kann ich kununu Bewertungen löschen lassen?

Bewertungen, die ganz oder in Teilen einen oder mehrere der oben genannten Punkte erfüllen, kann man direkt über ein Formular bei kununu melden. Damit dies Erfolg hat, benötigt kununu einige Informationen:

  • Einen Link zur beanstandeten Bewertung
  • Die entsprechenden Textpassagen
  • Eine Begründung, warum die Bewertung bzw. Teile davon gegen die Plattformregeln verstößt oder rechtswidrig ist.

Letztere muss rechtlich dezidiert sein und die relevanten gesetzlichen Bestimmungen und Gerichtsurteile enthalten.

Nach der Meldung deaktiviert kununu die Bewertung vorsorglich und prüft diese dann eingehend. Dazu werden die Rezensent:innen aufgefordert, einen Nachweis zu erbringen, dass mit dem betroffenen Arbeitgeber ein Beschäftigungs- oder Bewerbungsverhältnis bestand und gegebenenfalls  Nachweise für mögliche unwahre Behauptungen zu erbringen. Hierfür setzt kununu keine Frist – die Verfasser:innen können also auch Wochen später noch Stellung beziehen. Wichtig: Bis dahin bleibt die Bewertung deaktiviert und nicht sichtbar. Erfolgt keine Rückmeldung des Rezensenten, wird die kununu Bewertung auch nicht wieder aktiviert.

Sind in den Bewertungen Firmeninterna, Namen oder Beleidigungen enthalten, werden die Renzensent:innen zur Anpassung und/ oder Entfernung der entsprechenden Passagen aufgefordert.

3. Kann ich den Verfasser der Bewertung in Erfahrung bringen?

kununu hat die Möglichkeiten, die Verfasser:innen zu kontaktieren und deren Identität nachzuvollziehen – dies geschieht über die Aufforderung zur Beweiserbringung.

Die erbrachten Tätigkeitsnachweise bekommen die Bewerteten auch anonymisiert vorgelegt, so dass man als bewertetes Unternehmen nicht direkt die Person, die die Rezension abgegeben hat, nachvollziehen kann. So war zumindest das bisherige Vorgehen.

In einem Beschluss des OLG Hamburg von Februar 2024 wurde entschieden, dass kununu die Tätigkeitsnachweise inklusive der Klarnamen an die Empfänger:innen der Bewertung zu geben hat oder die Bewertung dauerhaft deaktivieren muss. Denn andernfalls, so das Urteil, haben die Bewerteten keine Möglichkeit, wirklich zu prüfen, ob  die Bewertung echt ist und wirklich ein Beschäftigungs- oder Bewerbungsverhältnis bestand.

4. Wie kann mir ein Anwalt bei der Entfernung helfen

Man braucht per se keinen Anwalt, um eine Bewertung bei kununu zu löschen. Allerdings muss man, wie oben bereits beschrieben, die Beanstandung einer Rezension genauestens begründen, inklusive wichtiger Urteile und Bestimmungen.

Es empfiehlt sich also, einen Anwalt mit der Löschung zu beauftragen – so ist die Aussicht auf Erfolg sicherer. Zudem kann ein Anwalt dann auch weitergehend beraten, falls kununu die Bewertung nicht entfernen möchte und auch gegebenenfalls den Klageweg einleiten.

Bei advomare kümmern wir uns unter anderem um:

  • Sicherung der kununu Bewertung
  • Dokumentation der Beanstandungen
  • Begründung der Verstöße
  • Ausführlicher Löschantrag an die Plattform
  • Deckungsanfrage bei & Korrespondenz mit Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Übernahme der gesamten Kommunikation mit kununu
  • Beratung zu weiteren Schritten, falls kununu die Löschung verweigert

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Martin Jedwillat

advomare Rechtsanwaltskanzlei
Ulmenstraße 43 A
18057 Rostock

Telefon: +49 381 36768101
Telefax: +49 381 367681010
Mail: kanzlei@advomare.de
www.advomare.de
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Der Einfluss von Online-Bewertungen auf Ihre Reputation
Internetrecht, Computerrecht Die Schattenseiten gekaufter Google Bewertungen