Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.153
Registrierte
Nutzer

Gewährleistung und Garantie bei Handwerkerleistungen

 Von 
Ariadne2
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewährleistung und Garantie bei Handwerkerleistungen

Angenommen ich plane bei einem Einfamilienhaus einen Kaminofen einbauen zu lassen und möchte bei der Vertragsgestalltung Gewährleistung und Garantie korrekt formulieren (und auch verstehen).
Grundlagen:
1.) In einen vorhandenen gemauerten Kamin sollte von einem Handwerker ein Edelstahlschornstein berechnet, geliefert und eingebaut werden, da der Kamindurchmesser zu groß ist. Die Berechnung des einzubauenden Schornsteines garantiert die spätere einwandfrei Funktion des Ofens, zusammen mit dem Schornstein.
2.) Der Handwerker sollte einen Kaminofen meiner Wahl liefern und diesen an den Schornstein anschließen.
3.) Der Handwerker verkleidet den Kaminofen im oberen Bereich mit Schamott und Fliesen.
4.) Was wäre mit der Garantie/Gewährleistung des Ofenherstellers? Und müsste diese bei der Auftragsvergabe an den Handwerker aufgeführt werden?
5.) Der Handwerker sollte Fristen für die Fertigstellung seiner Arbeiten einhalten.

Ich bedanke mich vorab für Antworten und wünsche einen schönen Sonntag.





Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Handwerker Gewährleistung Garantie


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83284 Beiträge, 34317x hilfreich)

Zitat (von Ariadne2):
möchte bei der Vertragsgestalltung Gewährleistung und Garantie korrekt formulieren

Deine Vertragsvorgabe muss keiner akzeptieren.

Garantie muss niemand geben.

Gewährleistung gibt es seit über 15 Jahren nicht mehr. Den Nachfolger - die gesetzliche Sachmängelhaftung - ergibt sich aus dem Gesetz.
Diese Vorgaben kann man in gewissem Umfang ändern / anpassen (z.B. Beweislastumkehr), aber auch das muss dann keiner akzeptieren.



Zitat (von Ariadne2):
Was wäre mit der Garantie/Gewährleistung des Ofenherstellers?

Wenn man den Ofen selber kauft oder im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages über den Handwerker erwirbt, kann man diese direkt beanspruchen. Ansonsten läuft das über den Handwerker zu den vertraglich vereinbarten Bedingungen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Ariadne2
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke Harry van Sell.
Das bedeutet: Grundlage einer Auftragsvergabe wäre automatisch "die gesetzliche Sachmängelhaftung" für Arbeitsleistung und Material, d.h. Ansprechpartner bei Mangel (auch Sachmangel) ist für mich immer der Handwerker.
a) Es heißt aber: Ab 2018 haften Handwerker nicht mehr für Materialien, die sie verarbeiten. Wie wäre das zu verstehen?
b) Ab wann beginnt die Sachmängelhaftung und für welche Dauer?
c) Wäre ein Abnahmeprotokoll erforderlich ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83284 Beiträge, 34317x hilfreich)

Zitat (von Ariadne2):
Es heißt aber: Ab 2018 haften Handwerker nicht mehr für Materialien, die sie verarbeiten.

Das wäre mir neu.
Gibt es dazu eine offizielle Quelle in Form eines in Deutschland gültigen Gesetzes?



Zitat (von Ariadne2):
Ab wann beginnt die Sachmängelhaftung und für welche Dauer?

Kommt darauf an ob man nach BGB oder VOB den Vertrag macht.



Zitat (von Ariadne2):
Wäre ein Abnahmeprotokoll erforderlich ?

Nein. Aber überaus ratsam, damit man den Stand bei Abschluss der Arbeiten protokoliert hat.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Ariadne2
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

1) Mich interessiert die "Sachmängelhaftung für Handwerker" nach BGB. Wann beginnt und wann endet sie?

2) Angaben zur Haftung der Handwerker an Material ab 1.1.18 habe ich hier entnommen:

https://www.innung.org/fileadmin/user_upload/PDF/Gewaehrleistung_Handwerk_2018.pdf

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4636 Beiträge, 2244x hilfreich)

Zitat (von Ariadne2):
2) Angaben zur Haftung der Handwerker an Material ab 1.1.18 habe ich hier entnommen:

Da steht aber etwas völlig anderes als

Zitat (von Ariadne2):
a) Es heißt aber: Ab 2018 haften Handwerker nicht mehr für Materialien, die sie verarbeiten. Wie wäre das zu verstehen?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.443 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen