Mieterhöhung ortsübliche Vergleichsmiete

3. Oktober 2008 Thema abonnieren
 Von 
bballseni
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Mieterhöhung ortsübliche Vergleichsmiete

Hallo zusammen,

habe nun schon ein wenig recherchiert, aber noch nicht herausgefunden, ob das Mieterhöhungsverlangen unseres Vermieters formal und inhaltlich (?) wirksam ist.
Im August ging uns das per Einschrieben zu, ab 1.11. soll dann die erhöhte Miete bezahlt werden, Fristen sind also eingehalten. Die Nettomiete soll um 7 % erhöht werden und das erstmalig nach den 3 Jahren, vor denen ich (bzw. damals alle im Haus nach der Sanierung) eingezogen bin. Kappungsgrenze also auch kein Thema.
Die Begründung lautet (im Betreff): "Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete gemäß BGB §558, §558a, §588b, §588c und $588d durch neuesten Mietspiegel" (also die Bezugnahme auf den Mietspiegel). Im Text stehen dann nur unser derzeitiger Quadratmeterpreis, die Wohnungsgröße, die neue Nettomiete und der neue Quadratmeterpreis und der Termin, halt ab 1.11.
Nun hab ich eine Mietspiegeltabelle gefunden, -mit von-bis-Werten, wo ich allerdings das gültige "Feld" nicht eindeutig bestimmen kann und außerdem die Phrase im Internet gefunden: >>"Bezugnahme auf den Mietspiegel" erfordert, dass ein konkretes Rasterfeld des Mietspiegels bezeichnet wird. Die Mieterhöhung ist andernfalls unwirksam.<< Stimmt das? Muss uns der Vermieter z.B. mit Baujahr des Hauses, Lage und Austattung/Zustand das genaue Feld und damit den Preis nachweisen??
Das Ding ist in unserem gesamten Stadtviertel ist zwar die Miete gestiegen, was aber daran liegt, dass Altbau"ruinen" top saniert worden und "im Erstbezug" dann vermietet.
Unser Mehrfamilienhaus dagegen ist 2005 pfuscherhaft nur teilsaniert worden (haupsächlich Heizung, Sanitär, Elektroinstallation)und enspricht nicht dem guten Standard ringsherum.
Alles in allem zweifle ich an der Rechtmäßigkeit bzw. Wirksamkeit des Mieterhöhungsverlangens.
Außerdem haben wir uns anfangs auch wegen vieler Mängel mit dem Vermieter rumgeplagt und eine Mietpartei (die erste) hatte sogar einen anderen Mietvertrag als die anderen (wobei zumindest 6 der insgesamt 10 Wohnungen als gleich anzusehen sind), aus dem die Nutzung eines Dachbodens hervorgeht, der aber wegen baulicher Mängel gesperrt und nicht nutzbar war/ist.
In einem früheren Schreiben (etwa Februar 2008) hat uns der Vermieter mitgeteilt, dass er in den nächsten 9 Monaten den Dachboden sanieren will (sogar Solarzellen auf dem Dach installieren möchte), obwohl die Dachbodennutzung in unseren Mietverträgen garnicht drinsteht. Vor allem stört mich, dass z.B. die durchaus nötige Sanierung des Treppenhauses (Fenster!) oder der besseren Wärmedämmung des gesamten Hauses kein Vorrang gegeben wird und der Vermieter bekannt dafür ist, sich mit den Kosten zu verspekulieren, bzw. Schulden zu haben.

Vielen Dank schonmal für eure Tips.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2122
Status:
Student
(2610 Beiträge, 419x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9542 Beiträge, 2332x hilfreich)

Die Mieterhöhung dürfte wirksam sein. Ich sehe spontan nichts, was dagegen sprechen würde.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Barni Gröllheimer
Status:
Lehrling
(1441 Beiträge, 276x hilfreich)

Hi bballseni,

einfach mal die gesamte Mieterhöhung hier reinstellen, dann können wir konkrete Ratschläge geben.

Es kommt oftmals auf Kleinigkeiten an, die eine ME enweder aus formalen oder Inhaltlich/materiellen Gründen unwirksam machen können. Da reichen durchaus auch kleinere Fehler, deswegen ist es wichtig den ganzen Text zu prüfen !

Ok, kostet etwas Zeit dies abzutippen, aber Sie wollen ja auch einen möglichst präzisen Rat !

MFG

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Barni Gröllheimer
Status:
Lehrling
(1441 Beiträge, 276x hilfreich)

Hi

@ballseni

Hallo, was ist los ???

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.211 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen