Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.528
Registrierte
Nutzer

Anspruch auf Arbeitszeugnis?

14. Mai 2010 Thema abonnieren
 Von 
JFF
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Anspruch auf Arbeitszeugnis?

Hallo 123recht.net User,

ich brauche eure Hilfe.
Eine Freundin wartet seit 2 Jahren auf ein Arbeitszeugnis.
Ich habe mich entschlossen ihr zu helfen.

Sie war vom 05.05.2008 bis zum 31.10.2008 in einer H&M Filliale als "Stundenlöhner" (nicht 400€-Basis) beschäftigt.
Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses wurde die damalige Fillialleiterin mehrmals darum gebeten ein Arbeitszeugnis oder zumindest eine Arbeitsbescheinigung für diesen Zeitraum auszustellen.
Leider ist nie etwas passiert.
Nun hat die Fillialleitung gewechselt und weist nun alle Forderung ab.
Man solle sich an die Hauptstelle in Hamburg wenden.

Nun meine Frage, gibt es denn einen Paragraphen im BGB der besagt dass man ein Recht auf eine Bescheinigung bzw. auf die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses für so einen relativ kurzen Zeitraum hat?

Wozu würdet ihr Experten mir nun raten?
Ein Brief direkt nach Hamburg schicken??

Vielen Dank für eure Hilfe!!!!


LG

Jan

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kai31580
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 72x hilfreich)

Hallo,

man hat grundsätzlich eine Anspruch auf ein einfaches AZ, d.h. Zeitangeben, als was man beschäftigt war usw., ein Anspruch auf ein qualifiziertes besteht nicht.

An der Stelle deiner Freundin, würde ich einen Brief als Einschreiben (Nachweispflicht) an die Hauptzentrale senden, mit der Aufforderung ein einfaches AZ auszustellen, ein qualifiziertes würde nach der vergangen Zeit nicht mehr als allgemein ausfallen...

In diesem Sinne...

Viel Erfolg!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2307x hilfreich)

Hallo,

Ein § nutzt dir da nichts, da nach so einer langen Zeit zwar theoretisch der Anspruch noch nicht verjährt ist, aber nach der Rechtsprechung dazu ist der Anspruch verwirkt . Um sowas muss man sich zeitnah kümmern.

Sie hätte damals also dranbleiben sollen und nicht einfach die Sache schleifen lassen.

Siehe dazu auch http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Zeugnis.html unter Welche Fristen sollten Sie beachten?

MfG

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JFF
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Erstmal Danke für die schnellen Antworten!

Ich habe nun einen Brief verfasst:

__________________________________________________________________
Antrag auf Arbeitszeugnis


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie bitten mir ein einfaches Arbeitszeugnis für meine Tätigkeit als Stundenlöhner in der H&M Filliale xxxxxxxxx auszustellen.

Ich benötige diese Bescheinigung für mein Studium der Textiltechnologie - Textilmanagement (Bachelor), an der Fachhochschule xxxxxxxxx.


Beginn der Tätigkeit: 05.05.2008
Ende der Tätigkeit: 31.10.2008

Bitte senden Sie mir in den nächsten Tagen eine Bestätigung der Bearbeitung meines Antrags.

Mit freundlichen Grüßen
__________________________________________________________________


Ist das so OK?
Sollte man noch erwähnen dass bei der Fillalleitung um ein Zeugnis gebeten wurde??

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2307x hilfreich)

quote:
Ist das so OK?


Wo hast du denn den Begriff 'Stundenlöhner' her? Das heißt eigentlich Aushilfskraft.

quote:
Bitte senden Sie mir in den nächsten Tagen eine Bestätigung der Bearbeitung meines Antrags.


Nicht enttäuscht sein, wenn sie keine schicken. Sie müssen es nicht.

quote:
Sollte man noch erwähnen dass bei der Fillalleitung um ein Zeugnis gebeten wurde?


Verkehrt wärs nicht.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8013x hilfreich)

SGBIII
§312 Arbeitsbescheinigung
(1) Bei Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses hat der Arbeitgeber alle Tatsachen zu bescheinigen, die für die Entscheidung über den Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Übergangsgeld erheblich sein können (Arbeitsbescheinigung); dabei hat er den von der Bundesagentur hierfür vorgesehenen Vordruck zu benutzen. In der Arbeitsbescheinigung sind insbesondere

1. die Art der Tätigkeit des Arbeitnehmers,

2. Beginn, Ende, Unterbrechungen und Grund für die Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses und

3. das Arbeitsentgelt und die sonstigen Geldleistungen, die der Arbeitnehmer erhalten oder zu beanspruchen hat,

anzugeben. Die Arbeitsbescheinigung ist dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses auszuhändigen.


Auf so eine Bescheinigung hat man einen Rechtsanspruch und der Arbeitgeber hat das sofort zu erledigen. Sollte nicht bald eine Reaktion erfolgen, würde ich unter Hinweis auf den § dem Arbeitgeber mitteilen, dass ich innerhalb von 14 Tagen die Bescheinigung erwarte oder sonst vor dem Arbeitsgericht klage.

@venotis:
"Ein § nutzt dir da nichts, da nach so einer langen Zeit zwar theoretisch der Anspruch noch nicht verjährt ist, aber nach der Rechtsprechung dazu ist der Anspruch verwirkt . Um sowas muss man sich zeitnah kümmern."

Das bezieht sich aber ausschließlich auf ein qualifiziertes Zeugnis. Da geht es dann weder um ein einfaches Zeugnis noch um eine Bescheinigung. Dann stimmt es.





-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
JFF
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Der Begriff "Stundenlöhner" kommt von H&M selbst. So werden dort die Aushilfkräfte bezeichnet.

Habe das Schreiben nun nochmal geändert.
Kann ich das so abschicken?
Fallen euch Fehler auf? (auch Rechtschreibung :D )

___________________________________________________________________
Antrag auf Arbeitszeugnis


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie bitten mir ein einfaches Arbeitszeugnis (SGBIII §312 Arbeitsbescheinigung (1)) für meine Tätigkeit als Aushilfskraft in der H&M Filiale xxxxxxxxxx auszustellen.

Ich habe die derzeitige Filialleiterin xxxxxxx mehrmals um ein solches Arbeitszeugnis gebeten. Ohne Erfolg. Nun hat die Filialleitung gewechselt und ich wurde gebeten mich direkt an Hauptstelle Hamburg zu wenden.

Ich benötige diese Bescheinigung für mein Studium der Textiltechnologie - Textilmanagement (Bachelor), an der Fachhochschule xxxxxxxxxx.

Beginn der Tätigkeit: 05.05.2008
Ende der Tätigkeit: 31.10.2008

Bitte senden Sie mir in den nächsten Tagen eine Bestätigung der Bearbeitung meines Antrags.

Mit freundlichen Grüßen

_____________________________________________________________________

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8013x hilfreich)

Ich würde keine Bestätigung der Bearbeitung des Antrags fordern.
Wozu?
Eine Firma sollte in der Lage sein, innerhalb von 14 Tagen eine Arbeitsbescheinigung auszustellen, die würde ich direkt fordern.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2307x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Das bezieht sich aber ausschließlich auf ein qualifiziertes Zeugnis. Da geht es dann weder um ein einfaches Zeugnis noch um eine Bescheinigung. <hr size=1 noshade>


Sorry @hamburgerin01 aber das bezieht sich auch auf ein einfaches Zeugnis.

quote:<hr size=1 noshade>hiermit möchte ich Sie bitten mir ein einfaches Arbeitszeugnis (SGBIII §312 Arbeitsbescheinigung <hr size=1 noshade>


Der § 312 SGB III hat damit überhaupt nichts zu tun. Da gehts um eine Arbeitsbescheinigung, um ALG I zu erhalten. Das ist ein Formular der Arbeitsagentur, was der AG für die Arbeitsagentur ausfüllen muss und nicht für den AN.

Einschlägig ist hier § 109 GEWO.

MfG

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.119 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen