Darf man mit einem Büro nach RVG abrechnen?

25. Oktober 2013 Thema abonnieren
 Von 
Maja5664
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 4x hilfreich)
Darf man mit einem Büro nach RVG abrechnen?

Hallo,
kann man mit einem Büro zum Thema Schadensmanagement und entweder einem Anwalt als Gesellschafter oder einem Anwalt im Angestelltenverhältnis nach RVG abrechnen?
Vielen Dank im Voraus

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Nochmals, was wollen Sie überhaupt da treiben? Schadensmanagement kann alles sein.

Wie in Ihrem anderen Thread bereits mitgeteilt, erscheint Ihr Vorhaben rechtlich ohnehin bedenklich.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Maja5664
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo, wieso scheint dass bedenklich?
Natürlich ist Schadensmanagement ein breitgefächerter Begriff. Es geht im Grunde darum, für Autohäuser bzw. Geschädigte aus einem Unfall, die zustehenden Beträge bei der Versicherung geltend zu machen.
Momentan arbeite ich selbst bei genau so einer Kanzlei als Sachbearbeiterin und würde dies gern mit einem Anwalt gemeinsam machen, so das ich eben als Sachbearbeiterin, wie jetzt auch, tätig bin und nicht rechts-beratend, das erledigt der Anwalt.
Daher die Frage, falls man ein Büro eröffnet, mit einem Anwalt als Partner, ist es möglich, wenn man Schäden abwickelt und die Beträge bei der Versicherung geltend macht, ob es zulässig ist, mit einem Anwalt, aber nicht als offizielle Kanlei, RVG bei der Versicherung geltend zu machen.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Das ist eben das Problem, dass eine Partnerschaft, wie an anderer Stelle bereits ausgeführt, aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich ist.

Soll es als "Rechtsdienstleistungsgewerbe" betrieben werden, ginge das aufgrund § 10 RDG ebenfalls nicht. Kurzum: Wie Sie es sich vorstellen, klappt es nicht.

Da sollte die Kollegin sich aber im eigenen Interesse drüber informieren, bevor plötzlich die Zulassung weg ist.

-- Editiert am 25.10.2013 14:02

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Maja5664
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 4x hilfreich)

Ja, ich hab mir schon gedacht, das es nicht so einfach ist. Naja, es sollte ursprünglich mal ein externes Büro werden, welches sich für Autohäuser mit der Schadenabwicklung befasst. Ein Anwalt sollte dann (als Rechtsabteilung) eingestellt werden. Somit hätte ich das Büro, welches alles abwickeln kann und für den Fall, das sich mal eine Versicherung quer stellt natürlich den Anwalt em Boot. Das Ding ist allerdings, kann ich somit die RVG bei den Versicherungen anfordern? Und das ist das Problemn was ich sehe. Ich verstehe die RVG als Rechtverfolgungskosten, welche für die anwaltliche Tätigkeit gezahlt wird, richtig? Deshalb ist es für meine Logik als Leihe natürlich richtig, das uns dann die RVG zusteht, bzw. wir diese geltend machen können, ob wir jetzt ein Büro oder eine Kanzlei sind...wir sind doch in dem Moment rechtlich tätig geworden.
Ich weiß von einem Kollegen, der etwas ähnliches macht, auch als nicht-Anwalt...deshalb muss es doch irgendwie möglich sein, eine Art Schlupfloch zu finden -,-

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Da Sie ein rechtswidriges Geschäft betrieben, stünde Ihnen überhaupt keine Vergütung zu.

Nochmals, Sie wollen eine Rechtsdienstleistung anbieten. Das ist genehmigungspflichtig, in Ihrem Bereich aber nicht genehmigungsfähig.

Wenn es eine rechtlich zulässige Konstellation gäbe, die ich nicht sehe, könnte man natürlich analog des RVG abrechnen. Aber wie gesagt, so läuft das nicht.

quote:
Somit hätte ich das Büro, welches alles abwickeln kann und für den Fall, das sich mal eine Versicherung quer stellt natürlich den Anwalt em Boot.


Damit verdeutlichen Sie nochmals die Rechtswidrigkeit des Plans. Eine Unfallabwicklung bedarf, auch ohne Streitfall, zunächst der rechtlichen Prüfung. Damit sind Sie wieder im RDG (s.o.).

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Maja5664
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 4x hilfreich)

Ja, naja, der Anwalt diktiert ja die ganzen schreiben und ich bin ja lediglich dazu da diese Schreiben abzutippen. Daher ist von vorne bis hinten natürlich der Anwalt mit im Spiel.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Dann ist es aber wieder eine Anwaltskanzlei, mit der Sie sich ebenfalls nicht soziisieren können. Die Katze beisst sich in den Schwanz.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.759 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen