Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
595.724
Registrierte
Nutzer

Basketball-Lärm rund um die Uhr!

28.3.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Haus Kind
 Von 
Hobbernickel
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Basketball-Lärm rund um die Uhr!

Wir stehen am Rande eines Nervenzusammenbruchs und brauchen dringend Hilfe!
Vor ca. 15 Jahren erstanden wir ein kl. Häuschen in idyllischer, ruhiger Lage, nur durch eine 5 m hohe Stadtmauer von einer Parkanlage getrennt. Vor ca. 7 Jahren wurde dann vor unserem Haus in ca. 15 m Abstand ein großes Altersheim errichtet. ("Egal ob ihr den Bauantrag unterschreibt, das Ding wird gebaut" hieß es damals) Kurz danach wurde -ohne daß man uns darüber je informiert hätte- auf der noch ruhigen Rückseite unseres Hauses ein Basketballkorb an der Stadtmauer angebracht und auch ein Stück Spielfeld geteert.Dieser Korb befindet sich in 8m abstand zu unseren Betten!Nur die 5m hohe Stadtmauer trennt den Basketballplatz von unserem 40qm kleinen Garten. Mittlerweile leiden wir unter 15 St. Dauerlärm bei halbwegs trockener Witterung. Es flogen bis zu 6 Bällen an einem nachmittag in unseren Garten -scharfe Geschosse, die uns etliche Fensterscheiben, Dachziegel, Blumentöpfe etc. kosteten. Außerdem werden regelmäßig Bierflaschen und Alkopops über die Mauer "entsorgt".Es ist lebensgefährlich, sich dort aufzuhalten!
Nachts setzt sich dieser "Terror" fort, da der Platz häufig auch zu später Stunde (23 Uhr, auch 2 oder 3 Uhr!!!) von Älteren frequentiert wird. Wenn wir dann aus dem Schlaf hochgeschreckt sind (8m Abstand zu unseren Betten!!!) und um Ruhe bitten, werden wir meist drastisch beschimpft! Bis die Polizei vor Ort ist, sind die Ruhestörer längst über alle Berge.
Auf mehrere Proteste unsererseits wurde der KOrb letzten Herbst dann endlich abgehängt. Letzte Woche erschien ein Zeitungsbericht, daß andere Basketballplätze in der Stadt auf Grund der Beschwerden von Anwohnern wieder geschlossen wurden. Die Ballspieler waren zu laut und hinterließen Scherben und Müll...Nun soll der Betrieb an unserem Haus wieder aufgenommen werden!
Seit Sonntag sind wir dem "Ballterror" nun wieder ausgesetzt.
Ich konnte am Sonntag nach dem Nachtdienst gerade 2 Stunden schlafen - 8m neben meinem Bett tobten,kreischten die Kinder und die Bälle schepperten an der Korbwand -ein echter Alptraum!!!
Wir sind wirklich tolerant und wissen, daß die Kinder nichts dafür können - wir haben ihnen die hunderte von Bällen stets zurückgegeben...aber wit können einfach nicht mehr!!!Unser neues Protestschreiben blieb unbeachtet. Was können wir tun???
Vielen Dank für ihre HIlfe!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Haus Kind


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7945 Beiträge, 2832x hilfreich)

Wende dich an die Zeitung, die diesen Bericht brachte.
Nur so aus Interesse - habt ihr denn dem Bau des Altersheimes damals zugestimmt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 771x hilfreich)

15 Stunden Dauerlärm??? Rein interessehalber: von wann bis wann speilen die Kids denn???

-----------------
"gruß azrael"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
RedLady
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 9x hilfreich)

Also mit`nem Altenheim kann man ja leben aber vieleicht kannst dich ja wegen dem Basketballplatz mal kundig machen, ob man nicht wenigstens mit Öffnungszeiten dem Dauerbetrieb ein Ende machen kann. Wäre doch zumindest ein guter Kompromiss mit dem man sicher leben kann, denke ich. Bei Spielplätzen ist es ja auch oft schon so geregelt.
;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
PLW
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir haben das gleiche Problem. Wir sind am 1. Febr. in unsere erste eigene Wohnung eingezogen, wissend, dass ein Basketball-Platz direkt vor der Türe ist. Uns wurde vom Voreigentümer gesagt, da sei nur selten "was los". Wir sind beide Lehrer, mögen Kinder und Jugendliche sehr, ich selbst bin Sonderschullehrerin an einer Förderschule. Wir waren überzeugt, dass uns dieser Platz nichts ausmachen würde, da Kinderlärm in unseren Augen ein unaggressiver Lärm, eigentlich kein Lärm, sondern ein fröhliches Umgebungsgeräusch ist. Bis wir dann im April an 2 Tagen (einer war ein Sonntag)Dauerbasketball von 13 bis 21.30 Uhr ertragen mussten. Seitdem wissen wir, dass Basketball aufgrund der Monotonie des Geräusches, die jedoch wiederum nicht regelmäßig ist, der reinste Psychoterror sein kann. Als ich mit Nachbarn darüber sprach, erfuhr ich, dass bereits 2 Klagen dagegen abgeschmettert wurden. Lediglich auf eine äußerst moderate zeitliche Limitierung (nicht zwischen 12 und 14 und nicht mehr ab 21 Uhr) hatte man sich eingelassen. Damals sei auch ein Sachverständiger vor Ort gewesen, um die Lärmbelästigung zu messen und für nicht zu hoch zu bewerten. Dabei wissen wir jetzt, dass es überhaupt nicht um die Höhe des Lärms, sondern um die Art des Geräusches geht. Das ist uns schmerzlich bewusst geworden. Wir haben 11 Jahre vor unserer Terrasse einen Kinderspielplatz gehabt, das war zu keiner Sekunde ein Problem für uns, im Gegenteil. Psychisch belastend ist diese subtile Dauerbelastung (ähnlich der "Wassertropfen-Folter" ;) und das Wissen, dass man es nicht in der Hand hat, auch nicht am Sonntag Nachmittag, wenn man z. B. mit den Eltern, mit Freunden im Garten Kaffee trinken und sich unterhalten will, oder, wenn man nach der Arbeit (ich z.B. komme meistens erst zwischen 16 -17 Uhr von der Schule) einfach ausspannen will. Wir haben nun beschlossen, dass wir das Geschehen im Jahreslauf beobachten, hoffen, dass es, wenn die Schwimmbäder nun geöffnet haben, deutlich weniger wird. Dann, sollte dies nicht der Fall sein wir es noch einmal gütlich versuchen wollen, z. B. die Spielzeiten festzulegen, nicht die Nicht-Spielzeiten. Ich denke, wenn das Geräusch auf ein paar Stunden am Tag beschränkt ist (z. B. 15 - 18 / 19 Uhr), ist es -bei der entsprechenden Einstellung dazu und dem Wissen, dass man in einer Gemeinschaft lebt - auch zu ertragen. Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht eine Alternativlösung, z. B. - ebenfalls bei Jugendlichen heiß begehrt - ein Beach Volleyballplatz. Leider muss dieser auch intensiver betreut werden und ist damit teurer. Ich denke, sogar Fußball wäre erträglicher, als dieses permanente Ball "dotzen" auf den Boden mit dem kleinen "bing" dazwischen, wenn der Ball auf die Korbplatte trifft. Aber vielleicht finden wir ja über dieses Forum eine Lösung, die Jugendlichen und Anwohnern gleichermaßen gerecht wird.

-----------------
"PLW"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Silvia Mölders
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir haben ebenfalls dieses Problem. Unser Nachbar hat vor kurzem einen Basketballkorb ca. 2 m von unserem Grundstück entfernt aufgestellt. Beim ersten Spieltag 13 Kinder mit 9 Bällen. Inzwischen sind wir gesundheitlich schon angeschlagen. Nicht durch das monotone Geräusch des Balles, sondern auch die Frechheit, dass jeder in unseren Garten läuft, um sich den Ball wieder zu holen. Eine Beule ist auch schon im Auto. Die Stadt hält sich, wie immer raus und verweist auf das Zivilrecht. Aber es gibt ein Urteil des Verwaltungsgerichtes Mainz. Dort musste die Stadt einen 40 m vom Wohnhaus entfernten Basketballkorb entfernen. urteil kann im Internet runtergeladen werden. Ein Gutachter hat festgestellt, dass es keinem zumutbar ist, die Geräusche zu ertragen. Wir versuchen auf jeden Fall, dass bei uns der Korb entfernt wird. Vielleicht habt ihr auch Glück.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 777x hilfreich)

Dazu muss ich auch noch was schreiben.

Wir haben einen Spielplatz direkt neben dem Haus. Auf diesem ist ebenfalls ein Basketballkorb (Aluminiumpfahl nebst entsprechender Platte). Allerdings wurde um den Basketballkorb nicht gepflastert, sondern der Untergrund ist - wie auf dem ganzen Spielplatz - Rasen. Am Eingang des Spielplatzes hängt ein Schild 'Spielplatz für Kinder bis 14 Jahre (in zwei Zeilen geschrieben) und darunter: 'Benutzung bis 19 Uhr' So weit so gut. Nun meinten im letzten Jahr zwei Bengel (oder Halbstarke - keine Ahnung wie man sie bezeichnen soll) ab 20:30 Uhr eine kleine Basketballsession abhalten zu müssen. Da meine Tochter bereits zu Bett gegangen war, wachte sie durch den Lärm wieder auf. Ich nun also zum Spielplatz und bat die beiden diesen zu verlassen. Nach meiner Einschätzung waren sie sowieso schon älter als 14 Jahre.

Sie interpretierten das Schild wie folgt: Kinder bis 14 Jahre dürfen bis 19 Uhr spielen und ältere Kinder dürften danach dann spielen! :cool: Weißt bescheid?!

Na ja, der eine wurde ziemlich pampig und meinte sein Vater sei im Gemeinderat. Da hab ich ihm dann gesagt, dass das ganz toll wäre und sein vater mich ja gerne anrufen können, für heute aber erst mal Schluss sei. Sie sind dann murrend weg und - man höre und staune - bis heute nie wieder gekommen. :grins: (Hat Papi dem lieben Kleinen vielleicht doch mal die Leviten gelesen??)


-----------------
"Scientia potentia est."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
M.R
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 32x hilfreich)

Hallo
Auch ich habe leider das Problem mit einem Basketballfeld vor meiner Haustür.
Vieleicht hat ja schon mal jemand dagegen geklagt -oder kennt Gerichtsurteile.Vieleicht gibt es darüber Aktenzeichen.Bin für jede Art der Hilfe dankbar

32x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Betra
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 29x hilfreich)

Wir haben direkt neben dem Haus einen Platz, mit Gitter rundherum. Spielen Kinder oder Jugendliche nach 22 Uhr, können wir jedesmal die Polizei anrufen. Mehr können wir nicht tun.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Heiserkeit
Status:
Lehrling
(1510 Beiträge, 549x hilfreich)

quote:
Nach Auffassung des Gerichts steht dem Kläger ein Abwehrrecht gegen den von dem Ballspielplatz ausgehenden Lärm zu. Die gegenwärtige Nutzung des Ballspielplatzes führe zu unzumutbaren Lärmbelästigungen, welche nur durch eine Beseitigung der Anlage unterbunden werden könnten. Wesentlich für die Entscheidung des Gerichts war unter anderem eine vom Bezirksamt veranlasste und im September 2004 durchgeführte erneute Schallmessung, die Lärmwerte von werktags ungefähr 65 dB(A) ergab. Betrage der rechtlich zulässige Immissionsrichtwert in allgemeinen Wohngebieten tags außerhalb der Ruhezeiten maximal 55 dB(A), so werde dieser Richtwert durch den vom Bolzplatz ausgehenden Lärm weit überschritten.


http://www.kostenlose-urteile.de/newsview3183A.htm

7x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 220.872 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.411 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen